Furnishing Hund: Die Furnishing-Mutation im Langhaar bei Hunden

Hunde und Rassen mit Furnishing tragen buschige Augenbrauen und Bart

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 17.4.2024

Ein Boloka Zwetna liegt im Herbstlaub.jpg

Das wichtigste in Kürze

  • Furnishing bei Hunden ist ein besonderes Merkmal des Fells (Fellbeschaffenheit/Fellstruktur)
  • Typische Merkmale des Furnishing bei Hunden: Starke Augenbrauen und Bart
  • Verantwortlich für Furnishing beim Hund ist das Gen RSPO-2
  • Langhaar-Rassen mit Furnishung sind u.a. Bolonka Zwetna, Havaneser, Lagotto Romagnolo
  • Rauhaar-Rassen mit Furnishing sind u.a. Dackel, Deutsch Drahthaar
  • Bei Hunden und Hunderassen mit Furnishing findet kein saisonaler Fellwechsel statt

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Furnishing bei Hunden – einem besonderen Merkmal des Hundefells, das sich durch starkes Augenbrauenwachstum und markanten Bart beim Hund auszeichnet.

Gabriele Peters, erfahrene Groomerin und Expertin auf diesem Gebiet, führt Sie durch die wichtigsten Aspekte dieser einzigartigen Fellstruktur am Beispiel des Furnishing beim Langhaar.

Von genetischen Grundlagen bis zur richtigen Pflege – erfahren Sie alles, was Sie über das Furnishing wissen müssen.

In diesem Artikel erörtern wir, wie die Mutation am RSPO2-Gen das äußere Erscheinungsbild des Hundes und zahlreicher Rassen wie Boloka Zwetna, Bichon Frisé, Bobtail und Shih Tzu prägt, und klären auf, warum Furnishing mehr als nur eine ästhetische Besonderheit ist.

Zudem beleuchten wir, welche Hunderassen neben den vorgenannten das Furnishing-Gen tragen und was das für die Gesundheit und Pflege bedeutet.

Gabriele Peters bietet Ihnen praxisnahe Tipps und tiefgreifendes Wissen, um das Wohlbefinden und die Schönheit Ihres vierbeinigen Freundes zu fördern. 

Hier finden Sie in den weiteren Ausführungen unseres Artikels einen reichlich bestückten Leitfaden zum Furnishing im Langhaar, mit allen relevanten Informationen, praktischen Pflegetipps und erklärenden Fotos.

Furnishing Hund = Besondere Fellstruktur / Fellbeschaffenheit mit dicken Augenbrauen und Bart

Furnishing ist ein Fachbegriff, der bei Hunden im Zusammenhang mit der Beschreibung der Fellbeschaffenheit und dem äußeren Erscheinungsbild des Haarkleids benutzt wird.

Die typischen Merkmale des Furnishing bei Hunden ist das ausgeprägt lange Haar an den Augenbrauen des Hundes und der starke Haarwuchs am Vorgesicht, der zu einem charakteristischen Bart führt. Die Haarlänge an den erwähnten Stellen ist beim Furnishing länger als am übrigen Fellhaar des Hundes.

Kurzgesprochen tragen Hunde mit der Fellstruktur Furnishing starke Augenbrauen und einen aufgeprägten Bart.

Furnishing kommt bei zahlreichen anerkannten Hunderassen, aber auch Hybridhunden und Mischlungen vor.

Verantwortlich für das Furnishing und letztlich maßgeblich für die Optik des betreffenden Hundes, also dessen individuellem Phänotyp („Erscheinungsbild“), ist eine Insertion am Genort RSPO2.

Welches Gen ist für das Furnishing bei Hunden verantwortlich?

Das Furnishing bei Hunden wird durch eine Mutation am RSPO2-Gen ausgelöst. Das Furnishing-Gen wird autosomal dominant vererbt.

Hat das Furnishing-Gen Auswirkungen auf die Gesundheit des Hundes?

Nein. Das Furnishing-Gen nimmt nur auf die Fellbeschaffenheit und damit den Phänotyp des Hundes Einfluss – Furnishing ist eine Fellvariante bei manchen Rassen und Hunden und keine Krankheit.

Was ist ein „improper coat“ im Hinblick auf das Fell bei Hunden?

Als improper coat wird das Fell von Hunden bezeichnet, das entgegen des laut Rassestandard der Rasse vorausgesetzten Furnishing diese Fellstruktur nicht aufweist. Sprich, der Rassevertreter (Hund) nicht die normale erwünschte Fellbeschaffenheit „Furnishing“ mitbringt und damit „falsches Fell“ aus Sicht des Standards hat.

Was sind die typischen Merkmale für den Genotypen Furnishing bei Hunden?

Beim Furnishing gibt es typische Merkmale, die das Fell und das Aussehen des Hundes maßgeblich prägen.

Zum einen haben Rassen und Hunde mit Furnishing starken Haarwuchs an den Augenbrauen und tragen einen Bart. Aber auch andere Merkmale sind für Furnishing phänotypisch.

Typische Merkmale für Furnishing beim Hund im Überblick

Hauptmerkmale:

  • Bartwuchs
  • Lange Behaarung an Augenbrauen und Stirn

Weitere Merkmale:

  • verlängertes Fell am gesamten Körper
  • längeres Fell an den Beinen (rundum)
  • verlängertes Fell an Kopf und Brust
  • geringer Haarausfall (wenig Fellverlust)
  • kein saisonaler Fellwechsel

* Die Ausprägung der Merkmale ist auch von weiteren Genen abhängig und kann variieren. 

Wie kann bei Hunden getestet werden, ob das Furnishing-Gen vorhanden ist?

Um einen Anlageträger des Furnishing-Gens im Hinblick auf die Verpaarung eines Rüden und einer Hündin eindeutig für die Nachzucht von Welpen zu identifizieren, steht ein Furnishing-Gentest zur Verfügung.

Dies ist für alle Züchter für die Planungen ihrer Zucht wichtig, damit auch das Fell der Welpen dem angestrebten Zuchtziel und folglich erwünschten Zuchtergebnis entspricht. Durch die Gentests kann genau bestimmt werden, welche Zuchthunde welche Gene mitbringen und ob sie für die Zucht eingesetzt werden können. Das gilt auch für die Bestimmung des jeweiligen RSPO2-Genotyp im Hinblick auf das Furnishing. Im Fachjargon spricht man davon, dass durch den Gentest und die "Genprobe" beim Hund, dieser genotypisiert werden kann, um letztlich als Züchter eine Selektionsentscheidung zu treffen, mit welchen Zuchthunden er den gezielten Deckakt für das erwünschte Zuchtziel in Angriff nehmen kann. Hierbei lässt sich durch den Gentest im Übrigen auch feststellen, ob die Hunde reinerbig (homozygot), also zwei gleiche Erbanlagen haben oder mischerbig (heterozygot), sprich unterschiedliche Erbanlagen vorhanden sind.

Hunde mit Furnishing (Langhaar): "Die haaren nicht"

Das ist die beliebteste Aussage über diese Haaranlage. Einer der bekanntesten Rassen bei den „nicht-haarenden Hunden“ ist der Pudel. Auch das Furnishing-Fell unterliegt einem natürlichen Wechsel. Die Haarausfallphase kann jedoch u.U. mehrere Jahre auf sich warten lassen. Dieses Langhaar hat eine genetisch vorgegebene Länge und erneuert sich, wie jedes Haar, nach Durchlaufen der Erhaltungsphase. Es wächst folglich nicht „ewig weiter“. Die genetisch vorgegebene Länge des Haares bestimmt sich durch die Zuchtauswahl. Auch im Furnishing-Fell können saisonale Unterwollhaare auftreten!
 
In der Natur ist kein Furnishing Haar zu finden! Es gibt keine „Naturpudel“ o.ä.!  Eine solche Aussage bezieht sich immer auf eine Frisur. Der Hund mit einem solchen Haarkleid bedarf IMMER der menschlichen Unterstützung, damit er gesund und munter bleiben kann. Ob dieses Fell lang belassen wird oder eingekürzt wird, bedingt sich durch Wunsch, Pflege und persönlichen Geschmack der bekanntlich unterschiedlich sein kann. 
 
Bei Hunden mit diesen Haaranlagen, auch wenn es später eingekürzt werden sollte, ist es absolut notwendig, den Hund auf die lebenslange Fellpflege rechtzeitig vorzubereiten. 
Viele Besitzer mit Hunden dieser Haaranlage beschäftigen sich bei Einzug ihres neuen Familienmitgliedes, mit ihren Frisurenwünschen und den Pflegeutensilien, die für die Fellpflege benötigt werden. Leider wird der Hund nur selten gezielt auf spätere Haarschnitte oder Salonbesuche vorbereitet, sodass für das Tier und den Besitzer unnötiger Stress entstehen kann. 

Ein gezieltes und altersentsprechendes Training für den Hund gewährt eine faire Fellpflege

An dieser Stelle möchte ich auf meine Trainingsfibel „GTT – Grooming Table Training“ (Anzeige) hinweisen in der ausführlich auf das vorbereitende Training für den Hund eingegangen wird. Eine gute und bessere Zusammenarbeit zwischen Groomern und Hundetrainern würde den Hunden und den Besitzern das Leben deutlich erleichtern. Das GTT gehört m.E., wie das Medical-Training zur Basisausbildung in jede Welpengruppe. Für Trainingsfragen oder Anregungen diesbezüglich bin ich über meine Webseite www.die-fellhexe.de und die Kontaktdaten in meinem dogondo-Profil erreichbar. 

Normalhaar oder Furnishing?

Furnishing ist genetisch betrachtet eine Insertion am Genort R-spondin 2 (RSPO2).

Die Mutation des Furnishing basiert auf einen Einbau von Zusätzen in die DNA-Sequenz. Ein Allel dieser Mutation genügt um den Phänotyp für Furnishing mehr oder weniger ausgeprägt, hervorzurufen. Die Textur des Furnishing kann von seidig weich bis harsch fest sein. 

Ein Furnishing Haar kann sich, wie ein Rauhaar, zur Haarwurzel verjüngen. Das sollte vor dem Einkürzen dieses Langhaares beachtet werden. Diese Verjüngung zu der Haarwurzel tritt z.B. beim Yorkshire-Terrier oder Malteser u.a. sehr oft auf. Ein Einkürzen dieser Haaranlagen kann zu einer sehr langjährigen oder gar dauerhaften Veränderung des Haarkleides führen und sollte vor einem Schnitt beachtet werden, wenn der Hund sein qualitativ hochwertiges Langhaar behalten soll. 

Durch die Vermischung verschiedener genetischer Haaranlagen, wie bei einigen beliebten Doodle-Varianten (Double-Coat Langhaar z.B. Golden Retriever x Furnishing z.B. Pudel = Golden-Doodle) können Mischfelle auftreten. Durch die genetische „Verwandtschaft“ des Furnishing mit dem Rauhaar, ist es auch nicht verwunderlich, dass rauhaarige Nachfahren im Wurf auftreten können.

Ebenso ist es durch die Vermischung dieser sehr verschiedenen Haaranlagen nicht unüblich, dass die Nachkommen ein saisonales Unterfell oder ein extrem dichtes Unterfell (z.B. bei Cocker Spaniel x Pudel = Cocapoo) und ein langlebiges Grannen- bzw. Primärhaar haben. 

Diese sich entwickelnde mögliche Problematik bei der Fellpflege von „Designerhunden“ wird von den Welpenbesitzern oft unterschätzt. Die Haarpflege dieser Mischfelle kann sich als sehr aufwendig erweisen. 

Da es bei der Vermischung dieser Haaranlagen keine Gewähr gibt, welche Haaranlage der Welpe wirklich entwickeln wird, sind Aussagen wie z.B. „Allergikerhund“ (weil ANGEBLICH!!! nicht-haarend) an den Haaren herbeigezogen und entbehren jeglicher Grundlage. 

Jeder Hund hat sein Für und Wider und alle Hunde haben ein Fell, der eine mehr der andere weniger. Aber: 

Alle Felle sind zum Streicheln da!

Haarbeispiele: Langhaar mit Furnishing, einfaches Haar

Yorkshire Terrier Australian Silky Terrier Malteser

 

Das langhaarige Furnishing-Haar benötigt eine gute Pflege um gesund zu bleiben. 
Eine mögliche Verjüngung des einzelnen Haares zur Haarwurzel ist nur sehr schwer erkennbar, da es sich um sehr feines Haar handelt. Diese Veränderung ist oft nur nach mehreren Einkürzungen des Felles erkennbar. Das Haar kann „wolliger“ wirken, da oft nur der feine Anteil des Haares weiter nachwächst. 

Haarbeispiele: Langhaar mit Furnishing und Unterwolle