Kaukasischer Schäferhund

Pelziger Gigant mit Schutztrieb aus Russland

Geschrieben von:
Zuletzt aktualisiert am: 27.12.2022

Kaukasischer Schaeferhund.png

Listenhund in ...

Länder

Bundesländer

Kaukasischer Schäferhund

Der Kaukasische Schäferhund hat seine Wurzeln im nördlichen Kaukasus und den Gebirgsregionen Armeniens, Georgiens, Aserbaidschans und Daghestans, sprich dem ehemaligen Gebiet der UdSSR. Heute wird die Rasse durch das Patronats Russland in der Fédération Cynologique Internationale (FCI) vertreten.

Die ursprüngliche Verwendung des imposanten Kaukasischen Owtscharka, war die des Wach- und Schutzhundes - er beaufsichtigte, bewachte und verteidigte wenn nötig, das ihm anvertraute Vieh und die Nutztiere (z.B. Kuh-/Rinder- und Schafherden), damit weder Raubtiere noch Diebe, sich an den Tieren zu schaffen machen konnten. Hier fungierte er also im Rahmen des Herdenschutzhundes. Ebenso war er ein wehrhafter und kompromissloser Bodyguard für seine Besitzer und deren gesamtes Eigentum.

Da der Lebensraum in seiner Heimat mitunter sehr harte klimatische Bedingungen aufweist, ist der Kaukasische Schäferhund mit einem dicken Pelz aus einem mindestens 5 cm langen Grannenhaar und einer dicken, wolligen und wärmenden Unterwolle ausgestattet. Zudem schützt ihn das dicke Haarkleid und die charakteristische Mähne rund um seinen Hals, vor kleineren Verletzungen.

Der Gigant ist mit einer vorzüglichen Konstitution und atemberaubenden Körperlichkeit gesegnet. Er ist stämmig und stabil gebaut, entsprechend robust, widerstandsfähig und stark. Alleine seine immense Statur verleiht ihm Respekt und schreckt ab. Zudem unterstreicht sein selbstbewusstes und selbstsicheres Auftreten seine gewaltige Erscheinung. Kurz, der Kaukasische Owtscharka ist stets für alle Eventualitäten gut gerüstet, kann extreme Leistungen abliefern. Nichts und niemand wird ihn so schnell überfordern und aus den Latschen hauen. 

Wesen und Charakter sind durch seine furchtlose und mutige Art geprägt. Er gilt als unabhängig, dennoch anhänglich, treu, unbestechlich und seinem Herrn stark untergeben. Entsprechend ist er fremden Menschen und Tieren gegenüber misstrauisch und reserviert. Für seine Menschen und anvertrauten Tiere und Gegenstände, tritt er bedingungslos ein - der Owtscharka bringt einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb mit, ist zudem extrem scharfsinnig und hat ein starkes natürlich Territorialverhalten veranlagt. Generell ist der Kaukasische Schäferhund ausgeglichen, kann gut mit Kindern und hat eine sensible, feinfühlige Ader.

Ist euer Interesse am Kaukasischen Schäferhund geweckt? Dann habt ihr nun die Gelegenheit unsere Rassebeschreibung mit vielen weiteren Infos rund um die Entstehungsgeschichte, Rassemerkmale, Erziehungsfragen, Aktivitäten, Gesundheit, Pflege, Ernährung, Haltebedingungen etc. zu lesen. Viel Freude dabei!

Nummer: 328
Gruppe: 2. Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
Sektion: 2. Molossoide
Subsektion: 2. Berghunde
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Russland
Patronat -
Verwendung

Wach- und Schutzhund

Datum der Veröffentlichung 13. Oktober 2010
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 23. August 1984
Link zum FCI-Standard FCI - Kaukasischer Schäferhund
Lebenserwartung
Rüden
11 - 13 Jahre
Hündinnen
11 - 13 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
68 - 75 cm
Hündinnen
64 - 70 cm
Gewicht
Rüden
50 - 80 kg
Hündinnen
45 - 60 kg

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen: