Pekingese

Zwerghunderasse im Löwenlook aus China

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 27.12.2022

Pekingese.png
Pekingese

Der Pekingese ist eine Zwerghunderasse, deren Ursprung in China liegt. Und dort war ihm lange der Status des Kaiserhundes inne, denn er lebte lange Zeit nur am Palast des Kaiserhaus, was ihm den Namen "Palasthund" einbrachte.

Seine ursprüngliche Verwendung war bereits die des Gesellschafts- und Schoßhundes. Sprich, der Pekingese sollte sowohl seinem kaiserlichen Herrchen wie auch allen nachfolgenden Pekingese-Haltern, als enger Sozialpartner rund um die Uhr zur Seite stehen und alleine durch dessen Anwesenheit für ein gesteigertes Wohlbefinden, Seelenleben und reduziertes Gefühl des Alleinseins sorgen. Der Zwerghund war quasi vertrauensvoller und liebender Lebenspartner, der stets ein offenes Ohr hatte, im Alltag seinem Menschen für Zeitvertreib sorgte und vor allen Dingen viel körperliche Zuwendung mit seiner direkten Nähe schenkte und ebenso das Schmusen, Liebhaben und Streicheln gerne über sich für den eigenen Seelenbalsam ergehen ließ. Bis heute wird der Pekingese als stets anhänglicher, treuer und verschmuster Begleit und Gesellschaftshund angeschafft, um möglichst den gemeinsamen Alltag intensiv gemeinsam zu verleben. Kurz, auch heute ist der kleingewachsene Pekingese ein klassischer Haushund mit enger Bindung zu Herrchen/Frauchen, ohne dass eine konkrete Gerbauchs- oder Arbeitshundeverwendung im Fokus der Anschaffung steht.

Das allgemeine Erscheinungsbild des Pekingesen, wird durch dessen bezauberndes und adrettes Haarkleid geprägt, das ihm ein löwenähnliches Aussehen schenkt - daher trägt er auch den Beinamen "Löwenhund". Trotz seiner mäßigen Größe, ist der Pekingese selbstbewusst und würdevoll, furchtlos und mutig. Und sie haben einen starken Charakter, bisweilen mit eigenem Kopf. Der Pekingese ist ein wahrer Charakterhund im kleinen Format.

Im Hinblick auf die Zucht und potentielle Anschaffung, raten wir im Hinblick das Thema Überzüchtung und Qualzucht, unbedingt erfahrene und seriöse Zuchtstätten der kontrollierten und organisierten Reinzucht zu kontaktieren, da der Pekingese im Zusammenhang mit der Brachycephalie mitunter unter Folgeerscheinungen und krankheitsbedingten Belastungen zu kämpfen hat.

Was es sonst noch über den Pekingesen zu erfahren gibt, könnt ihr nun in unserer Rassebeschreibung erfahren. Hier findet ihr viele weitere spannende und informative Details rund um die Entstehungsgeschichte, Rassemerkmale, Erziehungsfragen, Aktivitäten, Gesundheit, Pflege, Ernährung, Haltebedingungen etc.. Viel Freude bei der Lektüre!

Nummer: 207
Gruppe: 9. Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion: 8. Japanische Spaniel und Pekingesen
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Volksrepublik China
Patronat
Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Verwendung

Gesellschaftshund

Datum der Veröffentlichung 26. März 2009
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 3. November 1966
Link zum FCI-Standard FCI - Pekingese
Lebenserwartung
Rüden
12 - 15 Jahre
Hündinnen
12 - 15 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
15 - 20 cm
Hündinnen
15 - 20 cm
Gewicht
Rüden
4 - 5 kg
Hündinnen
4 - 5.4 kg

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel