Schottischer Hirschhund

Aristokratischer Riese mit Jagdtrieb aus Schottland

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.1.2024

Deerhound.png
Schottischer Hirschhund

Der Schottische Hirschhund, auch unter dem Begriff Deerhound bekannt, trägt seinen Rassenamen aus ganz bestimmten Gründen. Denn einerseits liegt die ursprüngliche Heimat des rauhhaarigen Riesen in Schottland, wo die Rasse andererseits zur Jagd auf Rotwild eingesetzt wurde - sprich, Hirsche waren auch das Beuteziel des Deerhounds.

Die Hunderasse wurde bereits 1955 von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) als eigenständige Rasse anerkannt und wird seither in der Gruppe der Windhunde in ihrer Rassenomenklatur geführt. Der Deerhound gilt als eine der ältesten Rassen Schottlands und war ein begehrter Jagdbegleiter des Adels.

Schaut man sich den Schottischen Hirschhund an, so ist man von dessen enormer Größer beeindruckt. Hinzu kommen das rauhhaarige Haarkleid und die gesamte Statur, die zusammengenommen eine imponierende und zugleich urwüchsige Wirkung erzeugen. 

Und trotz seiner gigantischen Ausmaße ist der Deerhound extrem schnell, eignet sich daher auch als Rennhund beim coursing oder Windhundrennen auf der Rennbahn. Ferner ist der kräftige und äußerst robuste Schottische Hirschhund beweglich und sehr ausdauernd auf seinen Läufen unterwegs, da dies für seine ehemaligen Jagdaufgaben auch nötig war. Er ist problemlos in der Lage, einen Hirschen zu verfolgen und niederzureißen, so der Rassestandard.

Um bestens den klimatischen Bedingungen Schottlands gewachsen zu sein, ist die Rasse mit einem wetterfesten Haarkleid ausgestattet. Im Hinblick auf die Fellfarbe bietet die Deerhound-Zucht mehrere Farbschläge - der Rassehund wird in den Farben Dunkel-Blaugrau, Hell- und Dunkelgrau, gestromt, Gelb, Rotsandfarben oder Rotbräunlich gezüchtet. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei, wobei dies nur eine der entscheidenden Merkmale für die Anschaffung sein sollte.

Denn um den passenden Alltagsbegleiter zu finden, spielt z.B. auch das Wesen eine signifikante Rolle. Der würdevolle und stolze Deerhound, der einem zu groß und kräftig geratenen rauhaarigen Greyhound ähnelt, ist ein ausgesprochen sanfter, freundlicher und friedfertiger Zeitgenosse. Er ist extrem wesensfest, weder scheu noch aggressiv veranlagt. Er ruht in sich selbst, ist ausgeglichen und gelassen, kann aber von jetzt auf gleich, explosiv aus sich herausgehen und von 0 auf 100 hochschalten. Herrchen/Frauchen werden von der leichten Erziehbarkeit, Gehorsam und Führigkeit des Schottischen Hirschhundes begeistert sein. Er bringt einen ausgeprägten will-to-please mit und ist ausgesprochen fügsam. Sein starker natürlich verankerter Jagdtrieb und der Bewegungsdrang, müssen bei der Auslastung in ausreichendem Maß berücksichtigt werden, damit sich der schottische Riese bei den rassegerechten Aktivitäten und Beschäftigungen mit all seinen Anlagen und Fähigkeit einbringen, entfalten und ausleben kann.

Solltet auch ihr nach den bisherigen Ausführungen von dem imposanten und edlen Deerhound beeindruckt sein und noch mehr Details über diese traditionelle Hunderasse erfahren wollen, habt ihr nun die Gelegenheit, weitere Infos zur Entstehungsgeschichte, Rassemerkmale, Erziehungsfragen, Aktivitäten, Gesundheit, Ernährung, Pflege, Haltebedingungen etc. hier zu finden. Viel Freude bei der Lektüre!

Nummer: 164
Gruppe: 10. Windhunde
Sektion: 2. Rauhaarige Windhunde
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Patronat -
Verwendung

Jagd-, Renn- und Begleithund

Datum der Veröffentlichung 8. Oktober 2012
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 29. April 1955
Link zum FCI-Standard FCI - Schottischer Hirschhund
Lebenserwartung
Rüden
8 - 12 Jahre
Hündinnen
8 - 12 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
76 - 82 cm
Hündinnen
71 - 77 cm
Gewicht
Rüden
42 - 47 kg
Hündinnen
33.5 - 38 kg

Schottischer Hirschhund - Erziehung & Training
Wichtige Tipps aus erster Hand vom Hundetrainer!

Deerhound, oft als königlich und edel betitelt, ist eine Hunderasse, die viele Herzen mit ihrer beeindruckenden Erscheinung und charmanten Persönlichkeit erobert hat. Es ist jedoch ihre einzigartige Einzigartigkeit, die sie zu einer der beeindruckendsten Hunderassen der Welt macht. Wie ein Lauffeuer breitet sich ihr Ruf in der Welt der Hundefreunde aus - ein Ruf, der weit mehr als nur das Äußere betrifft, sondern das Wesen dieser Rasse betrifft.

Der Schottische Hirschhund, wie der Deerhound hierzulande heißt, ist einer der ältesten Windhund-Rassen, die zu einem wichtigen Bestandteil des schottischen Hochlandlebens geworden ist. Ihre Geschichte ist eine, die sowohl von Leidenschaft, als auch von Stärke und Mut erzählt. Sie wurden ursprünglich zur Jagd auf Hirsche gezüchtet, und aus diesem harten, oft erbarmungslosen Leben ist eine Rasse hervorgegangen, die nicht nur körperliche Ausdauer, sondern auch unerschütterlichen Geist besitzt. Ihr kühnes Herz und ihre zähe Natur sind fast ebenso auffällig wie ihre elegante Erscheinung.

Sozialisation des Schottischen Hirschhundes Deerhound

In puncto Sozialisierung strahlt der Schottische Hirschhund (Deerhound) eine unaufdringliche Freundlichkeit aus, die besonders charakteristisch für diese Hunderasse ist. Sie sind bekannt für ihre sanfte und gleichzeitig entspannte Natur; ihre Reaktion auf fremde Menschen und Umgebungen ist in der Regel ruhig und ausgeglichen. Dennoch ist eine sorgfältige und frühe Sozialisierung unerlässlich, um sicherzustellen, dass sie sich zu gut sozialisierten Erwachsenen entwickeln. Wichtig bei dieser Sozialisierung ist es, sie einer Vielzahl verschiedener Menschen, Orte und Situationen auszusetzen, um ihr Vertrauen und ihre Toleranz zu fördern und Ängste zu vermeiden.

Grundkommandos

Im Umgang mit Kommandos erweisen sich Schottische Hirschhunde (Deerhound) als intelligente und aufmerksame Lerner. Sie sind in der Lage, diverse Kommandos zu verstehen und auszuführen, wenn das Training konsequent und positiv gestaltet wird. Besonders wichtig ist dabei das Kommando "Hier", da der Deerhound einen ausgeprägten Jagdtrieb hat und dieser in den Griff bekommen werden muss, um Risiken zu vermeiden.

Gehorsamstraining – Leinentraining

In Bezug auf das Gehorsamstraining, sollte dieses konsequent, aber mit positiven Methoden durchgeführt werden. Der Schottische Hirschhund reagiert am besten auf sanfte, aber bestimmte Anweisungen und die Verwendung von Belohnungen und Lob. Es ist wichtig, dass diese Rasse körperlich und geistig gefordert wird, um ein optimales Maß an Zufriedenheit und Stabilität zu gewährleisten.

Das Leinentraining ist für diese Rasse besonders wichtig, da sie dazu neigt, ihre Umgebung mit Enthusiasmus und Energie zu erkunden, was ohne entsprechendes Training zu unerwünschtem Verhalten führen kann. Der Deerhound sollte schon im Welpenalter an das Tragen einer Leine gewöhnt werden und lernen, an lockerer Leine zu laufen.

Spiel- und Apportiertraining

Bei Spiel- und Apportiertraining muss berücksichtigt werden, dass der Schottische Hirschhund Deerhound ein Windhund ist und daher ein angeborener Läufer. Sie haben häufig einen starken Bewegungsdrang und genießen das Laufen und Spielen in offenen Räumen. Das Apportieren kann eine ausgezeichnete Möglichkeit sein, sowohl ihre körperlichen als auch geistigen Bedürfnisse zu befriedigen.

Als Besitzer eines Deerhounds ist es wichtig, ihn sowohl körperlich als auch geistig auszulasten. Sie haben einen starken Bewegungsdrang und benötigen täglich viel Bewegung, um gesund und glücklich zu bleiben. Darüber hinaus haben sie einen scharfen Verstand, der ständig gefordert und stimuliert werden muss.

Was sollten wir sonst noch zum Schottischen Hirschund (Deerhound) wissen?

Ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihren Schottische Hirschhund (Deerhound) in einem sicheren und gesicherten Gebiet halten. Aufgrund ihres Jagdinstinkts können sie dazu neigen, wegzulaufen, wenn sie einen interessanten Geruch oder eine Bewegung bemerken.

In Bezug auf Aufzucht und Ausbildung gibt es vier zusätzliche Punkte, die für die Rasse besonders wichtig sind. Erstens, beginnen Sie das Training und die Sozialisierung Ihres Deerhounds so früh wie möglich. Zweitens, bleiben Sie während des Trainings immer positiv und konsistent. Drittens, sorgen Sie für regelmäßige Bewegung und geistige Anregung. Viertens, zeigen Sie Ihrem Schottische Hirschhund stets Liebe und Geduld; es ist wichtig zu verstehen, dass sie Zeit benötigen, um neue Dinge zu lernen.

Der ideale Besitzer für einen Deerhound ist jemand, der dem Hund viel Platz zum Laufen und Spielen bieten kann und bereit ist, die Zeit und Energie zu investieren, um ihre körperlichen und mentalen Bedürfnisse zu erfüllen. Es handelt sich um eine aktive, intelligente und unabhängige Rasse, die einen Besitzer benötigt, der ihre Eigenheiten versteht und respektiert.

Zusammenfassung

In der Zusammenfassung lässt sich sagen, dass ein Schottische Hirschhund einen besonderen Halter braucht, der seine Einzigartigkeit schätzt und fördert. Sie sind eine kraftvolle, robuste und fähige Rasse, die loyal, liebevoll und sanft ist. Sie sind treue Begleiter, die ein langes, glückliches und gesundes Leben in einem liebevollen Zuhause verdient haben. Ein Schottische Hirschhund (Deerhound) kann eine Bereicherung für das Leben jedes Hundebesitzers sein, wenn er richtig gepflegt und behandelt wird. Sie sind nicht nur im Aussehen königlich, sondern auch in ihrem Charakter. Sie sind eine Rasse, die ihresgleichen sucht und die das Leben ihres Besitzers unweigerlich bereichern und erfüllen wird. Der ideale Besitzer sollte daher genügend Zeit, Raum und Liebe haben, um seinen Deerhound glücklich und zufrieden zu halten.

Ralf Lügger
Hundetrainer, Hund-Mensch-Coach, Autor

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel