Keilwirbel beim Hund

Eine Wirbelkörpermissbidung beim Hund

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.9.2023

Bewegungsapparat_Ursprung-removebg-preview.png

Keilwirbel

Als Keilwirbel wird beim Hund eine angeborene Wirbelkörpermissbildung (Wirbelkörperanomalie) bezeichnet. Häufig sind brachycephale Rassen wie Französische Bulldogge, Mops oder Pekingese von der Missbildung betroffen. Eine geschlechterspezifische Disposition ist nicht nachgewiesen.  Am häufigsten werden Keilwirbel im Bereich der BrustwirbeIsäule diagnostiziert. Im Hinblick auf die möglichen Symptome kommt es darauf an, welche und wieviele Wirbel von der Missbildung betroffen sind.

Lateinischer Name -
Englischer Name Wedge-shaped verteba
Synonyme -
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein


Betroffene Rassen

( Um die Rassebeschreibung der ausgewählten Rasse lesen zu können, bitte auf das Bild klicken! )
01

Erklärung

Um was für eine Krankheit handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Keilwirbel gehören zu den angeborenen Wirbelmissbildungen und entstehen durch unvollständige Entwicklung der Wirbelkörper im Embryo. Vereinfacht kann man sagen, dass Wirbelkörper normalerweise eher viereckig sind, Keilwirbel hingegen dreieckig oder trapezförmig. Dadurch führen sie zu einer Krümmung der Wirbelsäule und können, bei weiterem Wachstum, Überbeanspruchung oder nach einem Trauma, das Rückenmark einengen und zu Schmerzen und Nervenausfällen führen.

Keilwirbel sind oft mit anderen Missbildungen vergesellschaftet und kommen besonders häufig bei brachyzephalen Rassen (Mops, Franz. Bulldogge, Boston Terrier etc.) vor.

Sie werden meist als Zufallsbefund bei Röntgenaufnahmen entdeckt und müssen nicht zwangsläufig Probleme verursachen. Sollten sie es aber tun, sind Medikamente (Schmerzmittel, Entzündungshemme) und eine Operation der Wirbelkörper von Nöten. Betroffene Tiere sollten außerdem aus der Zucht ausgeschlossen werden. 

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel