Boykin Spaniel

Jagdhunderasse mit Statedog-Status aus Amerika

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 6.10.2023

Ein Boykin Spaniel vor braunem Hintergrund.jpg
Boykin Spaniel

Das wichtigste in Kürze

  • Gehört zu den amerikanischen Hunderassen
  • Wurde als Statedog in seiner Heimat ernannt
  • Mittelgroßer, robuster, agiler, laufstarker, konditionsreicher Jagdhund mit viel Energie
  • Doppeltes Haarkleid in Leber- oder Schokobraun
  • Geeignet für Jäger und aktive Hundebesitzer idealerweise auf dem Land

Der Boykin Spaniel gehört aktuell zu den Hunderassen, die vom weltgrößten kynologischen Dachverband, der Fédération Cynologique Internationale (FCI) nicht anerkannt sind.

Hingegen wurde die Jagdhunderasse in ihrem Heimatland, den Vereinigten Staaten von Amerika, von Seiten des American Kennel Clubs (AKC) und United Kennel Clubs (UKC) ihre offizielle Anerkennung durch die Registrierung der Rasse im Jahr 2009 vom AKC und bereits 1985 durch den UKC, ausgesprochen. Dementsprechend findet man den Standard im Hinblick auf die Zucht des Boykin Spaniels bei beiden Verbänden, die sich um die Belange und Interessen der Rasse kümmern.

Im US-Bundesstaat South Carolina kam der Boykin Spaniel zu besonderen Ehren, da die Rasse dort in Spartanburg ihre Wurzeln hat. Da die Spanielrasse dort entwickelt und erstmalig gezüchtet wurde, entschied man sich den Boykin Spaniel dort zum offiziellen State-dog zu machen und alljährlich am 01. September ihm zu Ehren den Jahrestag feiern.

Seinen Rassenamen "Boykin Spaniel" verdankt der Rassehund seinem menschlichen Gründervater und Hauptförderer, dem Züchter Lemuel Whitaker "Whit" Boykin. Er war Mitbegründer und Bewohner Boykins, eine kleine Gemeinde mit rund 100 Einwohnern in South Carolina. Er war es auch, der einen zugelaufenen kleinen braunfarbigen Spaniel von Alexander White aufnahm, der den herumstreunenden Hund bei einem Kirchbesuch in Spartanburg in seine Obhut genommen hatte. White war ein begeisterter Jäger und ging mit Dumpy, wie er den kleingewachsenen Spaniel taufte und seinen Retrievern gemeinsam zur Jagd. Dort zeigte sich Dumpy als engagierter, talentierter und jagdwilliger Begleiter, der besonders bei der Wasserarbeit und dem Apportieren von geschossenem Vogelwild auftrumpfte. Daraufhin vetraute White Dympy seinem befreundeten Jagdkollegen Lemuel Whitakter "Whit" Boykin zur weiteren Ausbildung als anerkannte Fachmann in der Gegend an. Und auch er war begeistert über den jagdpassionierten und zugleich brauchbaren Spaniel Dumpy, der sich sowohl bei der Entenjagd, als auch beim Aufmachen und Apportieren wildlebender Truthähne bewährte, so die Ausführungen des American Kennel Clubs. Somit entschloss sich Whit Boykin, mit Dumpy und Kreuzungen von diversen Rassen wie dem Cocker Spaniel, Chesapeake Bay Retriever, English Springer Spaniel und American Water Spaniel zu züchten. Das Zuchtergebnis ist der heute in seiner Form bekannte "Boykin Spaniel".

Die angestrebte Verwendung des Boykin Spaniels war also jeher die eines leistungsfähigen und brauchbaren Arbeitshundes und Jagdhelfers für die Jagd. Auch heute wird die Rasse als vielseitig nutzbarer Jagdhund u.a. für die Wasserjagd und allgemein auf Federwild, sowie für die Nachsuche eingesetzt. Aber auch als freundlicher, geselliger und kinderverträglicher Familienhund und Alltagsbegleiter ist der Boykin Spaniel mittlerweile ein gefragter Hundepartner. Wird er allerdings ausschließlich als Begleithund abseits der Jagd gehalten, braucht es unbedingt sinnvolle Beschäftigungen, um die Triebe und die damit verknüpften Verhalten gezielt anzusprechen und an geeigneten Stellen kontrolliert in adäquate Bahnen umzuleiten und auszuleben. So können diverse Such-Aktivitäten rund um die Nasenarbeit, Apportieraufgaben bis hin zum Hundesport (z.B. Jagility, Fährtenarbeit, Mantrailing, Zielobjektsuche etc.) und andere Jagdersatzmaßnahmen, den Boykin Spaniel rassespezifisch fordern und fördern. Daneben kann der Boykin Spaniel auch prima beim Agility, Rally Obedience und Turnierhundesport geführt werden.

Nun wollen wir uns den Anlagen, also physischen Eigenschaften, Anatomie und Wesensmerkmalen des Boykin Spaniels näher widmen:

Der Spaniel ist ein klein bis mittelgroß gewachsener Hund, der eine Widerristhöhe, je nach Geschlecht, von ca. 35-46 cm erreicht. Passend zur Statur wiegt der Boykin Spaniel zwischen 11 und 18 Kg. Damit ist er für die Jagd vom Boot aus, ein platzsparender Passagier, was zu Zeiten seiner Entstehung wichtig war, da hier seine menschlichen Jagdpendants oft von kleineren Booten aus auf die Pirsch gingen und jagten.

Ansonsten gilt der Spaniel aus South Carolina als kompakt, harmonisch, wohlproportioniert, robust und durch sein doppeltes Haarkleid, wetterfest. 

Apropos Haarkleid: Das einfarbig braune, glatte bis leicht wellige, mittellange Fell prägt das Aussehen maßgeblich. Das Braun des Haars wird als Leber oder Schoko bezeichnet. Ein charakteristisches Markenzeichen ist der reichlich behaarte Behang am typischen Jagdhundekopf.

Der geländegängige Boykin Spaniel ist sowohl zu Lande ein versierter, schneller, ausdauernder, agiler und wendiger Läufer, als auch im Wasser ein guter Schwimmer.

Zu seiner Bewegungs- und Arbeitsfreude im Revier, gesellt sich ein natürlich verankerter Jagdtrieb mit entsprechender jagdlicher Passion. Sobald er im Revier ist, fühlt der Jagdhund sich voll in seinem Element und zeigt seinen großen Tatendrang und Jagdverstand. Neben seiner vorzüglichen Apportierfähigkeit, überzeugt der feinnasige und mit gutem Finderwillen ausgestattete Boykin Spaniel auch bei der Nachsuche.

Dem Boykin Spaniel wird eine ausgesprochen freundliche und sanfte Wesensart zu Hause im Kreise seiner Menschen attestiert. Zudem gilt er als kinderlieb. Durch seine Intelligenz und Gelehrigkeit wird ihm nachgesagt, leicht zu erziehen und trainieren zu sein. Hier kommt seinem Besitzer auch der starke will-to-please zu Gute.

Dem Boykin Spaniel wird eine gute und robuste Gesundheit und Vitalität bescheinigt, was sich auch in der hohen durchschnittlichen Lebenserwartung von 10 bis 15 Lebensjahre zeigt.

Was die Pflege des Boykin Spaniel anbetrifft, so gilt dieser prinzipiell als anspruchslos, so wie es sich für einen Jagdhund gehört. Dennoch will das mittellange Haarkleid regelmäßig gebürstet werden, damit Schmutz und abgestorbenes Haar entfernt werden. Zudem müssen alle anderen Körperbereiche immer wieder auf Unversehrtheit überprüft und gepflegt werden. Da der Boykin Spaniel mit Hängeohren bestückt ist, braucht es an dieser Stelle ein besonderes Augenmerk, denn durch die anatomische Beschaffenheit setzt sich dort mangels Belüftung gerne Feuchtigkeit, Dreck und mitunter tierische Mitbewohner fest.

Mehr Informationen werdet ihr zu gegebener Zeit hier finden.

Vielleicht habt ihr durch eure besondere Leidenschaft für die Rasse und spezifischen Kenntnisse über den Boykin Spaniel auch Lust, uns mit eurem Wissen aktiv zu unterstützen. Oder aber ihr kennt jemanden, der wiederum jemanden kennt, der besonderes Know-How über die Rasse hat und dies mit anderen gerne teilen möchte. Lasst uns gemeinsam die Rasse durch eure wertvollen Beiträge hierzulande bekannter machen und anderen interessierten Lesern wertvolle und hilfreiche Informationen mit euren Inhalten bieten. Wir freuen uns auf eure Mithilfe und Kontaktaufnahme.

Nummer: -
Gruppe: 100. Nicht anerkannte Rassen
Sektion: -
Subsektion: -
Arbeitsprüfung notwendig? Nein
Ursprung
Vereinigte Staaten von Amerika
Patronat -
Verwendung -
Datum der Veröffentlichung -
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung -
Link zum FCI-Standard -
Lebenserwartung
Rüden
12 - 15 Jahre
Hündinnen
12 - 15 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
42 - 46 cm
Hündinnen
39 - 35 cm
Gewicht
Rüden
13.5 - 18 kg
Hündinnen
11 - 16 kg

Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

VGWort Zählpixel