Slowakischer Tschuvatsch

Strahlend weißer Gigant mit hohem Schutztrieb aus der Slowakei

Geschrieben von:
Zuletzt aktualisiert am: 27.12.2022

Slovency Cuvac.jpg
Slowakischer Tschuvatsch

Der Slowakische Tschuvatsch stammt dem Rassenamen gemäß aus der Slowakei. Dort wird er Slovenský Cuvac gerufen und diente im Hochgebirge als zuverlässiger und stets wachsamer Helfer an der Seite seiner Hirten und deren Herde, um die Herdentiere gegen Übergriffe von Raubtieren bei ihren Beutezügen zu schützen. Kurz, der Slovenský Cuvac wurde demnach u.a. als Herdengebrauchshund für den Herdenschutz eingesetzt. Denn ferner diente der Hirtenhund ebenso als zuverlässiger und effektiver Wachhund rund um das Behüten von Haus und Hof, dem gesamten Eigentum inklusive Vieh und er half beim Verbringen der Herde von den Stallungen zu den Weiden im Hochgebirge, damit alle Herdentiere sicher und unversehrt am Weideplatz ankamen. Sollten sich einzelne Nutztiere von der Herde entfernen, so bugsierte der weiße Gebirgshund durch sein geschicktes Zutun dieses zurück, damit keine Verluste zu beklagen waren.

Damit der Slowakische Tschuvatsch für die vorgenannten anspruchsvollen und mitunter gefährlichen Tätigkeiten als Arbeits- und Gebrauchshund gut gerüstet war, ist er mit einer vorzüglichen Konstitution und Körperlichkeit gesegnet. Er ist stark, stabil, robust und aus jedweder Sicht widerstandsfähig. Sein charakteristischer weißer Pelz, schützt den Slovenský Cuvac vor klimatischen Einwirkungen jeglicher Art, kleineren Verletzungen beim Durchkämmen der Gebirgsnatur und bei möglichen Auseinandersetzungen.

Und trotz seines gewaltigen und muskulösen Körpers, ist der Tatra-Tschuvatsch, wie er im Rassestandard ebenfalls bezeichnet wird, ein äußerst agiler, beweglicher und elegant ausschauender Riese mit stattlicher Erscheinung. Mit seiner imposanten Größe, Scharfsinnigkeit, Wach- und Schutztrieb können sich die ihm anvertrauten Herdentiere stets sicher an seiner Seite fühlen. Ihm entgeht nichts und er ist stets wehrhaft und verteidigungsbereit, aber zu keiner Zeit unangemessen forsch oder aggressiv veranlagt.

Was es sonst noch alles über den selbstbewussten und unwahrscheinlich treuen Slowakischen Tschuvatsch zu erfahren gibt, werden wir in den weiteren Ausführungen rund um die Entstehungsgeschichte, Rassemerkmale, Erziehungsfragen, Aktivitäten, Gesundheit, Pflege, Ernährung, Haltebedingungen etc. abhandeln. Viel Freude beim Weiterlesen!

Nummer: 142
Gruppe: 1. Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde)
Sektion: 1. Schäferhunde
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Slowakei
Patronat -
Verwendung

Seine Nutzungseinordnung ergibt sich aus seiner von altersher üblichen Verwendung als Schäfer- und Sennehund im kahlen Hochgebirge und als Wachhund für Gehöfte und an der Grenze.

Datum der Veröffentlichung 18. August 1965
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 9. November 1966
Link zum FCI-Standard FCI - Slowakischer Tschuvatsch
Lebenserwartung
Rüden
8 - 12 Jahre
Hündinnen
8 - 12 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
62 - 70 cm
Hündinnen
59 - 65 cm
Gewicht
Rüden
36 - 44 kg
Hündinnen
31 - 37 kg

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen: