Harrier

Ausdauernder und jagdbegeisterter Laufhund aus Großbritannien

Geschrieben von:
Zuletzt aktualisiert am: 27.12.2022

Ein Harrier liegt auf der Holzterasse im Freien und schaut nach links.jpg
Harrier

Der Harrier ist eine Jagdhunderasse, die in Großbritannien entwickelt und gezüchtet wurde. Sie soll als Rasse bereits eine sehr lange Historie haben, denn bereits im 13. Jhd. gab es der kynologischen Literatur nach, Harrier-Meuten. Diese wurden zahlreich vom Adel und Privilegierten gehalten.

Ihre ursprüngliche Verwendung war die des Arbeitshundes für diverse Jagdaufgaben, vor allen Dingen als Spezialist für die Hasenjagd - sprich, der Harrier wurde für das Abrichten und aktive Führung im Revier als Jagdhund geschaffen. Zunächst wurden die Hunde fußläufig bei der Hasenjagd geführt. Für die berittene Hasenjagd mussten die ersten Harrier-Schläge durch gezieltes Einkreuzen körperlich verfeinert werden, damit sie leichter und folglich schneller und wendiger wurden. Dies schaffte man mit den Genen und Blut des English Foxhounds, so der Kennel Club (KC).

Welche Hunderassen/Schläge die Ausgangsrassen bei der Entwicklung des Harriers final waren, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen, so wie bei vielen anderen Rassehunden auch. Über zahlreiche Kynologen hinweg, tauchen bei den verschiedenen Thesen Beagle-Schläge, Southern Hounds und der besagte Foxhound immer wieder auf. Ferner kann die Feinnasigkeit auch ein Erbe des Bloodhounds sein, der ebenfalls im Kreis der beeinflussenden Kandidaten auf dem Weg zum heutigen Harrier, genannt wird.

Seiner jagdlichen Paradedisziplin verdankt der Harrier im Übrigen auch seinen Rassenamen. Denn aus dem englischen Begriff "hare" = "Hase" resultierte zunächst der Hasenhund (=Harehound) und später der Harrier.

Die Laufhunderasse wurde im Jahr 1974 von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) anerkannt und in die Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen, Sektion 1 Laufhunde, Subsektion 1.2 Mittelgroße Laufhunde in der Rassenomenklatur übernommen. Sie trägt die Standard-Nr. 295.

Auch bei der Entwicklung diverser anderer Jagdhunderassen, spielte der Harrier eine maßgebliche Rolle. Durch das Einkreuzen beeinflusste der Jagdhund mit seinen Genen und Harrier-Blut, zahlreiche Artgenossen, wie z.B. den Beagle-Harrier oder Hamiltonstövare.

Die Rasse besticht mit ihrem schönen und edlen Aussehen, das nicht zu Letzt durch den wohlproportionierten Körper, den typischen ausdrucksstarken Jagdhundekopf mit dem flachen Behang und doppelten Haarkleid in diversen Farbtönen von Schwarz bis Orange auf weißem Grund. Schaut man sich das äußere Erscheinungsbild an, so vernimmt man eine klassische Jagdhunderasse bester Güte.

Da der Harrier ein Meutehund war und auch so gehalten und bei der Arbeit geführt wurde, ist er ein sozialverträglicher, umgänglicher und von Haus aus mit einem ausgeprägten Sozialverhalten veranlagter Hund. Der intelligente Rassehund gilt in der Familie als anhänglich, braucht unbedingt rassespezifische Bewegung und kognitiven Aufgaben, damit er gefordert wird und sich mit all seinen Stärken und Anlagen einbringen und entfalten kann. Er ist und bleibt ein arbeitswilliger, jagdpassionierter und ausdauernder Arbeitshund, der anhand konkreter Aufgaben zeigen will, was in ihm steckt.

Mehr Informationen werdet ihr zu gegebener Zeit hier finden.

Vielleicht habt ihr durch eure besondere Leidenschaft für die Rasse und spezifischen Kenntnisse über den Harrier auch Lust, uns mit eurem Wissen aktiv zu unterstützen. Oder aber ihr kennt jemanden, der wiederum jemanden kennt, der besonderes Wissen über die Rasse hat und dies mit anderen gerne teilen möchte. Lasst uns gemeinsam die Rasse durch eure wertvollen Beiträge hierzulande bekannter machen und anderen interessierten Lesern wertvolle und hilfreiche Informationen mit euren Inhalten bieten - dann steht nichts mehr im Wege, dass der tolle Rassehund aus Großbritannien zahlreiche neue Menschenherzen erobert. Wir freuen uns auf eure Mithilfe und Kontaktaufnahme.

Nummer: 295
Gruppe: 6. Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1. Laufhunde
Subsektion: 2. Mittelgroße Laufhunde
Arbeitsprüfung notwendig? Ja
Ursprung
Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Patronat -
Verwendung

Laufhund

Datum der Veröffentlichung 27. November 1974
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 27. November 1974
Link zum FCI-Standard FCI - Harrier
Lebenserwartung
Rüden
10 - 14 Jahre
Hündinnen
10 - 14 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
48 - 55 cm
Hündinnen
48 - 55 cm
Gewicht
Rüden
22 - 28 kg
Hündinnen
22 - 28 kg

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen: