Retinadysplasie beim Hund

Wenn der Hund an einer Entwicklungsstörung der Retina leidet

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.9.2023

Nervensystem.png

Retinadysplasie

Eine Retinadysplasie (RD) gehört zu den Augenerkrankungen beim Hund. Es handelt sich dabei um eine Fehlentwicklung bzw. Entwicklungsstörung der Netzhaut, die sich durch Netzhautablösungen, Falten- und Rosettenbildung im Bereich der Retina charakterisiert. Medizinisch wird die RD in drei unterschiedliche Formen eingeteilt. Die Fokale/Multifokale RD, Geographische RD, Totale/Komplette RD. Es ist eine Rasseprädisposition für diverse Hunderassen wie Akita, Chow-Chow, Golden und Labrador Retriever, Deutscher Schäferhund und Yorkshire Terrier bekannt.

Lateinischer Name -
Englischer Name Retinal dysplasia
Synonyme
  • RD
  • Retinale Dysplasie
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein


Betroffene Rassen

( Um die Rassebeschreibung der ausgewählten Rasse lesen zu können, bitte auf das Bild klicken! )
01

Erklärung

Um was für eine Krankheit handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Bei der Retinadysplasie handelt es sich um eine angeborene Entwicklungsstörung (Dysplasie) der Netzhaut (Retina). Anhand ihrer Ausprägung kann sie in fokale, geographische und vollständige Dysplasie (Netzhautablösung) eingeteilt werden, wobei in der Regel nur letztere mit Einschränkungen des Sehvermögens einhergeht.

Nur diese Form wird dann im Einzelfall auch mittels Lasertherapie behandelt.

Die Retinadysplasie kann genetisch bedingt sein oder durch Infektionen, Vitamin-A-Mangel oder Traumata ausgelöst werden. Sie tritt gehäuft bei Terriern, Spanieln, Retrievern, Samojeden und Rottweilern auf. Bei wenigen Rassen, z.B. Labrador Retriever, ist das auslösende Gen bekannt, sodass betroffene Hunde schon vorsorglich aus der Zucht ausgeschlossen werden können.

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel