Fissur beim Hund

Wenn der Hund an einer Fissur leidet

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2023

Bewegungsapparat_Ursprung-removebg-preview.png

Fissur

Eine Fissur beim Hund, auch Haarriss genannt, ist ein unvollständiger Knochenbruch und entsteht bei Hunden meist durch ein traumatisches Ereignis (z.B. Sturz). Sie kann konservativ oder chirurgisch versorgt werden und heilt in der Regel komplikationslos ab. Die Prognose ist demnach gut. 

Lateinischer Name fissur
Englischer Name fissure
Synonyme
  • Haarriss
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein
01

Erklärung: Was ist eine Fissur beim Hund?

Um was für eine Krankheit beim Hund handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Erleidet ein Hund einen unvollständigen Knochenbruch, so spricht man von einer Fissur. Sie ist damit das Gegenteil einer Fraktur (vollständiger Knochenbruch). Da sie auf einem Röntgenbild als haarfeine Linie zu erkennen ist, wird sie im Deutschen auch als Haarriss bezeichnet. 

Der Begriff Fissur (lateinisch für Spalt/Rinne) wird darüber hinaus auch bei ähnlichen Verletzungen anderer Strukturen (z.B. Haut/Schleimhaut, Zähne) oder in Form anatomischer Bezeichnungen (physiologischer/natürlicher Rinnen in Knochen, Gehirn, Leber, Lunge etc.) benutzt.

Knochenfissuren entstehen zum Beispiel bei einem traumatischen Ereignis (z.B. Sturz, Aufprall) oder wenn ein Knochen immer wieder überbelastet wird (Ermüdungsbruch).

Da sie keinen vollständigen Knochenbruch darstellen, heilen sie in der Regel komplikationslos ab, weil die Frakturstücke noch an Ort und Stelle sitzen und sich wieder gut miteinander verbinden können. Meist wird daher auf eine Operation verzichtet und nur mit Schmerzmitteln und ggf. Schienung gearbeitet. Voraussetzung für die komplikationslose Heilung ist allerdings eine Ruhigstellung, d.h. der Knochen sollte eine Weile so wenig wie möglich belastet werden. Wie lange und intensiv diese Ruhigstellung sein muss, hängt vom betroffenen Knochen und Ausmaß der Fissur ab. Entsprechende Anweisung gibt der behandelnde Tierarzt. 

Physiotherapie, zur Schmerzlinderung, Heilungsförderung und Muskelunterstützung, ist in jedem Falle sinnvoll. 

Weiterführende Informationen zum Thema Knochenbruch beim Hund finden Sie unter dem Stichwort Knochenbruch bzw. Fraktur.

02

Was führt zu einer Fissur beim Hund? Risiken & Ursachen

Welche Risikofaktoren und Ursachen sind für Fissuren bei Hunden bekannt?

Risikofaktoren

  • Äußere Gewalteinwirkungen (z.B. Verkehrsunfall)
  • Konfliktsituationen / Auseinandersetzungen mit Artgenossen
  • Übermäßige Dauerbelastung / Überbelastung (z.B. Ermüdungsbrüche)
03

Fissur: Symptome & Krankheitsanzeichen beim Hund

Welche Symptome und Krankheitsanzeichen sind bei einer Fissur bei Hunden bekannt und wie äußert sie sich?

Symptome & Krankheitsanzeichen

  • Schmerzen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Bewegungsunlust
  • Vermeidung bestimmter Bewegung
  • Vermeidung von Berührung
  • Schonhaltung
04

Behandlung & Therapie von Fissuren beim Hund

Wie kann eine Fissur beim Hund behandelt und therapiert werden?

Behandlung

Konservativ:

  • Schmerzmittel
  • Ruhigstellung (ggf. Schienung)
  • Pysiotherapie

Chirurgisch:

  • nur selten operativer Eingriff nötig
05

Fissur beim Hund - Vorbeugung & Prävention

Welche präventiven Maßnahmen helfen im Hinblick auf eine Fissur und was kann der Halter vorbeugend tun?

Vorbeugung

  • Normalgewicht einhalten (Übergewicht belastet die Agilität)
  • Regelmäßige Bewegung, um eine gestärkte und elastische Muskulatur aufzubauen und zu erhalten
  • Aufwärm- und Dehnprogramm bei körperlicher Belastung
  • Gesunde Ernährung
  • Erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht bei den Hundeaktivitäten
  • Erforderliche Erziehunginhalte im Rahmen des Gehorsams wie sicherer Rückruf trainieren, um situativ auf den Hund einwirken und ihn unter Kontrolle  bringen zu können

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel