Maligne Hyperthermie beim Hund

Erblich bedingte Fehlfunktion der Skelettmuskulatur beim Hund

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 12.9.2023

Bewegungsapparat_Ursprung-removebg-preview.png

Maligne Hyperthermie

Die Maligne Hyperthermie (MH) ist eine genetisch bedingte Erkrankung beim Hund, die mit einer Fehlfunktion der Sekelettmuskulatur, verursacht durch einen Gendefekt, einhergeht. Die MH wird autosomal dominant vererbt. Eine Rasseprädisposition ist z.B. beim Border Collie, Dachshund, Dobermann und Flat Coated Retriever bekannt. Auslöser können die Gabe von Narkotika bei der Anästhesie, Muskelrelaxantien, Stress, Hitze etc. sein. Die Symptome einer MH sind breitgefächert und können u.a. Krämpfe einzelner Muskeln/Muskelgruppen oder der gesamten Skelettmuskulatur, Herzrhythmusstörungen, Nierenschwäche, Atembeschwerden, Hyperthermie und Fieber sein. Wird die MH durch Medikamente oder Narkosemittel ausgelöst, so müssen diese unverzüglich abgesetzt werden, da sonst letztlich der Tod des Hundes droht.

Lateinischer Name -
Englischer Name Malignant hyperthermia
Synonyme
  • Canine Stress Syndrome
  • MH
Meldepflicht -
Anzeigepflicht -
Zoonose Nein


Betroffene Rassen

( Um die Rassebeschreibung der ausgewählten Rasse lesen zu können, bitte auf das Bild klicken! )
01

Erklärung

Um was für eine Krankheit handelt es sich, wie wird sie diagnostiziert und wie sieht das klinische Bild aus?

Erklärung

Maligne Hyperthermie ist ein Phänomen der Überhitzung, das v.a. von Mastschweinen bekannt ist, aber auch beim Menschen und Hund auftreten kann. Betroffene Tiere leiden an einer genetisch bedingten Funktionsstörung der Calcium-Kanäle der Skelettmuskulatur.

Durch bestimmte Trigger (z.B. Narkosegas, Muskelrelaxantien, Stress, Überanstrengung) kommt es zu einer Übersteigerung des Muskelstoffwechsels, was sich in Herzrasen, Temperaturanstieg (Hyperthermie) und Krämpfen äußert.

Je länger der Zustand anhält, desto mehr Gewebe/Organe werden in Mitleidenschaft gezogen, was im schlimmsten Fall im Tod des Tieres enden kann.

Man sollte daher schnellstmöglich handeln und den betroffenen Trigger ausschalten sowie die Körpertemperatur wieder in den Normalbereich bringen.

Die defekte Gensequenz ist bekannt und kann vorsorglich überprüft werden, um betroffene Hunde aus der Zucht auszuschließen und bei operativen Eingriffen die Narkosemittel entsprechend anzupassen. 

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel