Muskelatrophie beim Hund

Wenn der Hund an Muskelschwund leidet

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 11.9.2023

Kein Titel

Muskelatrophie

Ein Muskelschwund beim Hund, auch Muskelatrophie genannt, liegt immer dann vor, wenn ein Muskel oder eine Muskelgruppe an Umfang/Masse verliert. Es muss also vormals mehr Masse dagewesen sein. Abzugrenzen ist dies von unterentwickelten Muskeln, die, aufgrund einer angeborenen Erkrankung oder Unterernährung, noch nie die normale Größe erreicht haben. Dies nennt man Hypoplasie.

Muskelatrophien können verschiedenste Ursachen haben. Man unterscheidet:

  1. Inaktivitätsatrophie: durch Bewegungsmangel nimmt die Muskulatur ab, z.B. Faulheit oder nach Unfall/OP
  2. Neurogene Atrophie: durch unzureichende Aktivierung seitens der Nerven nimmt die Muskulatur ab, z.B. Bandscheibenvorfall, Plexus-Abriss
  3. Verbrauchsatrophie: aufgrund von Nährstoffmangel oder erhöhtem Nährstoffbedarf wird Muskelmasse abgebaut, z.B. Unterernährung, zehrende chronische Krankheiten
  4. Sonstige Erkrankungen: Muskeldystrophien, Myositis, Autoimmunerkrankungen, Morbus Cushing etc.
  5. Toxine, Medikamente (Steroidmyopathie)

Durch gezielte physiotherapeutische Übungen kann die Atrophie aufgehalten oder rückgängig gemacht werden. Je nach Auslöser, ist eine vollständige Heilung allerdings nicht immer möglich.


Synonyme

  • Muskel atrophy
  • Muskelschwund

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel