Nova Scotia Retriever

Apportierhund mit starkem Spieltrieb aus Kanada

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 3.1.2024

Nova Scotia Duck Tolling Retriever.png
Nova Scotia Retriever

Das wichtigste in Kürze

  • Mitglied der wasserpassionierten und apportierfreudigen Retriever-Rassen
  • Mittelgroß, bemuskelt, kräftig, kompakt, robust, widerstandsfähig, wetterfest
  • Intelligent, gelehrig, arbeitswillig, bewegungsfreudig, agil, schwimmbegabt, ausdauernd
  • Doppeltes, wetterresistentes, wasserabweisendes Haarkleid in Rot bis Orange
  • Für Jäger und sportbegeisterte, unternehmenslustige und aktive Besitzer geeignet

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever, kurz Nova Scotia Retriever, gehört unzweifelhaft durch seine ausgeprägte Apportierfreude gemäß der FCI-Rassenomenklatur zu den Apportierhunden und damit Spezialisten für das Apportieren rund um die jagdliche Verwendung der Retrieverrassen.

Seit dem Jahr 1981 ist der Nova Scotia Retriever von Seiten der Fédération Cynologique Internationale (FCI) offiziell anerkannt.

Die Entenjagd war und ist zuweilen das Steckenpferd des Tollers, wie die Retriever-Rasse häufig genannt wird. 

Der Nova Scotia gilt als Enten-Spezialist unter den Jagdhunderassen und kann sich die ungewöhnliche Herangehensweise zum Anlocken des Federwilds, als Alleinstellungsmerkmal im Hinblick auf seine Fähigkeiten und Fertigkeiten anheften. Seine Kernkompetenz bezieht die angelegte Lauffreude und Agilität, das ausgesprochen vorzügliche Apportiertalent und den natürlich verankerten Spieltrieb und Arbeitswille ein. Und so läuft, springt und spielt der Nova Scotia Duck Tolling Retriever standesgemäß der Bedeutung seines Namens am Ufer der Gewässer im Revier voller Engagement, um vom menschlichen Jagdpendant geworfene Bälle und Stöcke vom Ufer oder aus dem Schilf zu apportieren. Dabei ist er immer wieder kurzzeitig durch das Verschwinden im Dickicht nicht mehr zu sehen, um kurze Zeit später wie aus dem Nichts aufzutauchen. Diese Arbeitsweise, die als "Tolling" bezeichnet wird, weckt die Neugier der anwesenden Enten, die sich daraufhin zur Freude des ansitzenden Jägers ans Ufer oder Ufernähe wagen. Nachdem dieser mit der Flinte das Entenwild erlegen konnte, wird der Nova Scotia seiner großen Leidenschaft, dem Apportieren gerecht und kann die erlegte Beute seinem Jäger unversehrt und zuverlässig durch das Aufnehmen und Transportieren des Stücks in seinem Fang, bringen. Der Nova Scotia Retriever wird also für vor und nach dem Schuss jagdlich gebraucht.

Neben den bisher erwähnten Rassenamen, kennt man den Nova Scotia Retriever auch unter den Bezeichnungen Yarmouth Toller, Tolling Retriever, Little Red Duck Dog und Little River Duck Dog.

Apropos Rassenamen: Frei übersetzt heißt der Nova Scotia Duck Tolling Retriever, "Neuschottland Enten lockender Appotierer", was ihn im Grund gut beschreibt, da sowohl seine heimatlichen Wurzeln und seine ursprünglich angedachte Verwendung daraus hervorgehen. Die Rassebezeichnung geht also u.a. auf seine Herkunft zurück, denn der kleinste unter den Retriever-Rassen stammt aus der kanadischen Provinz "Nova Scotia". Der zweite Teil der Namensgebung "Duck Tolling" geht schlichtweg auf seine jagdliche Aufgabe, das Anlocken von Enten, zurück. Letztlich kommen wir nun zum Teilnamen "Retriever", was mit seiner Aufgabe "to retrieve" zu tun hat und nichts anderes als das "Apportieren" des geschossenen Federwilds bedeutet. Mehr über diese spezielle Jagdausübung, werdet ihr in unseren weiteren Ausführungen zum Nova Scotia Duck Tolling Retriever entnehmen können.

Nun wollen wir euch einige körperliche und wesensseitige Vorzüge der wunderschönen Rasse vorab an die Hand geben, denn es kommt nicht von ungefähr, dass die Hunderasse zahlreiche Hundefreunde begeistert:

Da wäre erst einmal ihr hübsches Aussehen. Dieses wird beim Toller von dessen in rot- oder orangefarbenen Schattierungen gezeichneten Fells, maßgeblich geprägt. Hier und da ist das Fell mit weißen Farbmarkierungen bestückt, wie z.B. an der Rutenspitze oder den Pfoten. Das doppelte Haarkleid, bestehend aus dem mittellangen Deckhaar und der weichen Unterwolle, sieht nicht nur adrett aus, sondern ist zudem wasserabweisend, wärmend und schützt die Jagdhunderasse bei ihren Jagdaktivitäten vor kleineren Verletzungen. Das Haar ist also optimal für den Jagdeinsatz im Revier aber auch allen anderen Aktivitäten im Freien beschaffen. Das Haarkleid des Nova Scotia Retrievers bietet einmal die erwünschte und notwendige Funktionalität, andererseits trägt es zu dessen Attraktivität bei.

Auch von seiner körperlichen Konstitution kann sich der Nova Scotia Duck Tolling Retriever sehen lassen. Er ist kompakt, muskulös und mit einer hervorragenden Knochensubstanz gebaut. Entsprechend gilt die Rasse als robust, kraftvoll und widerstandsfähig. Die Beschaffenheit ihrer Pfoten mit den dicken Ballen und kräftigen Schwimmhäuten, ist die Rasse äußerst geländegängig und kann hervorragend schwimmen. Ihr Fang ermöglicht es dem Retriever, die Beute unversehrt mit weichem Maul zu umpacken und ihrem Jagdführer sicher zu apportieren. Des Weiteren gilt der Toller als flink, beweglich, ausdauernd und reaktionsschnell. Alle vorgenannten Anlagen, machen ihn damit zu einem talentierten, versierten und leistungsfähigen Begleiter und Jagdhelfer für die Entenjagd.

Wie ist die Rasse von ihrem Wesen und Verhalten veranlagt? Der Rassestandard hebt den ausgeprägten Apportiersinn, seinen Spieltrieb und damit die besondere Fähigkeit des Anlockens der Ente heraus. Die Rasse gilt als intelligent, gelehrig und mit einer schnellen Auffassungsgabe gesegnet, die ihn gut erziehen und abrichten lässt. Zudem sind der Arbeitswille und -eifer stark ausgeprägt, die jagdliche Passion sofort zu spüren, angetrieben durch den starken Jagdinstinkt. Um im Wasser ein begnadeter Schwimmprofi wie der Toller zu sein, braucht es natürlich eine außerordentliche Wasserfreudigkeit, die bei dieser Rasse unbestritten vorhanden ist. Wie alle Retriever-Rassen, ist auch der Nova Scotia Duck Tolling Retriever äußerst temperamentvoll, bewegungsfreudig, energiegeladen und unternehmenslustig. 

Da der Toller nicht nur als potentieller Jagdhund den Weg zu diversen Herrchen/Frauchen nimmt, sondern durchaus häufig als klassischer Begleit- und Familienhund angeschafft wird, muss er unbedingt ausreichend körperlich und geistig/mental gefordert und gefördert werden. Sprich, genug Bewegung und Kopfarbeit mit kognitiven Aufgaben bekommen. Dies stellt aber für den vielseitig talentierten und lehrbegabten Rassehund kein Problem dar - so sind viele Hundesportarten und zahlreiche Freizeitbeschäftigungen wie Apportier- und Suchaufgaben, ideale Auslastungsmöglichkeiten. Im Übrigen trifft man häufig auch auf den Troller, innerhalb des Dienstes als Rettungs-, Assistenz- und Therapiehundes, wo er seinen "Hilfsdienst" für bedürftige Menschen ableistet und damit einen wertvollen Beitrag auf sozialer Ebene liefert.

Abschließend wollen wir noch einige Infos in Sachen Erziehung und Pflege des Nova Scotia Retrievers mitgeben: Der durch seine Intelligenz, Kooperationsbereitschaft, Arbeitswille und Gelehrigkeit bestens veranlagte Toller, gilt bei entsprechender Handhabung, als gut zu erziehen. Wünschenswert ist eine charismatische, konsequent und empathische agierende Führungspersönlichkeit, die liebevoll aber mit Disziplin seinen kanadischstämmigen Retriever führt. Sprich, willkommen sind erfahrene Besitzer und Hundeanfänger, die die vorgenannten Eigenschaften mitbringen und zudem selber aktiv sind, um dem Nova Scotia die erforderliche Auslastung in Mutter Natur zu bieten. Was die Hundepflege beim Toller betrifft, so ist der für die Jagd und damit Aufenthalt im Freien entwickelte Rasse genügsam und pflegeleicht. Dennoch müssen regelmäßig das Fell gebürstet und Ohren, Krallen, Pfoten, Augen etc. auf Schmutz und Unversehrtheit gecheckt werden.

Es gibt noch so viel von diesem wunderbaren und freundlichen Rassehund zu erzählen. Und das werden wir in den weiteren Ausführungen rund um die Entstehungsgeschichte, Rassemerkmale, Erziehungsfragen, Aktivitäten, Gesundheit, Pflege, Ernährung, Haltebedingungen etc. auch tun. 

Bis wir das Rasseporträt des Nova Scotia Retriever in Gänze fertiggestellt haben, freuen wir uns über eure Unterstützung. Habt ihr Zeit, Lust und das entsprechende Wissen zur Rasse, dann nehmt doch mit uns Kontakt auf.

Nummer: 312
Gruppe: 8. Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
Sektion: 1. Apportierhunde
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Ja
Ursprung
Kanada
Patronat -
Verwendung

Der Lockhund rennt, springt und spielt entlang des Strandes und kann dabei von einer Entenschar uneingeschränkt beobachtet werden. Manchmal verschwindet er dabei aus der Sicht, um schnell wieder zu erscheinen. Hierbei wird er von dem Jäger aus dessen Versteck unterstützt, der dem Hund kleine Stöcke oder Bälle zuwirft. Diese spielerische Aktion erweckt die Neugier der Enten, die in einiger Entfernung von der Küste schwimmen; sie werden somit in die Reichweite der Flintengeschosse gelockt. Der Toller wird dann zum Apportieren der toten oder angeschossenen Vögel geschickt.

Datum der Veröffentlichung 24. Juni 1987
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 30. November 1981
Link zum FCI-Standard FCI - Nova Scotia Retriever
Lebenserwartung
Rüden
11 - 14 Jahre
Hündinnen
11 - 14 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
45.5 - 53.5 cm
Hündinnen
42.5 - 50.5 cm
Gewicht
Rüden
20 - 23 kg
Hündinnen
17 - 20 kg

Nova Scotia Retriever - Erziehung & Training
Wichtige Tipps aus erster Hand vom Hundetrainer!

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever, auch bekannt als "Toller", ist eine faszinierende Hunderasse mit einer reichen Geschichte und einzigartigen Eigenschaften. Diese Rasse zeichnet sich durch ihre Energie, Intelligenz und Anpassungsfähigkeit aus. Ihr auffälliges rotes Fell und ihre lebendige Persönlichkeit machen sie zu einem beliebten Begleiter für aktive Familien und Jäger. In den folgenden Abschnitten werde ich detailliert auf die Sozialisierung, Grundkommandos und spezifisches Training für diese Rasse eingehen, um zukünftigen und bestehenden Besitzern ein umfassendes Verständnis für die Bedürfnisse und Anforderungen des Nova Scotia Duck Tolling Retrievers zu vermitteln.

Ein brauner Nova Scotia Retriever spielt ausgelassen mit einem hellfarbenen Labrador Retriever auf der Wiese im Garten

Sozialisierung des Nova Scotia Duck Tolling Retriever

Die Sozialisierung ist ein entscheidender Aspekt in der Entwicklung eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers. Bereits in jungen Jahren ist es wichtig, den Welpen an verschiedene Menschen, Tiere, Umgebungen und Geräusche zu gewöhnen. Dies hilft, ein ausgeglichenes und sozial verträgliches Verhalten im späteren Leben des Hundes zu fördern. Regelmäßige und positive Interaktionen mit anderen Hunden und Menschen, sowie das Kennenlernen von Alltagssituationen, tragen maßgeblich zur positiven Sozialisierung des Tollers bei. Frühzeitige und kontinuierliche Exposition gegenüber unterschiedlichen Reizen ist entscheidend, um Verhaltensprobleme im Erwachsenenalter zu vermeiden.

Grundkommandos

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist eine äußerst intelligente Rasse, die Freude daran hat, zu lernen und zu arbeiten. Daher ist es besonders wichtig, von Anfang an konsequent und einfühlsam die Grundkommandos wie "Sitz", "Platz", "Bleib" und "Hier" zu trainieren. Diese Kommandos bilden die Grundlage für ein gehorsames Verhalten und eine sichere Kontrolle in verschiedenen Situationen. Durch positive Verstärkung und regelmäßiges Training können Tollers diese Kommandos schnell und effektiv erlernen.

Gehorsamstraining

Ein konsequentes Gehorsamstraining ist für den Nova Scotia Duck Tolling Retriever unerlässlich. Aufgrund ihrer jagdlichen Herkunft und ihres starken Arbeitswillens ist es wichtig, klare Regeln und Grenzen zu setzen. Ein respektvolles und liebevolles Training, das auf Belohnungen und Lob basiert, fördert die Bindung zwischen Hund und Halter und stärkt das Vertrauen des Hundes. Konsistenz und Geduld sind Schlüsselwörter beim Gehorsamstraining, um dauerhafte Erfolge zu erzielen.

Leinentraining

Aufgrund ihrer lebhaften Natur und Jagdinstinkte ist ein effektives Leinentraining für Nova Scotia Duck Tolling Retriever von großer Bedeutung. Frühzeitiges Training an der Leine und die Verwendung von positiver Verstärkung helfen, unerwünschtes Ziehen an der Leine zu minimieren und ein angenehmes Spazierengehen zu gewährleisten. Die Verwendung von speziellen Trainingsmethoden, wie z.B. dem Rückwärtstraining, kann dabei helfen, dem Toller beizubringen, an lockerer Leine zu laufen.

Spiel- und Apportiertraining

Toller sind für ihre Leidenschaft zum Apportieren bekannt. Das Spiel- und Apportiertraining ist daher ein wichtiger Bestandteil in der Erziehung dieser Rasse. Die Verwendung von interaktiven Spielzeugen und das Training von Apportierübungen fördern nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Auslastung des Hundes. Dies ist besonders wichtig, da unzureichende Beschäftigung zu unerwünschtem Verhalten führen kann. Regelmäßiges Apportiertraining stärkt zudem die Bindung zwischen Hund und Halter.

Ein brauner Nova Scotia Retriever bei Ebbe am Strand und schaut aufmerksam in die Ferne in Richtung Betrachter

Weitere Aspekte bei der Haltung des Nova Scotia Duck Tolling Retriever
  • Fellpflege: Aufgrund ihres dichten Fells benötigen Nova Scotia Duck Tolling Retriever regelmäßige Pflege, einschließlich Bürsten und gelegentlicher Pflege beim Hundefriseur, um Verfilzungen zu vermeiden.
  • Gesundheitsvorsorge: Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, Impfungen und Parasitenschutz sind entscheidend, um die Gesundheit des Tollers zu erhalten.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die den spezifischen Bedürfnissen der Rasse entspricht, ist wichtig, um die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu gewährleisten.
  • Mentale Stimulation: Neben körperlicher Aktivität benötigen Nova Scotia Duck Tolling Retriever auch mentale Stimulation, z.B. durch Intelligenzspielzeug oder Nasenarbeit, um ihre natürliche Intelligenz und Neugierde zu befriedigen.
Zusammenfassung

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist eine faszinierende und vielseitige Hunderasse, die mit ihrer Energie, Intelligenz und Anpassungsfähigkeit begeistert. Eine konsequente Sozialisierung, das Training von Grundkommandos, Gehorsam, Leinentraining und Spiel- und Apportierübungen sind entscheidend, um das volle Potenzial dieser Rasse auszuschöpfen. Durch liebevolle und konsequente Erziehung, regelmäßige Gesundheitsvorsorge und ausgewogene Ernährung kann eine tiefe und harmonische Bindung zwischen Mensch und Hund aufgebaut werden. Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist ein wundervoller Begleiter für aktive Familien, die Freude an gemeinsamen Abenteuern und einer engen Partnerschaft mit ihrem vierbeinigen Freund haben.

Ralf Lügger
Hundetrainer, Hund-Mensch-Coach, Autor

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel