Congenitale Hypothyreose beim Hund

CHG - Eine angeborene Erbkrankheit der Schilddrüse beim Hund

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.9.2023

Hormonsystem.png

Congenitale Hypothyreose

Von einer Congenitalen Hypothyreose beim Hund, kurz CHG genannt, spricht man bei einer erblich bedingten und angeborenen Form einer Schilddrüsenerkrankung. Die CHG wird autosomal-rezessiv vererbt.

Lateinischer Name -
Englischer Name -
Synonyme
  • CHG
  • Kongenitale Hypothyreose
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein


Betroffene Rassen

( Um die Rassebeschreibung der ausgewählten Rasse lesen zu können, bitte auf das Bild klicken! )
01

Erklärung

Um was für eine Krankheit handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Die Congenitale Hypothyreose (CHG) ist eine genetisch bedingte und damit erbliche Variante der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), die v.a. bei spanischen Wasserhunden, aber auch bei Französischer Bulldogge, Fox Terrier und wenigen weiteren Hunderassen vorkommen kann.

Da die Schilddrüse vielfältige Stoffwechselvorgänge regelt, führt die angeborene Version zu Entwicklungsstörungen, was sich in verzögerter Sinnesentwicklung, Zwergwuchs, verringerter Lebenserwartung bis hin zu spontanen Todesfällen im Welpenalter äußern kann.

Eine Behandlung mittels Schilddrüsenhormonen verbessert die Prognose bei rechtzeitiger Diagnose erheblich.

Betroffene Hunde sollten selbstverständlich aus der Zucht ausgeschlossen werden. 

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel