Boerboel

Gewaltiger Hüne aus Südafrika

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 14.3.2024

Boerboel mit Halsband am See schaut nach links.jpg

Listenhund in:

Länder

Bundesländer

Der Boerboel ist ein imposanter Hund, der aus Südafrika stammt. Aktuell ist er nicht als eigenständige Hunderasse von Seiten der Fédération Cynologique Internationale (FCI), allerdings vom Kennel Union of South Africa (KUSA) in seiner Heimat als zuständiger Verband, anerkannt.

Die Rasse wurde als Wach- und Schutzhund auf den Farmen seiner südafrikanischen Besitzern und in weiteren Staaten Afrikas gehalten, um das Hab und Gut, seine Menschen, das Vieh und die sonstigen landwirtschaftlichen Erzeugnisse gegen Raubtiere und menschliche Diebe zu sichern. Der Bauernhund schlägt nunmehr bereits seit dem 17. Jahrhundert seine Wurzeln auf dem afrikanischen Kontinent und hat sich seither auf der gesamten Welt verbreitet.

Der Boerboel bringt für seine ursprünglichen Tätigkeiten alle erforderlichen Anlagen mit. Denn sein gewaltiger Körper ist mit hochqualitativer Muskulatur und starker Knochensubstanz ausgestattet, was ihn zu einem äußerst robusten, kraftstrotzenden und wehrhaften Hund macht. Zudem ist er extrem mutig, hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und entsprechend verankertes Territorialverhalten. Das selbstbewusste Auftreten und die gesamte Erscheinung sind bereits respekteinflößend.

Auf Grund der physischen und psychischen/mentalen Eigenschaften braucht der Boerboel eine Persönlichkeit und Autoritätsperson als Rudelführer, die mit Konsequenz, Disziplin, Charisma, Souveränität und Sachkompetenz, den charakterstarken Farmhund führt und durch den gemeinsamen Hundealltag steuert. Eine umfangreiche und intensive Prägung, Habituation und Sozialisierung im frühen Welpenalter sind Grundvoraussetzung, damit der von Haus aus gelassene, intelligente und treue Riese sich in unserer Welt zurechtfindet, wohlfühlt und stets mit seiner Umwelt angemessen interagiert und kommuniziert - kurz alltagstauglich, sozialverträglich und umweltsicher ist.

Abschließend möchten wir allen Boerboel-Interessierten aber noch einen wichtigen Hinweis im Hinblick auf eine potentielle Anschaffung und Haltung mit auf den Weg geben. Denn in diversen Ländern gilt die Rasse als potentiell gefährlich, was sowohl für deutsche Boerboel-Halter mit Reisezielen Dänemark, Frankreich oder Schweiz (Kantone Genf und Freiburg) besondere Bedingungen nach sich zieht bzw. ortsansässige Personen aus den vorgenannten Regionen besonderen Genehmigungsverfahren und Haltebedingungen unterworfen sind. Mehr erfahrt ihr beim Anklicken des jeweiligen Landes.

Nummer: -
Gruppe: 100. Nicht anerkannte Rassen
Sektion: -
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Republik Südafrika
Patronat -
Verwendung -
Datum der Veröffentlichung -
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung -
Link zum FCI-Standard -
Lebenserwartung
Rüden
8 - 13 Jahre
Hündinnen
8 - 13 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
60 - 70 cm
Hündinnen
55 - 65 cm
Gewicht
Rüden
55 - 85 kg
Hündinnen
52 - 85 kg

Boerboel - Erziehung & Training
Wichtige Tipps aus erster Hand vom Hundetrainer!

Boerboels sind eine ganz besondere Rasse, sie sind stark, robust und gleichzeitig intelligent und liebevoll. Diese Hunde waren ursprünglich als Arbeitshunde auf den südafrikanischen Farmen bekannt, wo ihre Stärken voll zur Geltung kamen. Aber sie sind nicht nur Arbeitshunde, sie sind treue Gefährten und liebevolle Familienmitglieder.

Ein beiger Mollosser Hund der Rasse Boerboel mit Stahlhalsband läuft auf der Wiese auf den Betrachter zu

Sozialisation des Boerboel

Die Sozialisierung von Boerboels ist äußerst wichtig. Aufgrund ihrer Größe und Stärke erfordert diese Rasse eine spezielle Sozialisierung, um sie darin zu fördern, gut sozialisierte und gut erzogene Hunde zu sein. Wie bei allen Hunderassen sollte die Sozialisierung von Boerboels bereits in einem frühen Alter beginnen und sie sollten eine Vielzahl von Menschen, Orten und Situationen kennenlernen. Es ist wichtig, sie auf eine positive Weise auf neue Erfahrungen einzustellen, dies hilft ihnen, sich zu gesunden und ausgeglichenen Erwachsenen zu entwickeln.

Grundkommandos

Bezüglich der Grundkommandos, die besonders wichtig sind, gehören dazu unter anderem "Sitz", "Hier" und "Bleib". Diese Befehle dienen dazu, den Hund unter Kontrolle zu halten und gleichzeitig seine Intelligenz zu fördern. Es ist wichtig, diese Befehle von Anfang an zu lehren und sie konsistent durchzusetzen.

Gehorsamstraining – Leinentraining

Das Gehorsamstraining ist ebenfalls von großer Bedeutung. Boerboels sind intelligent und oft unabhängig, daher kann das Training eine Herausforderung darstellen. Ein konsequentes und geduldiges Training ist der Schlüssel zum Erfolg. Es sollte auch beachtet werden, dass positive Verstärkung oft die beste Methode ist, um Boerboels zu trainieren.

Das Leinentraining ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt der Ausbildung eines Boerboels. Aufgrund ihrer Größe und Stärke ist es wichtig, dass diese Hunde ordnungsgemäß an der Leine geführt werden können. Ein gut erzogener Boerboel sollte in der Lage sein, auf Kommando zu laufen, ohne an der Leine zu ziehen.

Spiel und Apportiertraining

Das Spiel- und Apportiertraining ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, den Boerboel geistig und körperlich zu fordern. Apportieren ist eine gute Möglichkeit, den Boerboel zu trainieren, da es seinen natürlichen Instinkt zum Arbeiten nutzt und gleichzeitig eine unterhaltsame und interaktive Aktivität bietet.

Ein beiger Mollosser Hund sitzt auf einer Wiese und schaut den Betrachter an

Was sollten wir sonst noch zum Boerboel als Rasse wissen?

Als Besitzer eines Boerboels ist es besonders wichtig, sicherzustellen, dass der Hund genügend Bewegung und geistige Stimulation erhält. Boerboels sind aktive Hunde, die viel Bewegung benötigen, um gesund und glücklich zu bleiben.

Es gibt vier weitere Punkte, die bei der Erziehung eines Boerboels zu beachten sind:

  • Frühes Training: Je früher ein Boerboel trainiert wird, desto besser ist es. Sie sind intelligente Hunde, die schnell lernen und profitieren stark von einer frühzeitigen Ausbildung und Sozialisierung.
  • Konsistenz: Boerboels reagieren gut auf konsistente Anweisungen und Erwartungen. Daher ist es wichtig, bei der Erziehung und beim Training konsequent zu sein.
  • Sozialisation: Eine gründliche Sozialisation ist für den Boerboel unerlässlich. Dies bedeutet nicht nur die Begegnung mit anderen Hunden, sondern auch das Kennenlernen unterschiedlichster Menschen und Umgebungen.
  • Positives Training: Boerboels reagieren besser auf positive Verstärkung als auf harte Disziplin.
Zusammenfassung

Abschließend lässt sich sagen, dass Boerboels eine besondere Rasse sind, die ein liebevolles Zuhause und eine gründliche Ausbildung erfordern. Der ideale Besitzer ist jemand, der genügend Zeit und Energie investieren kann, um diese mächtige und geliebte Rasse zu trainieren, zu sozialisieren und zu beschäftigen. Der Idealfall wäre jemand, der einen aktiven Lebensstil hat und bereit ist, die Bedürfnisse dieses Hundes zu erfüllen. Ein Boerboel kann ein wunderbarer Begleiter sein, vorausgesetzt, man ist bereit, ihm die Liebe und Fürsorge zu geben, die er verdient. Er wird sicherlich das Herz seines Besitzers erobern und ein treuer und liebevoller Gefährte sein. 

Ralf Lügger
Hundetrainer, Hund-Mensch-Coach, Autor

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel