Gesundheit (53)

Du bist auf der Suche nach allgemeinen Informationen rund um die Gesundheit und das Wohlbefinden Deines Hundes? Hier findest Du zahlreiche Magazin-Artikel rund um die Hundegesundheit u.a. mit praktischen Ratschlägen, Tipps und To-dos vom Tierarzt / Tierärztin, um im akuten Ernstfall gut gerüstet zu sein, aber auch vorbeugend mit den richtigen Maßnahmen und Entscheidungen für den Erhalt der stabilen Gesundheit, Vitalität, Fitness und Leistungsfähigkeit Deines Vierbeiners beizutragen.

Mehr Informationen

Ratgeber Hundegesundheit: Infos, Artikel und Tipps rund um die Gesundheit Deines Hundes

Die Gesundheit Deines Hundes liegt Dir sicher sehr am Herzen. Denn eine stabile Hundegesundheit trägt zu einer guten Konstitution, Vitalität, Wohlergehen und letztlich Leistungsfähigkeit Deines geliebten Vierbeiners bei.

Damit es Deinem Hund an nichts fehlt und Du rund um dessen Gesundheit bestens informiert bist, wollen wir Dir mit unseren Hundegesundheits-Artikeln und gesundheitlichen Fachbeiträgen wertvolle Informationen, praktische Tipps und wichtige To-dos für den gemeinsamen Hundealltag bereitstellen. Von unseren Redakteuren und Tierärzten inhaltlich verständlich aufbereitet, mit zahlreichen hochqualitativen Fotos bestückt und immer auf einem aktuellen Stand.

Und so stehen Themen rund um die Hundegesundheit im Fokus, die zur Erhaltung der Gesundheit ebenso beitragen, wie auch Hilfestellungen geben, falls Dein Hund krank sein sollte. Sprich, sowohl vorbeugende als auch akute praktische Maßnahmen im Sinne der Hundegesundheit werden thematisiert.

Dies schließt natürlich auch Hinweise zu den häufigsten Hundekrankheiten ein, die die Welpen-Gesundheit bis hin zur Hundesenior-Gesundheit belasten können und was Du konkret präventiv und im Ernstfall dagegen unternehmen kannst.

Wir wollen Dich folglich mit unseren gesundheitsbezogenen Inhalten dabei unterstützen, dass Dein Hund möglichst lange von einer stabilen Hundegesundheit, Fitness und rund um gutes Allgemeinbefinden zehren kann. Denn dann steht dem Hundeglück nichts im Weg und ihr könnt frei von Sorgen, das gemeinsame Hundeleben intensiv, fröhlich und ausgelassen lange miteinander genießen.

Die Hundegesundheit von Welpen, Junghunden, adulten Hunden und Seniorhunden

Im Idealfall schafft ihr euch einen Hundewelpen an, der vor Kraft strotzt, gesund ist und somit unbelastet aufwachsen und sich bestens physisch und psychisch entwickeln kann. Während der Junghundephase probieren sich die heranwachsenden Jünglinge mit viel Elan und mitunter Naivität auf Grund ihrer Unerfahrenheit aus. Dabei werden auch Grenzen ausgetestet und hier und da überschritten, sodass es beispielsweise beim Ungestümen Herumtoben im Wald oder Konfliktsituationen beim innerartigen Sozialkontakt mit Artgenossen, zu behandlungsbedürftigen Verletzungen kommen kann. Erreicht dann der Hund seine letzte Lebensphase und wird älter, so plagen ihn die ersten Alterscheinungen und Altersschwäche. Auch das Risiko für diverse Hundekrankheiten steigt überproportional an.

Kurzgesprochen: Die Hundegesundheit ist stets eine Momentaufnahme, deren Zustand sich in allen Lebensphasen, ob Welpe, Junghund, erwachsener Hund oder Hundesenior, unwillkürlich ändern kann. So wie der Hund sich altersseitig in einem stetigen Entwicklungsprozess befindet, so können jederzeit individuelle Faktoren den Gesundheitszustand mehr oder minder verändern und belasten.

Wusstest Du, dass große Hunde und Hunderassen schneller altern, als ihre kleinen Artgenossen. Ferner spielen Faktoren wie Rasse, Größe, Gewicht, Genetik, Vorerkrankungen, Ernährung, Haltebedingungen etc.) eine weitere Rolle. Deshalb sind auch Alters-Checks ab einem bestimmten individuellen Lebensalter des Hundes sehr sinnvoll und wichtig.

Was kannst Du aber alles aktiv für die Erhaltung der Gesundheit Deines Hundes, im Krankheitsfall und in einer Notsituation je nach Lebensphase tun? Wie kannst du Deinen Hund vor manchen Gesundheitsbelastungen effektiv schützen? Und warum braucht es je nach Lebensalter hin und wieder Veränderungen und gezielte Maßnahmen, um die Lebensqualität aufrechtzuerhalten oder gar zu verbessern?

Auf all diese berechtigten Fragen gehen wir in unseren Magazinbeiträgen rund um die Hundegesundheit ein. Geben Dir einen breiten Überblick, hilfreiche Empfehlungen und viele Expertentipps rund um das ganze Spektrum der Gesundheitsvorsorge inklusive Kontrolluntersuchungen, Impfungen, Parasitenbehandlung, angemessenem Umgang und Beschäftigung, artgerechten und tierschutzkonformen Haltebedingungen, Ernährung, Pflege & Co.

Regelmäßige Gesundheitschecks zur Vorsorge

Wir empfehlen Dir in regelmäßigen Abständen, routinemäßige Gesundheitschecks mit umfassenden Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt durchführen zu lassen.

Durch die Vorsorgeuntersuchungen wird turnusmäßig ein intensiver Blick auf die Hundegesundheit durch den Veterinärmediziner geworfen.

So können frühzeitig Hundekrankheiten, Verletzungen und sonstige gesundheitliche Probleme entdeckt und angemessen behandelt werden. Diese Vorgehensweise können wir Dir nur wärmstens ans Herz legen. Denn je früher eine Erkrankung oder Gesundheitsbelastung diagnostiziert wird, desto wirkungsvoller kann im Sinne der Genesung, Heilung oder Linderung therapiert werden. Im Umkehrschluss kann zu spätes handeln hingegen zu vermeidbaren Folgeschäden führen.

Ebenso wird durch den Besuch des Tierarztes besonders bei Hundewelpen auf eine normale Entwicklung geachtet sowie auf vorhandene Alterserscheinungen bei Seniorhunden eingegangen.

Leidet Dein Hund bereits unter einer behandlungsbedürftigen Hundekrankheit, so wird selbstverständlich deren aktueller „Stand“ und eine etwaige Medikation erneut überprüft, um sicherzustellen, dass der gewünschte Behandlungsverlauf die erhoffte Erwartung erfüllt. Im Bedarfsfall wird der Tiermediziner mit Dir eine erforderliche Änderung besprechen. Auch dies findet im Rahmen von Kontrolluntersuchungen statt.

Auch das Gewichtsmanagement steht im Fokus der Tierarztbesuche, damit möglichst das spezifische Idealgewicht zu Gunsten der Hundegesundheit und Mobilität eingehalten wird. Sprich, es wird auf Unter- und Übergewicht geachtet.

Folgende Untersuchungen gehören je nach Alter, Gesundheitszustand und Lebenssituation auf den Plan:

  • Kontrolle des Allgemeinbefindens
  • Gewichtsmanagement (Prüfung Größe / Gewicht)
  • Abtasten des gesamten Hundekörper
  • Check von Augen, Ohren, Zähnen, Maul, Pfoten, Geschlechtsorgane etc.
  • Abhören von Herz und Lunge
  • Impfungen
  • Parasitenbehandlung
  • Kotuntersuchungen
  • Urinuntersuchungen
  • Blutuntersuchungen
  • Check-up der Vitalwerte (Blutdruck, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Körpertemperatur)
  • ggf. im Bedarfsfall Ultraschall und Röntgen

Regelmäßige Tierarztbesuche mit Deinem Hund zur Vorsorge mögen zwar je nach Hundeindividuum stressig sein, bringen aber einen signifikanten Vorteil in Sachen Hundegesundheit mit: So kann gezielt in Absprache mit dem Tierarzt je nach Lebensphase, Gesundheitszustand, Vitalität und aktuellem Befinden auf die veränderten Bedürfnisse adäquat und mit notwendigen Anpassungen reagiert werden. Zum Wohle Deiner Fellnase.

Schutzimpfungen gegen gefährliche Infektionskrankheiten

Bitte überprüfe regemäßig den aktuellen Impfstatus Deiner Fellnase. Denn mit Hilfe von Schutzimpfungen kann der Hund durch die Bildung von Antikörpern und Abwehrstoffen, optimal gegen gefährliche Krankheiten geschützt werden.

In Deutschland wird zwischen Core-Impfungen und Non-Core-Impfungen unterschieden. Sprich, es gibt Impfungen, die verpflichtend sind und mit denen der Hund gegen bestimmte Krankheiten geschützt werden muss. Denn hier geht es je nach möglicher Krankheit um Leben und Tod. Andere Impfungen hingegen sind freiwillig und sollten je nach Hund, Lebenssituation und besonderen Ereignissen wie Auslandsreisen, ernsthaft überdacht werden.

Haben wir Dich in Sachen Hundeimpfungen nun neugierig gemacht? Damit Dein Hund stets bestens in Bezug auf seinen Impfschutz ausgestattet ist, findest Du alle relevanten Informationen und Ratschläge durch die Lektüre der entsprechenden Artikel hier in der Magazin-Kategorie „Hundegesundheit“.

Gesundheit Hund: Parasitenbehandlung und Parasitenvorsorge

Parasiten aller Art, ob Zecken, Flöhe, Milben, Würmer etc. können die Gesundheit Deines Hundes ernsthaft gefährden. Denn Parasiten sind für die Übertragung von gefährlichen Infektionskrankheiten beim Hund verantwortlich, sei es die Herzwurmerkrankung, Borreliose oder Leptospirose.

Und so werden die diversen Parasitenarten beim akuten Befall oder vorbeugend auf natürliche Weise und unter dem Einsatz von Chemie im Rahmen von Wurmkuren zur Entwurmung oder via Spot-Ons etc. bekämpft. Und häufig kommen dann Fragen auf, ob und welche Nebenwirkungen damit verbunden sind oder wie häufig eine Behandlung mit Antiparasitika empfohlen wird.

Wie Du einen akuten Parasitenbefall behandeln oder vorbeugend gegen Parasiten im Detail vorgehen kannst sowie Deinen Hund wirksam gegen Infektionserkrankungen schützt, erfährst Du in verschiedenen Gesundheitsartikeln von unseren Redakteuren und aus erster Hand von Tiermedizinern.

Hundekrankheiten, Verletzungen, Vergiftungen

Die Hundegesundheit kann durch unzählige Hundekrankheiten, akut oder chronisch ins Wanken geraten. Ebenso können genetisch Erbkrankheiten veranlagt sein, die die Gesundheit Deines Hundes nachhaltig belasten.

Daneben sind Sportverletzungen, Bissverletzungen, Frakturen verursacht durch einen Unfall, Kreuzbandrisse, Meniskusschäden etc. weitere gesundheitsbelastende Ereignisse, die Deinen Hund „lahmlegen“ können.

Und auch vor Giftködern oder giftigen Pflanzen, Pilzen, Tieren und Lebensmitteln muss der Hund ferngehalten werden, da mögliche Vergiftungen den gesamten Organismus Deiner Fellnase gefährden und bei Kontakt je nach Toxin und Dosis, lebensbedrohlich sein können.

Willst Du mehr zu den Gesundheitsthemen nachlesen? Kein Problem. Hier bist Du goldrichtig.

Saisonale Gefahren für die Hundegesundheit

In bestimmten Jahreszeiten rücken besondere Gefahrenquellen in den Vordergrund.

Denn wenn es draußen schön wird, kommt Dein Hund bei seinen Erkundungstouren im Unterholz, Feld und Wiese z.B. mit Zecken oder Grannen in Kontakt, die u.U. auf unterschiedliche Weise die intakte Hundegesundheit gefährden und belasten können.

Ebenso musst Du auf Deinen Hund und dessen Gesundheit an heißen Tagen wegen der einwirkenden Sonne Rücksicht nehmen. Angefangen von Verbrennung an den Pfoten beim Spazieren auf heißem Asphalt, über sportliche Aktivitäten in der Mittagssonne oder das kurzweilige Halten des Hundes im glühend heißen Auto – alles ein No-Go. Denn dies kann irreparable Gesundheitsschäden bis hin zum Hitzschlag mit Todesfolge nach sich ziehen.

Hat es geregnet und durch die warmen Temperaturen können sich Viren und Bakterien hervorragend in Pfützen und stehenden Gewässern entwickeln, so gilt erhöhte Vorsicht beim Verweilen mit Deinem Hund im Freien. Vermeide es tunlichst, dass Deine Fellnase ihren Durst an dem Wasser stillt. Denn dies kann fatale gesundheitliche Folgen haben.

Manchen Hunden setzen warme Temperaturen eher zu. Für andere Hunde wiederum ist die kalte Jahreszeit mit Minustemperaturen, Eis und Schnee eine Belastung für Körper und Geist. Warum?

Die Antwort und zahlreiche weitere saisonale Gesundheitstipps für Hunde, kannst Du bei Deiner Recherche im Magazin finden.

Kastration Hund

Sicherlich stolperst auch Du rund um die Haltung Deines Hundes früher oder später über die Frage, ob Du Deinen Vierbeiner kastrieren sollst oder nicht. Welche Gründe sprechen dafür, welche dagegen. Welche Folgen kann eine Kastration prinzipiell nach sich ziehen und welche Auswirkungen sind damit verbunden, wenn die Kastration bei Hunden zu früh erfolgt? Wann ist eine Kastration tiermedizinisch sinnvoll und welche Alternativen gibt es?

Fragen über Fragen, die im Zusammenhang mit einer Kastration Deines Hundes verbunden sind. Auch hier lassen wir Dich nicht alleine. Unsere Tierärztin zeigt Dir u.a. auf, was eine Kastration aus veterinärmedizinischer Sicht bedeutet und wie eine zeitweise Reduzierung des Sexualtriebs und der Fruchtbarkeit via Hormonchip funktioniert. Das alle und noch viel mehr, halten wir für Dich in der Kategorie Gesundheit in unserem Magazin bereit.

Hundegesundheit: Tipps für Erste-Hilfe in Notfallsituationen

Was tun, wenn sich der Hund eine blutende Verletzung zuzieht oder Anzeichen einer Vergiftung zeigt?

Um bestens auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, brauchst Du u.a. eine gut ausgestattete Hausapotheke mit Verbandsmaterial, Druckverband, Fixierpflaster, Desinfektionsmittel, Wundsalbe etc., um im Notfall Deinem Hund helfen zu können.

Ferner empfehlen wir Dir wichtige Kontaktdaten von Tierkliniken und Notrufzentralen für Vergiftungsfälle an einen sicheren Ort zu legen oder im Mobiltelefon abzuspeichern, um diese gesichert in Stresssituationen griffbereit zu haben.

Stress, Entspannung, Entschleunigung und Schlaf

Wie bei uns Menschen bringen auch Hunde ein ausgeprägtes Schlaf- und Ruhebedürfnis mit.

Einen Großteil des Tages liegen Hunde herum, schlafen und dösen vor sich hin.

Entspannung, Regeneration und Entschleunigung müssen im täglichen Hundeleben viel Raum eingeräumt bekommen. Bestes Beispiel sind hier freilebende Straßenhunde, die je nach Lebensalter 50-70% ihres Tages mit Nichtstun verbringen.

Wird also der Hund körperlich und geistig/ mental überfordert, geht dies letztlich auch zu Lasten seiner Hundegesundheit und seinem Wohlbefinden.

Auch über diese Gesundheitsthemen sprechen wir in unseren Gesundheitsartikeln.

Hundegesundheit: Ernährung, Pflege, Bewegung, sozialer Kontakt

Nicht nur gute Gene und die Tiermedizin zahlen auf die Hundegesundheit ein.

Eine bedarfsgerechte und bedürfnisorientierte Hundeernährung durch Fütterung von nährstoffreichem Hundefutter, eine regelmäßige Hundepflege, frische Luft, Bewegung, kognitive Beschäftigung, Sozialkontakt und angemessener Umgang mit seinem Hund, sind wichtige Faktoren im Hinblick auf eine stabile Gesundheit mit ausgeprägten körperlichen und seelischen Wohlbefinden bei Deinem Hund!

Letztlich darf auch der Faktor "Glück" in Sachen Gesundheit beim Hund nicht außer acht gelassen werden - in diesem Fall drücken wir Dir und Deinem Vierbeiner ganz feste die Daumen.

Hundekrankenversicherung

Wenn Du Dir einen Hund anschaffen willst, raten wir Dir im Sinne Deines zukünftigen Hundepartners, Dich im Vorfeld u.a. zu möglichen Gesundheitskosten Gedanken zu machen.

Denn solange der Hund gesund ist und nur die regelmäßigen Routine-Maßnahmen wie die Schutzimpfungen oder Parasitenvorsorge kostenseitig das Portemonnaie belasten, ist die Welt meistens in Ordnung.

Erkrankt der Hund dann aber an einer chronischen Hundekrankheit und braucht eine teure lebenslängliche Dauermedikation oder muss auf Grund eines Unfalls operiert und anschließend via Physiotherapie umfänglich zur Wiederherstellung behandelt werden, können die Kosten für die Hundegesundheit schnell ausufern.

Entweder braucht es dann ausreichend Geld auf der hohen Kante, um seinem geliebten Hund die notwendige „Medizin“ zu ermöglichen. Oder aber Du denkst über eine leistungsstarke Hundekrankenversicherung nach.

Worauf Du dabei idealerweise achten solltest und was so eine Hundekrankenversicherung alles leistet, kannst Du ebenfalls in unserem reichlich bestückten Gesundheitsratgeber nachlesen.

Zahlreiche gesundheitsrelevante Themen im dogondo-Magazin

Alles was Du rund um die Gesundheit Deines Hundes wissen solltest, von A wie Antiparasitika bis Z wie Zwingerhusten versuchen wir mit unseren Hundeexperten für Dich bereitzustellen. Es kommen stetig neue Inhalte dazu. Und dennoch können die fundiertesten Gesundheitsartikel nur ein guter Ratgeber sein. Im Zweifel und im akuten Ernstfall empfehlen wir Dir unbedingt stets den Tierarzt aufzusuchen, dessen Meinung einzuholen und lieber Deinen Hundefreund einmal mehr untersuchen zu lassen. Sicher ist sicher.