Hornhautdystrophie beim Hund

Wenn der Hund an einer Hornhautdystrophie leidet

Geschrieben von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.9.2023

Nervensystem.png

Hornhautdystrophie

Die Hornhautdystrophie ist eine erblich bedingte Augenhornhauterkrankung, bei der es zu Hornhauteintrübungen im Auge des Hundes kommt. Man unterscheidet bei der Korneadystrophie zwischen einer epithelialen, stromalen und endothelialen Variante. Für diverse Hunderassen gibt es folglich eine Rasseprädisposition. Je nach Art der Hornhautdystrophie sind hier beispielsweise der Boston Terrier, Dachshund und Samojede zu nennen.


Lateinischer Name Dystrophia corrneae
Englischer Name Corneal dystrophy
Synonyme
  • HD
  • Korneadystrophy
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein


Betroffene Rassen

( Um die Rassebeschreibung der ausgewählten Rasse lesen zu können, bitte auf das Bild klicken! )
01

Erklärung

Um was für eine Krankheit handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Die Hornhautdystrophie, auch Korneadystrophie genannt, ist eine auf Fehlernährung (Dystrophie) beruhende erbliche Erkrankung der Hornhaut (Kornea). Sie tritt z.B. bei Chihuahua, Dackel, Beagle oder Sheltie auf. Durch Gendefekte kommt es zu Stoffwechselproblemen der Hornhaut, so dass sie ihre regelmäßige Struktur nicht aufbauen bzw. nicht mehr aufrechterhalten kann und sich Kristalle ein-/ablagern (endotheliale vs. stromale Dystrophie). Beides beeinträchtigt die Transparenz der Hornhaut. Es kommt zu einer zunehmenden Trübung beider Augen, wobei diese nicht zwingend gleichzeitig stattfinden muss.

Je nach Ausprägung der Erkrankung ist das Sehvermögen mehr oder weniger stark eingeschränkt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Hornhauterkrankungen kann und muss eine Hornhautdystrophie nicht behandelt werden. Betroffene Tiere sollten dennoch von der Zucht ausgeschlossen werden, um nachfolgenden Generationen eine Beeinträchtigung des Sehvermögens zu ersparen.

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen: