Deutsch Langhaar

Der Alte Försterhund aus Deutschland

Von:
Zuletzt aktualisiert am: 8.12.2023

Ein brauner Deutsch Langhaar Jagdhund liegt auf der Wiese.jpg
Deutsch Langhaar

Das wichtigste in Kürze

  • In Fachkreisen kurz DL genannt - der "alte Försterhund"
  • Multitalent für den Einsatz als Jagdhund in Wald, Feld und Wasser, vor und nach dem Schuss
  • Robuster, kräftiger, leistungsfähiger und wetterfester Arbeitshund fürs Revier
  • Führig, ausgeglichen, ruhig, beherrschtes Temperament 
  • Mittellanges Haarkleid in den Farbschlägen braun, braungeschimmelt und braun-weiß

Der Deutsch Langhaar wird den Jagdhunderassen zugerechnet und hat hier seinen Platz in der Gruppe der Vorstehhunde. Es handelt sich um einen Rassehund mit langer jagdlicher Tradition, der überwiegend als vielseitig verwendbarer Jagdgebrauchshund an der Seite von aktiven Jägern gehalten und eingesetzt, durchaus aber auch als klassischer Begleit- und Familienhund angeschafft wird.

Das Hauptaugenmerk bei der Zucht des Deutsch Langhaar, also seiner körperlichen Anlagen und dem Wesen, zielt im Wesentlichen auf dessen jagdliche Leistungsfähigkeit ab und nicht auf ein möglichst attraktives äußeres Erscheinungsbild. Und dennoch weiß der Deutsch Langhaar mit seinem gesamten Aussehen mehr als zu gefallen. 

Schauen wir uns doch einfach in den weiteren Ausführungen an, was diesen kräftigen, muskulösen, führigen und gutartigen Rassehund weiter auszeichnet, welche Vorzüge und Qualitäten er für die Arbeiten im Revier und an der Seite seiner Bezugsmenschen mitbringt.

Ferner findet ihr in unserem Rasseporträt über den Deutsch Langhaar, viele weitere Informationen über die Entwicklungsgeschichte, Erziehungsthemen, Beschäftigungsmöglichkeiten, Gesundheit, Pflege, Ernährung, Haltebedingungen etc., um euch ein besseres Bild über diese edle Jagdhunderasse zu verschaffen. Viel Spaß beim Weiterlesen!

Nummer: 117
Gruppe: 7. Vorstehhunde
Sektion: 1. Kontinentale Vorstehhunde
Subsektion: 2. Typ „Spaniel“
Arbeitsprüfung notwendig? Ja
Ursprung
Deutschland
Patronat -
Verwendung

Vielseitiger Jagdgebrauchshund. Entsprechend seiner jagdlichen Zweckbestimmung als vielseitig einsetzbarer Jagdhund muss der Deutsch Langhaar alle von ihm geforderten Anlagen besitzen für alle Arbeiten im Feld, Wasser und Wald, leistungsbezogen vor und nach dem Schuss brauchbar sein.

Datum der Veröffentlichung 10. November 2011
Datum der vorläufigen Bestätigung -
Datum der finalen Bestätigung 18. Dezember 1954
Link zum FCI-Standard FCI - Deutsch Langhaar

Wie entstand unser Rassenname?

Da seid ihr sicherlich gespannt, warum wir Deutsch Langhaar nun ausgerechnet Deutsch Langhaar heißen. Sollen wir euch das verraten? Na gut...

Unser Rassename besteht bekanntlich aus zwei Begriffen: Deutsch und Langhaar.

Der erste Teil unseres Namens, geht auf unser Heimatland "Deutschland" zurück. Unsere Nationalität ist demnach "Deutsch".

Hinzu kommt die Fellbeschaffenheit, die im Gegensatz zum Deutsch Kurzhaar, von deutlich längerer Struktur ist. Sprich, wir tragen langes Deckhaar, im Gegensatz zu unserem kurzhaarigen Verwandten aus Deutschland. Also war es nur konsequent, uns den Beinamen "Langhaar" zu verleihen, denn damit ist alles gesagt und vor allen Dingen, für jeden zu verstehen.

Wir Vorstehhunderasse dürfen uns nun nochmals in aller Form bei euch vorstellen: Deutsch Langhaar ist unser offizieller Rassename.

Ferner trifft man in der kynologischen Literatur, bei Gesprächen in Jägerkreisen und mitunter beim fachkundigen Volksmund, auf die historische Bezeichnung "Alter deutscher Försterhund". Auch so werden wir Deutsch Langhaar hier und da bezeichnet. Diesen Namen verdienten wir uns durch unsere hervorragenden Leistungen im Revier bei der Schweißarbeit, der spurlauten Stöberarbeit und die herausragende Fähigkeit zur sicheren Aufnahme der Wundspur in Funktion des Verlorenbringer. Zudem wurde uns Deutsch Langhaar eine hervorragende Leistung für die Wasserarbeit attestiert.

Welches Problem sollten wir lösen?

Die allermeisten Hunderassen sind entstanden, da Menschen zum Meistern ihren Alltags inklusive der Nahrungsbeschaffung, sowie diverse anfallende Arbeiten, tatkräftige Unterstützung benötigten. Denn manche Tätigkeiten waren schlichtweg zu gefährlich, andere zu aufwendig und schwierig - mitunter hätte es einen größere Anzahl von Personen erfordert, um dieselben Arbeiten zu verrichten, zu denen vereinzelte Tiere wie Pferde, Esel, Rinder und auch Hunde in der Lage waren.

Kurzgesprochen, Hunde wurden jeher als arbeitstüchtige, unermüdliche, leistungsfähige Arbeits- und Gebrauchshunde in verschiedenen Bereichen von ihren Besitzer verwandt, um mit deren Hilfe ihre anspruchsvollen Arbeiten und Aufgaben, zu bewerkstelligen.

Auch bei der Entstehung von uns Deutsch Langhaar war dies die Motivation der handelnden Menschen, die zunächst unsere Vorläufer und schließlich uns als Problemlöser einsetzten, um ihren Jagdabsichten eine deutlich verbesserte Ausgangsposition zu verschaffen. Denn mit uns war eine erheblich systematischere Jagd mit größerem Jagderfolg vorprogrammiert.

Wir Deutsch Langhaar mussten unseren Besitzern und Jagdführern bei der Jagd helfen, um Vogelwild bzw. Niederwild bei Jagd aufzufinden und dieses durch angespanntes Verharren, dem typischen Vorstehen, anzuzeigen. Sobald wir mit unserer Nase das Wild gewittert hatten, zeigten wir beispielsweise durch das Anheben eines unserer Vorderläufe oder Ablegen, das erspähte Wild unserem menschlichen Jagdbegleiter an.

Sobald wir Hunde diese Aufgabe lösten, konnte entweder der jagende Habicht oder Falke losfliegen, um die Beute zu fangen oder beim Tirassieren, das Netz oder Zuggarn, zur Erbeutung des Wilds eingesetzt werden.

Wie wurden wir eingesetzt?

Die Arbeitskraft von uns Deutsch Langhaar und unseren Vorläufern, ist in der Funktion als Jagdgehilfe von unseren Besitzern genutzt worden - unsere ursprüngliche Verwendung war demnach die eines Jagdhundes.

Hunde, die unserem DL-Aussehen entsprachen, sind sehr früh in Deutschland für die Jagd mit Hilfe eines Greifvogels, eingesetzt worden. Diese Form der Jagd nennt man Beizjagd. Hierbei sind diese Hunde als sogenannte Vogelhunde verwendet worden.

Aber warum Vogelhunde? Bestand unsere Arbeit im im Fangen von Vögeln? Nein, wir DL unterstützten unsere Hundeführer bei der Jagd mit Habichten, die später von Falken für die Jagd abgelöst wurden. Daher hießen die Hunde zunächst auch Habichtshunde. Und erst mit Ablösung des Habicht durch den Falken, wurden die Hunde als Vogelhunde bezeichnet.

Weiterhin fanden die langhaarigen Vorstehhunde Einsatz beim sogenannten Tirassieren. Das Tirassieren ist ebenfalls eine Form der Jagd, bei der ein großes Netz oder mittels Zuggarn zum Jagen auf Niederwild, wie Rebhuhn, Fasan, Wachteln, Lerchen, Wildtauben, Waldschnepfen, Auerwild uvm. verwendet wurde.

Im weiteren Verlauf der Rassegeschichte brauchten die Jäger einen vielseitigen und leistungsstarken Jagdpartner, der sich für die Jagd im unübersichtichem Gelände eignete, um diverses Wild im Wald, Feld und Wasser aufzustöbern, sprich die Arbeit vor dem Schuss zuverlässig zu erledigen. Aber auch die Arbeit nach dem Schuss war gefragt, denn sowohl das sichere und unversehrte Apportieren, als auch die Schweißarbeit waren nötig, um geschossenes oder verwundetes Wild, zu sichern. Wir DL wurden hier oftmals an der Seite von Förstern geführt, was uns wie oben bereits erwähnt, in der Folge den Beinamen "Alter Försterhund" einbrachte.

Wo stammen wir her?

Wir Deutsch-Langhaar-Hunde gehören zu den Vorstehhunderassen aus Deutschland und sind gleichzeitig eine der ältesten dieser Art.

Die Vorläufer unserer Rasse waren insbesondere im norddeutschen Raum sehr verbreitet.

Die langhaarigen Gebrauchshunde sind in den Gegenden um Osnabrück, Hannover, Braunschweig, Rheinland und Lippe und vielen anderen norddeutschen Gebieten aufgetaucht und für die vorgenannten jagdlichen Aufgaben geführt worden.

Vogelhunde, englische Vorstehhunde und Deutsch Kurzhaar sollen den Deutsch Langhaar beeinflusst haben.

Welche Rassen sind unsere Vorfahren?

Die ursprünglichen Vorläufer von uns Deutsch Langhaar, waren die zur Beizjagd eingesetzten Vogelhunde, die ferner für das Erbeuten von Niederwild mit Netzen verwendet wurden.

Gesichert gilt, dass wir DL, wie auch der Deutsche Wachtelhund, Große Münsterländer und Kleine Münsterländer Vorstehhund aus dem gleichen Stamm Hunde resultieren. Dies geht soweit, als dass der Große Münsterländer quasi als ein und dieselbe Rasse angesehen wird, allerdings mit unterschiedlichen Fellfarbvarianten.

Weiterhin findet man in der Literatur Hinweise, dass beim Deutsch Langhaar englische Pointer, Setter (Gordon und Irish Red Setter) und Deutsch Kurzhaar eingekreuzt wurden, um die daraus gekreuzten und entwickelten Hunde schneller, ausdauernder und schärfer zu züchten. Ferner wurde beabsichtigt die Vorsteheigenschaften und das Geläut während des Jagens, positiv zu verändern. Die Beimischung von englischen Vorstehhunden hatte aber auch Folgen, denn nach und nach blieben manche Qualitäten der früheren DL-Vorzüge auf der Strecke, so die Apportierleistung, Schweiß- und Wasserarbeit.

Dies hatte zur Folge, dass sowohl Deutsch-Langhaar und Deutsch-Kurzhaar bei verschiedenen Hundeausstellungen gerichtet wurden, um die besten für eine standardisierte Zucht herauszuselektieren.

Ab dem Jahr 1879 wird die Zucht des Deutsch Langhaar reinrassig betrieben. Hierfür griff man auf Jagdhunde aus dem Münsterland zurück, die bereits nachweislich ihre jagdliche Tauglichkeit in dieser Region, häufig an der Seite von Förstern, bewiesen hatten. Den Ausgangsbestand und Grundstock der Reinzucht legten dabei 5 Zuchtstämme mit den Namen, Roland-Stamm, Don-Stamm, Mylord-Stamm, Kalcksteiner-Stamm und Job-Stamm. Dabei unterschiedenen sich die jeweiligen Stämme in ihren Farbschlägen - so gab es dunkelbraune Vertreter bis hin zu geschimmelten Hunden.

Wie haben wir uns auf der Welt verbreitet?

Die Geschichte von uns Langhaarigen Deutschen Vorstehhunden und deren Vorläufer reicht weit zurück. Hunde unseres Aussehens und Typs sind immer wieder auf Gemälden auf diversen Jagdszenen zu sehen, wie beispielsweise beim Tirassieren und der Beizjagd mit Vogelhunden. Die auf den Kunstwerken dargestellten Hunde, trugen unsere charakteristische Behaarung am Behang, Beinen und Rute. 

Der kynologischen Literatur kann man u.a. die These entnehmen, dass Hunde mit seidigem Haar im Mittelalter den Weg von Spanien nach Deutschland, Frankreich und England nahmen. Diese Hunde sollen Spanielschläge gewesen sein, wurden entsprechend u.a. als Epagneuls und Spanielles tituliert. Ob diese Annahme korrekt ist, lässt sich zumindest bezweifeln. Schaut man sich heute bei den spanischen Jagdhunderassen um, so sind diese kurzhaarig und damit die postulierte Meinung spanischer Vorfahren zumindest fragwürdig.

Im Jahr 1879 wurde von Freiherr von Schorlemer der Grundstein für die Reinzucht gelegt, indem er die Rassekennzeichen, sprich den Rassestandard, für den Deutsch Langhaar aufstellte. Und dieser ist bis heute nahezu unverändert geblieben. Dies geschah laut dem Deutsch-Langhaar-Verband e.V. anlässlich während einer Ausstellung des Vereins zur Verdelung der Hunderassen im niedersächsischen Hannover.

Ziel war es durch den Rassestandard, den DL zu einem vielseitigen und brauchbaren Vorstehhund zu züchten, was bis dato sich als schwierig erwies, denn die bisherigen Hunde brachten einige Defizite im jagdlichen Bereich mit.

Gleichzeitig wurde in Oberhausen 1879 der "Club Langhaar Oberhausen" gegründet, der in der Folge, im "Deutsch-Langhaar-Verband e.V." aufging. 

1893 gründete schließlich Freiherr von Schorlemer den "Club-Langhaar" in Münster, der sich auf die Gegend Westfalen und Rheinland konzentrierte und zum späteren Zeitpunkt im Dachverband aufging.

Zunächst war die DL-Zucht primär in Westfalen und im Rheinland aktiv, bis schließlich in Berlin, Nürnberg und München weitere Deutsch-Langhaar-Zuchtvereine ihre Vereinstätigkeiten zu Gunsten der Rasse aufnahmen und später allesamt im DL-Verband aufgingen.

Bis ca. 1909 wurden wir Deutsch Langhaar in schwarz gezüchtet, dann aber als Farbschlag ersatzlos gestrichen und nur noch mit den heute bekannten und gültigen Farbvarianten weitergeführt. Da mit dieser Entscheidung nicht alle einverstanden und zufrieden waren, widmeten sich die Anhänger des schwarz-weißen Deutsch Langhaar weiterhin der Zucht eines Hundes mit diesem Farbschlag, woraus am Ende der Große Münsterländer Vorstehhund hervorging. Dieser Farbschlag wird seit 1922 im "Verband Große Münsterländer" folglich gezüchtet.

Der "Deutsch-Langhaar-Verband e.V." ist im Jahr 1926 offiziell gegründet worden. Hier bestehen die Aufgaben u.a. im Führen des Zuchtbuches, es werden Bundeszuchtschauen abgehalten, internationale Verbandsgebrauchsprüfungen veranstaltet, sowie die Schorlemer-Herbstzuchtprüfung durchgeführt.

Nahezu in allen europäischen Ländern und bis in die Vereinigten Staaten von Amerika, sind die Leistungsmerkmale und die Wesenseigenschaften von uns Deutsch Langhaar inzwischen gefragt, wodurch die gezielte Zucht eine lange Tradition aufweist und unsere Rassevertreter in zahlreichen Ländern ihr Zuhause haben. Dabei wird die Zucht in Tschechien und unserem Nachbarland Österreich, fast genau so lange betrieben, wie bei uns in Deutschland.

Die außerordentlichen jagdlichen Qualitäten sorgten in Jägerkreisen von Anbeginn unserer Rassegeschichte dafür, dass wir vom Norden Deutschlands in den Osten und Süden kamen, wo in der Folge die vorgenannten Zuchtvereine gegründet wurden, immer mehr aktive Jäger und Jagdausübungsberechtigte von unserer Rasse erfuhren und unseren praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Revier überzeugt wurden. Da besonders in diesen Kreisen auch über die Leistungsfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit der aktiven Jagdhunderassen sich bei den Jagdveranstaltungen, Stammtischen und Ausstellungen unterhalten wurde, haben wir uns im Grunde nicht zu Letzt auf Grund eines guten Leumunds und Mund-zu-Mund-Propaganda, in ganz Deutschland, vielen europäischen Ländern und bis in die USA hin verbreitet. Zudem konnten sich aktive Jäger von unseren Leistungen bei den Jagdgesellschaften im In- und Ausland von unseren jagdlichen Leistungen im Revier selber überzeugen, was unserer Rasse bei ihrer Eroberung der Jägerwelt, sicher verhalf. Sprich, auch wir DL selber trugen für unseren heutigen Popularitätsstatus aktiv bei.

02

Aktuelles zum Deutsch Langhaar

Wie beliebt ist der Deutsch Langhaar und wie wird er heute eingesetzt?

Beliebtheit der Rasse heute

In Jägerkreisen ist uns die Anerkennung als vielseitig verwendbarer, arbeitswilliger, zuverlässiger, leistungsfähiger und führiger Vollgebrauchshund sicher. Wir haben unter den Jagdhunderassen insbesondere bei deutschen Jägern, einen hohen Stellenwert und sind demnach für viele Jagdbegeisterte, bei der Auswahl ihres Jagdhelfers, ein Objekt der Begierde.

Daneben werden wir auch in Nichtjägerkreisen gerne angeschafft und als Familienmitglied in den bestehenden Sozialverbund integriert.

Wie populär wir Deutsch Langhaar in deutschen Hundehaushalten sind, zeigt u.a. die jährlich erscheinende Welpenstatistik des Verbands für das Deutsche Hundewesen e.V. (VDH), wo wir aktuell im Jahr 2020 mit 566 Deutsch-Langhaar-Welpen einen Platz in den Top 50 einnehmen.

Was die ausgesprochene Beliebtheit des Deutsch Langhaar über die deutschen Grenzen hinaus zeigt, ist die Tatsache, dass im Jahr 2010 ein Weltverband von sechs Staaten (Deutschland, Dänemark, Finnland, Niederlande, Österreich Schweiz) gegründet wurde. Sie gemeinsam stehen für die Belange rund um die Zucht und Verbreitung der Rasse ein. Demnach hat der "Alte Deutsche Försterhund" auch in den vorgenannten Ländern in der Jägerschaft, eine gewisse Bedeutung und Fangemeinde, die den DL als ausgebildeten Jagdhelfer im Revier führen.

Aber auch in Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika trifft man hier und da auf den "German Longhaired Pointer", der allerdings einen kleineren Anteil der gesamten Hundepopulation einnimmt, als sein Verwandter "German Shorthaired Pointer" (Deutsch Kurzhaar).

Verwendung heute

Die Rasse Deutsch Langhaar ist als leistungsfähiger und gebrauchstauglicher Arbeitshund für die Jagd gezüchtet worden - sprich, auch heute noch ist sein Hauptmetier bei der Jagd zu suchen, wo er als vielseitiger Jagdgebrauchshund an der Seite von privaten Jägern, aber auch beruflichen Jagdausübungsberechtigten im Revier geführt wird. 

Dort ist er auf Grund seiner jagdlichen Intelligenz, Zuverlässigkeit und seinen hervorragenden Jagdqualitäten, ein beliebter Jagdbegleiter für alle Arbeiten im Wald, Feld und Wasser, für vor und nach dem Schuss.

Kurz: Wir langhaarigen deutschen Vorstehhunde sind für das Revier geschaffen und wollen wenn möglich daher in Jägerhände kommen, damit wir auch dort zum Einsatz kommen, wo wir uns wohlfühlen und unsere Anlagen, Stärken und Fertigkeiten einbringen können. 

Da wir aber wie zahlreiche andere Jagdhunderassen, auf Grund unseres attraktiven Äußeren, tollen Wesen und der sehr guten körperlichen und geistigen/mentalen Konstitution, mitunter auch in den Blickfang von Nichtjägern bei der Recherche nach dem geeigneten Hundepartner kommen, haben wir hier und da auch in Funktion des Begleit- und Familienhundes unser Zuhause an der Seite von nichtjagenden Singles, Paaren und Familien jeden Alters. Natürlich kommt es auch vor, dass wir zunächst von einem Jagdbegeisterten angeschafft werden, dieser aber aus diversen Gründen die Flinte an den Nagel gehängt hat und wir folglich als Haushund weiterhin unseren Sozialpartner durchs Leben begleiten.

In diesen Fällen ist es aber unbedingt nötig, dass wir mit unterschiedlichen adäquaten Aktivitäten bewegt und beschäftigt werden, unsere Triebe und jagdlichen Ambitionen kontrolliert bei geeigneten Aufgaben angesprochen und gereizt werden, wir uns entsprechend einbringen, entfalten und ausleben dürfen. Wir brauchen letztlich Ersatzbeschäftigungen, um voll auf unsere Kosten zu kommen, gefördert und gefordert zu werden, um am Ende des Tages durch die rassegerechte Auslastung, glücklich und zufrieden zu sein.

So sind wir im Rahmen einer klassischen Haltung außerhalb des Jagdreviers, gute Hundesportler, die ihre Talente bei Hundesportarten wie Mantrailing, Fährte, ZOS, Agility, Turnierhundesport und anderen Disziplinen zeigen. 

Auf Grund unseres exzellenten Geruchssinns, guten Führigkeit, Finderwillen und anderen Rassemerkmalen, werden wir zwischenzeitlich auch im Bereich des Rettungshundewesen zum Rettungshund ausgebildet und bei der Vermisstensuche in diversen Funktionen, eingesetzt.

Gleichermaßen findet man unsere Rasse zwischenzeitlich als speziell abgerichtete Therapiebegleithunde, wo wir hilfs- und pflegebedürftigen Menschen, mit unserem Therapeuten an der Seite, bei der tiergestützten Behandlung und Therapie z.B. in Pflegeheimen, Rehakliniken, Behinderteneinrichtungen bis hin zu Schulen, tierische Mithilfe leisten.

Ebenso trifft man vereinzelt auf uns Deutsch Langhaar in den verschiedenen Bereichen der Assistenzhundearbeit, sei dies als Blindenführhund oder LPF-Assistenzhund.

03

Wie ist es um die Physis des Deutsch Langhaars bestellt?

Welche körperlichen Rassemerkmale bringt der Deutsch Langhaar mit und welche Vor- und Nachteile hängen mit ihnen zusammen?
Lebenserwartung
Rüden
11 - 15 Jahre
Hündinnen
11 - 15 Jahre
Widerristhöhe
Rüden
60 - 70 cm
Hündinnen
58 - 66 cm
Gewicht
Rüden
30 kg
Hündinnen
30 kg

Allgemeines Erscheinungsbild

Bis hierhin habt ihr ja einiges über unsere Entwicklungsgeschichte und mögliche Verwendung erfahren. Ihr seid aber bestimmt gespannt, was das Aussehen und unsere hervorragende Konstitution ausmacht - sprich wie wir gebaut sind und welche charakteristischen körperlichen Merkmale die DL-Statur und Körperlichkeit bestimmen.

Lasst uns daher gemeinsam ein Blick auf das äußere Erscheinungsbild des Deutsch Langhaar werfen:

Wir Deutsch Langhaar erwecken mit unserer imposanten Körperbauweise durchaus Eindruck. Wir sind großgewachsen, muskulös und kräftig gebaut. Damit sind wir für die Revierarbeiten und/oder diverse andere herausfordernden Aktivitäten gut gerüstet.

Das gesamte Erscheinungsbild von uns DL lässt keinen Zweifel zu, dass wir zu den Jagdhunderassen gehören. 

Unsere Körperlinien wirken flüssig, wohlproportioniert und harmonisch, daher zu keiner Zeit schwerfällig oder übermäßig massig gebaut. Kleinere Rassevertreter sollen laut unserem Standard, ausreichend Substanz vorweisen, sprich nicht schmächtig daherkommen.

Eine prägende Eigenschaft übernimmt das individuelle Gangwerk eines jeden Hundes, so auch bei uns DL. Passend zu unserer Rasse, fällt der Bewegungsablauf mit einem ausgesprochenen Schub aus unserer Hinterhand auf. Zu der Power gesellt sich die raumgreifende Bewegung, da die Läufe in der Vorwärtsbewegung weit ausholen und damit zusammen viel Raum einnehmen.

Die ausgesprochen guten physischen Anlagen, inklusive unserem Haarkleid in unterschiedlichen Farbschlägen, machen uns Deutsch Langhaar zu einem attraktiven, schönen und rassigen Hund.

Nun wollen wir detailliert die einzelnen Körperbereiche gemäß den Vorgaben des DL-Rassestandard betrachten:

Die Haut, die unseren gesamten Körper umschließt, liegt eng an und bildet keinerlei Falten.

Die edle Form unseres Kopfes, passt hervorragend zu unserem gesamten Äußerlichen und nimmt eine große Bedeutung im Hinblick auf unsere Schönheit ein. 

Der Kopf von uns Deutsch Langhaar ist langgestreckt und der Schädel weist eine leichte Wölbung auf. 

Der Stirnabsatz am Stopp ist leicht ansteigend ausgebildet.

Bei unseren Schnüffelaufgaben rund um die Nasenarbeit, klebt unser braunfarbener Nasenschwamm förmlich am Boden, um alle Düfte aus der Umwelt aufzunehmen. Bei einigen Exemplaren weist der Nasenschwamm schimmelfarbenen Abzeichen auf, die laut Standard toleriert und erlaubt sind.

Unser Fang ist von der Struktur nicht zu schmal gebaut und mit einer leichten Wölbung versehen. Der Fang ist ebenso lang, wie unser Schädel.

Wenn ihr euch unseren Fang nochmals näher betrachtet, erkennt ihr die seitlich leicht überfallenden Lefzen.

Der Kauapparat ist wie folgt ausgestattet: Ein erwachsener Deutsch Langhaar verfügt über 42 Zähne, die ein ausgeprägtes und voll funktionstüchtiges Scherengebiss bilden. Beim Zubeißen greifen dabei die oberen Schneidezähne über die unteren und schließen perfekt.

Die Backenknochen in unserem schönen Hundegesicht, sind nicht allzu stark ausgebildet.

Für das Jagen benötigen wir einige gut funktionierende Sinnesorgane. Unter anderem sind dies unsere braunen Augen, die alle Außenreize aufnehmen. Je dunkler diese vom Farbton sind, desto besser.

Die Augenlider liegen eng am Augapfel an, so dass die roten Nickhaut nicht zu vernehmen ist. Die Augen liegen laut dem Rassestandard weder zu tief, noch quellen sie hervor.

Die leicht nach vorne gedrehten und gut behaarten Hängeohren, sitzen mäßig tief an unserem Schädel an.

Wir haben nicht nur einen edel wirkenden Kopf, sondern auch die nicht zu kurz geratene Halspartie kann sich als nobel und feudal schimpfen lassen. Die Beschaffenheit des Halses glänzt durch Stärke und Kraft. Von der Brustpartie zum Kopf verläuft der Hals etwas schmäler. Wir haben keine Wamme

Gehen wir zu unserem zentralen Körpergebäude über. 

Der Rücken ist fest, stabil und kräftig, gerade gebaut und nicht zu lang.

Die Lendenpartie ist mit einem ausgesprochen hohen Anteil an starker und hochqualitativer Muskulatur versehen. Es ist allerdings besonderer Wert darauf zu legen, dass wir Deutsch Langhaar im hinteren Bereich, nicht überbaut wirken.

Unsere leicht abfallende und langgewachsene Kruppe, folgt auf die Lenden.

Noch ein Stück weiter, ist uns ein ganz wesentliches Körperteil gewachsen, mit dem wir kommunikative Inhalte über unser Ausdrucksverhalten senden. Die Rute. Diese tragen wir in gestreckter Form, wobei das letzte Drittel eine leichte Aufwärtstendenz zeigt - sie soll aber keine zu steile Haltung aufzeigen.

Sehr gut für die Entwicklung der inneren Organe, ist der Brustkorb bei uns Deutsch Langhaar gebaut. Denn dieser ist breit und tief geformt, so dass er viel Platz für das Organwachstum lässt. Von seiner Größe reicht er im Minimum bis zu unseren Ellenbogen hinunter.

Einen ganz wesentlichen Beitrag im Hundeleben, übernehmen die Gliedmaßen, mit denen wir u.a. Laufen, Springen und Schwimmen. 

Wollen wir nun mit der Vorderhand beginnen:

Schaut man einen Deutsch Langhaar vom vorderen Profilbild an, so sieht man die fast senkrechte Linie, die der Stand der Oberarmbeine, der Unterarmknochen und der Fußknochen, aufzeigen.

Die Schulter liegt gut am Körper an. Dabei bilden Schulterblatt und Oberarmbein nahezu einen rechten Winkel, vorausgesetzt, wir befinden uns im inaktiven Modus. Sprich, wenn wir Deutsch-Langhaar-Hunde mal nicht aktiv sind, sondern zur dezidierten Betrachtung stillstehen. Apropos: Nehmt ihr uns seitlich in den Fokus, dann erkennt ihr, dass die Schulter höher liegt, als die Kruppe.

Weiter geht es zu unseren Ellenbogen am Vorderlauf. Diese liegen ebenfalls gut an.

Am Ende unseres Unterarmes befinden sich zunächst das leicht durchgebogene Vorderfußwurzelgelenk und daran anschließend, der nicht vollkommen gerade Vordermittelfuß.

Den Abschluss bilden am Vorderlauf, die derben und kräftigen Ballen, die uns eine hervorragende Geländegängigkeit verleihen.

Schauen wir uns noch die Hinterläufe an:

Bei Betrachtung eines Deutsch Langhaar vom hinteren Profil, sollen Beckenknochen bzw. Hüftbein, Oberschenkelbein, Unterschenkelknochen und Fußknochen eine senkrechte Linie darstellen.

Was die Sprunggelenke angeht, ist es wünschenswert, dass diese gut gewinkelt sind.

An unserem Hintermittelfuß fehlt die Afterkralle.

Die Pfoten sind wiederum mit sehr resistenten, derben und kräftigen Ballen bestückt.

Fellfarben & Fellarten

Felldichte dicht
Fellstärke -
Fellform wellig, glatt
Fellhärte hart
Felllänge mittel
Unterwolle Ja
Fellmuster einfarbig, zweifarbig, Abzeichen, gefleckt, Sattel, Mantel, Platten, geschimmelt, Brand, Blesse, Schnippe
Fellfarbe Braun, Weiß, Gelb

Die Fellfarben und -zeichnungen haben bei Hunden oftmals eine spezifische Bewandtnis und tragen generell eine signifikante Rolle im Hinblick auf ihr äußeres Erscheinungsbild bei. Gerade Jagdhunderassen dürfen visuell nicht zu früh von Wild entdeckt werden, müssen sich aber dennoch von ihrem Ebenbild gut von Wildtieren farblich abheben, um nicht selber wähend der Jagd versehentlich mit Wild verwechselt zu werden. Ferner verleihen Farben und Muster den Hunden ein prägendes Äußeres, was für viele Halter ein weiteres subjektives Merkmale bei den Entscheidungskriterien rund um den Hundekauf spielt. Um mehr zum Thema in Erfahrung zu bringen, haben wir daher einen gesonderten Artikel mit dem Titel "Fellfarben& Fellmuster: Ein maßgeblicher Faktor für das äußere Erscheinungsbild beim Hund" verfasst und zur Lektüre bereitgestellt.

Nun wollen wir uns aber gemeinsam anschauen, wie dies bei uns Deutsch Langhaar laut unserem Rassestandard aussieht:

Wir DL werden in diversen Farbschlägen gezüchtet.

Damit habt ihr bei der Recherche und letztlichen Entscheidung in Sachen Fellfarbe, die Qual der Wahl. Es können also beim Welpenkauf durchaus individuelle Farbpräferenzen bei uns Deutsch Langhaar einfließen, egal ob wir als Jagdbegleiter oder Alltagspartner angeschafft werden sollen.

Grundsätzlich gibt es uns DL-Rüden und DL-Hündinnen immer als einfarbige oder zweifarbige Schläge.

Wie diese genau aussehen erfahrt ihr jetzt:

  • Deutsch Langhaar in einfarbig braun.
  • Deutsch Langhaar in zweifarbig. In dieser Variante sind wir braun mit weißen oder geschimmelten Abzeichen. Dabei befinden sich die Abzeichen vorwiegend im Brustbereich und den Pfoten.
  • Deutsch Langhaar in Dunkelschimmel. In dieser Ausführung tragen wir dunkelbraune Platten in kleinerer oder größerer Form. Der Kopf ist braun, kann jedoch mit Blesse, Schnippe oder Stern versehen sein.
  • Deutsch Langhaar in Hellschimmel. Auch hierbei sind wir mit größeren oder kleineren Platten am Körper versehen. Unser Kopf ist braun und kann unter Umständen mit Blesse, Schnippe oder Stern gezeichnet sein.
  • Deutsch Langhaar in Forellenschimmel. Dabei tragen wir eine große Menge an kleinen braunen Flecken auf dem weißen Grundton und Untergrund. Der Kopf ist in brauner Farbe. Wiederum kann der Kopf mit Blesse, Schnippe oder Stern versehen sein.
  • Deutsch Langhaar in braun-weißer Ausführung. Bei dieser Variante kann es sich um ein reines braun-weiß handeln, oder aber einige kleine Flecken kommen hinzu. Große braune Platten, Sattel oder Mantel werden dabei getragen. Unser Kopf ist braun und eventuell mit Blesse, Schnippe oder Stern ausgestattet.

Unter Umständen ist es möglich, dass einige Deutsch-Langhaar-Hunde mit gelben Brand verziert sind, welches durch die Bracken-Herkunft vererbt ist.

Wie sieht nun die Fellbeschaffenheit von uns Deutsch Langhaar aus?

Unser Körper ist mit einem schlichten und dichten doppelten Haarkleid bestückt, besteht folglich aus dem Deckhaar und der Unterwolle

Die Struktur des Haars ist fest. Es ist widerstandsfähig und bietet daher bei den Jagdaufgaben und sonstigen Aktivitäten Schutz gegen kleinere Verletzungen. 

Die Haare unseres Haarkleids liegen fest an und sind entweder glatt oder leicht gewellt.

Laut dem Rassestandard der Fédération Cynologique Internationale (FCI) ist es erwünscht, dass auf die richtige Behaarung größter Wert bei der Zucht von uns DL zu legen ist.

Das Haar soll weder zu lang noch zu kurz sein. 

An unserer Rücken- und seitlichen Rumpfpartie beträgt die Haarlänge 3-5 cm, was unserer Einschätzung nach, mittellangem Haarwuchs entspricht. Zudem liegt das Haar an diesen Körperstellen gut an.

Im Bereich unserer Brust, des Bauchs und der Unterseite des Halses, ist es gestattet, dass das Haar bei uns DL noch länger gewachsen sein darf.

Der Bauchbereich ist ferner bei uns Deutsch Langhaar, mit ausreichend viel Haar bestückt.

An unseren Ohren tragen wir die Haare gewellt, in beachtlicher Länge und sie fallen über. Sprich, der Rand des Behangs wird von dem langen Haar überragt.

Die Rute ist bei unseren Rassevertretern komplett bis zur Spitze behaart und mit einer gut ausgebildeten Fahne versehen.

Sogenannte Federn tragen wir an der Hinterseite unserer Vorderbeine. Die Vorderläufe sind somit befranst

Die Hinterläufe sind an der Rückseite ebenfalls befranst. Diese werden als sogenannte Hosen bezeichnet.

Deutlich kürzer ist unser Haar an den Stellen unterhalb unseres Sprunggelenks. 

Die Zehenzwischenräume sind mit kurzen und dichten Haaren ausgestattet.

Am Kopf tragen wir unseren Haarschmuck deutlich kürzer, dennoch länger als es bei unserem Artverwandten, dem Deutsch Kurzhaar, der Fall ist. 

Körpermaße

Auf Grund unserer beachtlichen Körpergröße, gehören wir Deutsch Langhaar zu den großen Hunderassen.

Was das aber genau in Zahlen bedeutet wollen wir euch nun gerne verraten. Unser offizieller Rassestandard gibt für die DL-Rüden und DL-Hündinnen ein konkretes Gardemaß vor, das für beide Geschlechter leicht unterschiedlich ist.

Unsere Rüden werden im Durchschnitt leicht größer. Da der Standard einen bestimmten Größenkorridor vorgibt, kann es allerdings im wahren Hundeleben dazu führen, dass ihr auch eine Deutsch-Langhaar-Hündin trifft, die einen anwesenden Deutsch-Langhaar-Rüden überragt, da sie die erlaubte Maximal- und der Rüde nur die Minimalgröße aufweisen.

Wie auch immer, folgende Widerristhöhen sind laut den Standardvorgaben erwünscht:

  • DL-Rüde: 60 bis 70 cm gemessen am Widerrist - Idealmaß 63 bis 66 cm
  • DL-Hündinnen: 58 bis 66 cm gemessen am Widerrist - Idealmaß 60 bis 63 cm

Um wohlproportioniert zu wirken, bedarf es natürlich auch einem angemessenen Körpergewicht, damit wir weder schwerfällig, noch zu dünn aussehen.

Das Gewicht für beide Deutsch-Langhaar-Geschlechter soll bei 30 Kg liegen.

Stärken

Unsere gute Konstitution und körperlichen Anlagen verdanken wir den handelnden Person die sich als leidenschaftliche Deutsch-Langhaar-Förderer in unserer Rassegeschichte einen Platz gesichert haben - allen voran ist hier Freiherr von Schorlemer zu nennen, der auch für unseren heutigen Rassestandard verantwortlich ist. Ferner spielen natürlich die Ausgangsrassen eine bedeutende Rolle, die uns bis heute maßgeblich beeinflusst und mit guten Genen versorgt haben.

Denn dank unserer ausgesprochen guten Körperlichkeit sind wir im Hinblick auf eine jagdliche Verwendung bestens gewappnet, denn wir können ausdauernd laufen, gut springen und schwimmen. Und diese Eigenschaften gehörten u.a. zu den nötigen Merkmalen, um als leistungsfähiger und gebrauchstauglicher Jagdhund, im Revier bei der Stöber-, Schweiß- und Wasserarbeit zu bestehen und wenn nötig bei Wildkontakt, ausreichend Wehrhaftigkeit mitzubringen.

Generell werden wir Deutsch Langhaar als robuste, stabile, kräftige, widerstandsfähige und belastbare Rasse beschrieben. Uns hat also nichts so schnell von den Socken, wir bringen Potential zum Einstecken mit, sind also keine Mimosen - das konnten und können unsere Jagdführer auch nicht im Revier gebrauchen, wo es durchaus auch mal ruppiger zugehen kann.

Wir bringen sehr gut funktionierende Sinnesorgane mit, allen voran glänzt unsere exzellente Nase. Unserer herausragender Geruchssinn ist sowohl für das Aufstöbern von Wild, als auch die sichere und zuverlässige Nachsuche und als Verlorenbringer bei der Arnbeit auf der Wundspur, unerlässlich. Natürlich könnt ihr diese Fähigkeit auch beim Hundesport oder den Freizeitaktivitäten prima nutzen, um uns bei Suchaufgaben zu fordern und auszulasten.

Eine weitere Eigenschaft, die wir für den aktiven Jagdeinsatz unbedingt mitbringen müssen, ist eine gute Geländegängigkeit. Durch unsere derben und dicken Ballen, sind wir in der Lage, jegliches Gelände zu beackern und bei den Jagdaufgaben problemlos Wild überall hin zu folgen.

Auch mit unserer Fellbeschaffenheit, können wir Deutsch Langhaar auftrumpfen. In kalten Vollmondnächten ins Revier oder einen Abend mit Freunden und Glühwein im Garten am Lagerfeuer zu verbringen, beides für uns kein Problem. Denn wir sind wetterfest. Durch unser doppeltes Haarkleid können wir gut mit Kälte, Nässe und Wind umgehen, auch wärmere Temperaturen werden durch das Fell gut absorbiert. 

Das Fell hält im Übrigen auch kleinere Verletzungen durch Dornenhecken, Gestrüpp und sogar Krallen fern, so dass unsere Haut nicht bei der kleinsten Einwirkung direkt leidet und blutige Wunden unseren Körper beeinträchtigen.

Aber nicht nur die Widerstandsfähigkeit unseres Haars wird euch überzeugen, sondern auch dessen Pflegeleichtigkeit. Schmutz wird gut abgehalten und das Bürsten sorgt Reinlichkeit und schönes Aussehen.

Unsere Leistungsfähigkeit ist auch das Ergebnis gut ausgebildeter innerer Organe. Durch den breit- und tiefgebauten Brustkorb, haben Herz, Lunge und Co. viel Platz gut zu gedeihen.

Rund um können wir DL uns mit unseren physischen Eigenschaften also glücklich schätzen und ihr euch auf einen leistungsstarken, starken, fähigen und vielseitig verwendbaren Hundepartner für die Jagd und/oder als sportlichen Begleithund für den Alltag freuen.

Stärken

  • Geländegängigkeit
  • schubvolle Beschleunigung
  • gute Schwimmer
  • Apporttauglichkeit
  • Jagdtauglichkeit
  • Ausdauer
  • Belastbarkeit
  • ausreichend Platz für innere Organe
  • geringer Pflegeaufwand
  • Robustheit
  • Wehrhaftigkeit
  • Widerstandsfähigkeit
  • Zähigkeit
  • guter Geruchssinn
  • Kälteresistenz
  • Nässeresistenz
  • Windresistenz

Schwächen

  • Fellwechsel 2 mal jährlich
  • Haarverlust ganzjährig
  • großer Platzbedarf

Schwächen

Neben unseren körperlichen Stärken, gibt es durch unsere Körperbauweise und Fellausstattung, auch den einen oder anderen Punkt, den wir euch nicht vorenthalten wollen. Ob dies als Schwäche anzusehen ist, könnt ihr gerne dann selber entscheiden. Das ein oder andere Merkmal gehört eben zu einem Hund einfach dazu...

Unser Fell ist bekanntlich pflegeleicht, allerdings verlieren wir ganzjährig Haare - sprich im Haus, Auto und an eurer Kleidung werden bestimmt Hundehaare zu finden sein.

Während unseres Fellwechsels ist der Haarverlust zwangsläufig deutlich ausgeprägter.

Im Hinblick auf unsere Pflege, benötigt unser Behang etwas mehr Aufmerksamkeit. Da diese von ihrer Anatomie zu den Hängeohren gerechnet werden und entsprechend wenig frische Lust an die Ohrinnenseite und in den Gehörgang gelangt, sammelt sich hier gerne Schmutz, Feuchtigkeit und manchmal der ein oder andere tierische Mitbewohner. Um übelriechende, juckende und schmerzhafte Ohrenentzündungen zu vermeiden, bitte wir euch regelmäßig die Ohren zu checken und säubern.

Wir Deutsch Langhaar sind großgewachsen und brauchen somit im Wohnraum, Auto und unterwegs angemessenen Platz, damit wir uns bewegen können und nicht eingeengt fühlen.

Und das war´s auch schon mit den vermeintlichen Schwächen....wie ihr seht, sollten diese Umstände kein Problem darstellen.

04

Deutsch Langhaar: Wesen, Charakter & Temperament

Was zeichnet das Wesen und Sozialverhalten beim Deutsch Langhaar aus?

Allgemeine Merkmale

Intelligenz Hoch
Temperament Mittel
Willenstärke Hoch
Allein zuhause -
Verfressenheit -
Jagdtrieb Hoch
Wachsamkeit Mittel
Streuner-Trieb -
Bewegungsbedürfnis Hoch
Verspieltheit -
Mut Hoch

Allgemeine Merkmale

Intelligenz

Unsere DL-Rasse zeichnet u.a. aus, dass wir schlau und schnell von Begriff sind. Sprich, wir bringen eine hohe Intelligenz und Auffassungsgabe mit, die es uns ermöglicht, neue Dinge zügig zu lernen. Zudem sagt man uns DL bei der Jagdverwendung eine ausgeprägte Arbeitsintelligenz und viel Jagdverstand nach. 

Das angenehme Wesen macht uns zu leichtführigen und einfach abzurichtenden Hunden, wir sind gelehrig und lernwillig, was in Kombination mit unserem ausgesprochenen Arbeitseifer, hervorragende Eigenschaften für die Erziehung und Ausbildung in jeglicher Bandbreite, darstellt.

Wir Deutsch Langhaar sind in der Tat gescheite Zeitgenossen, ansonsten wären all die erforderlichen Fertigkeiten für die vielseitige Verwendung als ausgebildeter Jagdhund im Revier, Rettungshund im Rettungshundewesen, Therapiebegleithund in der tiergestützten Therapie von Menschen, Assistenzhund an der Seite von hilfsbedürftigen Personen oder im Hundesport bei den diversen Disziplinen, gar nicht möglich. Denn überall müssen neben unseren genetischen und angeborenen Fähigkeiten, zahlreiche neue Verhalten und notwendiges Können trainiert und aufgebaut werden, um zuverlässig die uns übertragenen Aufgaben zu meistern und sicher umzusetzen.

Temperament

Für unsere primäre Verwendung bei der Jagd, bringen wir beste Wesensmerkmale mit, denn wir sind wesensfeste, ausgeglichene und ruhige Hunde.

Hektik und Nervosität sind für uns Deutsch Langhaar Fremdwörter. Wir strahlen eine enorme Ruhe und Gelassenheit aus. Es stellt für uns keinerlei Problem dar, geräuschlos auszuharren und abzuwarten, bis unser Jagdführer uns ein Zeichen gibt und zur Jagdarbeit auffordert.

Die ausgeprägte Nervenstärke von uns DL ist eine wichtige Eigenschaft, um stets konzentriert, gründlich und zuverlässig vor und nach dem Schuss, unsere guten jagdlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, diszipliniert abzuspulen und unseren signifikanten Anteil am Jagderfolg beizutragen.

Unser Temperament wird als gezügelt beschrieben, sprich wir springen nicht auf jeden Außenreiz impulsiv an, sind beherrscht und besonnen, können aber auch aus uns situativ herausgehen, behalten aber immer unsere Sinne beieinander. Wir DL haben uns also gut im Griff und eine hohe Reizschwelle.

Da wir im Revier beim Stöbern und der Nachsuche immer mit Bedacht, Abgeklärtheit und absoluter Akribie zu Werke gehen, dabei nicht überstürzt, hastig und gestresst arbeiten, sondern mit scharfen und wachen Sinnen unseren Arbeitsauftrag zielorientiert und zuverlässig erfüllen wollen, wurde uns von dem ein oder anderen Außenstehenden nachgesagt, dass wir die "Deutsch Langsam" seien. Dies stimmt aber überhaupt nicht, schließlich soll das Ergebnis den Erwartungen entsprechen und dabei sind Genauigkeit, Sorgfalt und Verlaß unbedingt nötig.

All diese wunderbaren Rassemerkmale, kommen natürlich auch Herrchen/Frauchen im Rahmen einer klassischen Haltung als Familien- und Begleithund außerhalb der Jagd entgegen.

Willensstärke

Natürlich bringen wir Deutsch Langhaar einen starken Willen mit. Zudem gelten wir als selbstbewusste und selbstsichere Hunde, die eine ausgeprägte Jagdpassion mitbringen.

Diese Eigenschaften sind im Revier auch gefragt, denn ohne Durchsetzungskraft und unermüdlichem Einsatz, sind die mitunter äußerst anspruchsvollen Jagdarbeiten nicht zu bewerkstelligen. 

So zeichnen wir uns durch einen ausgeprägten Finderwillen und Spursicherheit aus, sprich wir kleben konzentriert auf jeglicher aufgenommenen Wildspur, um diese akribisch, konzentriert und zielgerichtet bis zum Auffinden des Wildstück, sei es im Rahmen der Stöber- oder Schweißarbeit, abzuarbeiten. Wir lassen uns dabei von nichts und niemand ablenken, bleiben an unserem Arbeitsauftrag bis zur erfolgreichen Umsetzung unablässig dran.

Dieser starke Arbeitswille kommt euch natürlich auch wieder bei allen Hundetrainings entgegen, daher auch unsere gute Abrichtbarkeit, sei es innerhalb anzueignender Lerninhalte für die Jagd, Hundesport oder notwendigen Grunderziehungsmaßnahmen des Gehorsams.

Der unbändige Wille ist im Revier gerade bei möglichem Wildkontakt in Kombination mit unserer Wildschärfe nötig, damit wir uns auch größerem Wild wie Rehen, Füchsen oder gar Sauen, die Stirn bieten und gerade bei Nachsuchen angeschossenes Wild zu stellen.

Seid Gewiss, mit unserer Einstellung stehen wir Mädchen für alles, unseren Mann. Wir bringen immer vollen Einsatz und zeigen große Arbeitsleidenschaft!

Jagdtrieb

Wir Deutsch Langhaar sind zu vielseitig talentierten und verwendbaren Vollgebrauchshunden für diverse Revierarbeiten gezüchtet worden, was ganz bestimmte Eigenschaften für eine Jagdtauglichkeit erfordert. 

Unser starker natürlich verankerter Jagdtrieb ist einer der Merkmale, die uns genetisch mitgegeben wurden. Daraus resuliert das rassespezifische und arttypische Beutefangverhalten, wenn bestimmte Reize auf uns einwirken. Bei der Jagd ist dies situativ erwünscht, im normalen Hundealltag brauchen wir daher bestimmte Erziehungsmaßnahmen, damit ihr wenn nötig angemessen und frühzeitig auf uns einwirken könnt, sprich im Griff habt.

Zudem ist ausreichende Auslastung ein maßgeblicher Faktor, damit wir uns kontrolliert einbringen, entfalten und auspowern können. Wir müssen im Hinblick auf unseren Jagdinstinkt, natürlichen Triebe und Bedürfnisse unbedingt ausreichend angesprochen, gefordert, gefördert und letztlich befriedigt werden. Füttert und beschäftigt uns mit adäquaten Aktivitäten, um unser daraus resultierendes Verhalten in erwünschten Bahnen und geeigneten Umgebungen gezielt ausleben zu dürfen. 

Für unsere ausgeprägte Jagdpassion sind wir DL bekannt, wir sind schlichtweg für die Jagd in Wald, Feld, Flur, Wasser etc. geboren. Nur so können wir auch unsere hohe jagdliche Leistungsbereitschaft, -fähigkeit, jagdlichen Arbeitswillen und letztlich Gebrauchstauglichkeit garantieren. 

Wachsamkeit

Hohe Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und geschärfte Sinne, sind für uns Deutsch Langhaar selbstverständlich.

Damit eignen wir uns durchaus auch für das Aufpassen von Haus und Hof sowie Hab und Gut unserer Besitzer.

Eine ordentliche Portion Mannschärfe bringen wir im Übrigen ebenfalls mit, sprich wir passen nicht nur auf und geben Alarm, sondern sind situativ bei Fremden und ungebetenen Gästen, bereit sie zu stellen. Wenn nötig verteidigen wir auch unsere Bezugspersonen. Diese Eigenschaft kommt bei uns DL nicht von ungefähr. Denn schließlich sind wir die "Alten Försterhunde", die früh von Förstern bei ihren diversen Arbeiten geführt wurden, wo u.a. gegen Wilderer vorgegangen werden musste. Da der Wildraub jeher eine Straftat war, schreckten die Wilddiebe wenn sie auf frischer Tat von einem Förster ertappt wurden nicht davor zurück, diesen wenn nötig nach dem Leben zu trachten. Da wir imposanten, starken und wehrhaften Deutsch Langhaar aber mitunter an ihrer Seite waren, konnten wir durch unser Verteidungsverhalten unseren Herrn schützen und die Wilderer dingfest machen.

Also, ihr und euer Eigentum sind bei uns gut aufbewahrt - wir passen sicher und zuverlässig auf.

Bewegungsbedürfnis

Als Arbeitshunde mit dem Zuchtziel einer hohen jagdlichen Leistungsfähigkeit und vielseitigen Gebrauchstauglichkeit, sind wir Deutsch Langhaar geschaffen, demnach arbeitsbereite, arbeitswillige und arbeitseifrige Hunde.  

Dies schließt auch ein hohes Maß an Bewegungs- und Beschäftigungsbedürfnis ein. Wir wollen zwar nicht stupide eine 400 m Bahn nach der anderen rund um den Sportplatz laufen, sind aber bewegungsfreudige Hunde, die unermüdlich und ausdauernd auf ihren Läufen bestimmte Aufgaben und Arbeiten zuverlässig erledigen.

Wir DL wollen raus und bewegt werden, sei es nun bei der Jagd im Revier, auf dem Hundeplatz beim Laufen, Springen und Balancieren innerhalb des Agility-Parcours, beim Mantrailing im Rettungshundewesen oder bei Apportierspielen auf der Hundewiese. Das ist uns egal, aber körperlich und geistig/mental wollen wir gefordert und ausgelastet werden.

Bewegungsdrang und -bedürfnis sind bei uns Deutsch Langhaar definitiv hoch.

Mut

Eine gezüchtete Jagdhunderasse, die sich neben vielen verschiedenen jagdlichen Arbeiten auch für die Schwarzwildjagd auf Sauen eignet, muss zwangsläufig mutig, unerschrocken und viel Schneid mitbringen.

Denn es kann jederzeit im Revier zu Wildkontakt jeder Art kommen, besonders bei der Schweißarbeit, wenn wir DL angeschossenes Wild suchen und an Ort und Stelle festhalten sollen, bis unser Jagdführer eintrifft.

Wir sind keine blinden Draufgänger, die sich tollkühn in den Tod stürzen wollen, bringen aber eine große Portion Courage mit und schrecken auch nicht vor etwaigen gefährlichen Situationen ängstlich zurück.

Unsere veranlagte Wildschärfe und angeborene Mannschärfe beeinflussen natürlich unser selbstsicheres Auftreten nochmals, denn neben Säuen konnte es bei der Jagd durchaus auch zu Konfrontationen mit Füchsen oder Dachsen kommen oder dass wir Wilderern, bei unserer Arbeit als Försterhund, mannhaft zur Verteidigung des Försters auf die Pelle rücken mussten.

Sozialverhalten

Sozialverträglichkeit

Wir Deutsch Langhaar sind von Haus aus sehr sozialverträgliche Hunde - dies gilt Menschen und Artgenossen gegenüber.

Man bescheinigt uns DL eine ausgesprochene Wesensfestigkeit, keinerlei Neigung zu Aggression, ausgeprägte Ausgeglichenheit und hohe Reizschwelle. Wir sind durch und durch gutartig, friedfertig und freundlich veranlagt. Damit sind wir in aller Regel als angenehme Sozialpartner gern gesehen.

Damit unsere Rassevertreter dies wunderbaren Wesenseigenschaften durchgängig weitervererbt bekommen, legt die organisierte und kontrollierte Zucht des DL, großen Wert auf eine sorgsame und strenge Selektion der zur Zucht zugelassenen Hunde. Das Ziel ist es, unbelastete, gesunde, verhaltenssichere Elterntiere zu verpaaren, um beste Gene an die Nachzuchten weiterzugeben.

Dies sind dann die angeborenen Anlagen, hierzu gesellen sich dann aber auch die erworbenen Eigenschaften, die ab Geburt im Hinblick auf die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und -formung, maßgeblichen Einfluss nehmen und mitunter darüber entscheiden, wie ausgeprägt die jeweilige Sozialverträglichkeit und erlangte Sozialkompetenz perspektivisch aussehen. Sprich, wie das jeweilige Hundeindividuum mit Menschen, Hunden, anderen Spezies und der gesamten Umwelt interagiert. Daher steht während der Welpenaufzucht im Hinblick auf Prägung, Habituation und Sozialisierung viel Relevantes auf dem Programm, um uns Deutsch Langhaar das bestemögliche Rüstzeug und Fundament für unser gesamtes Hundeleben zu vermitteln. Mehr dazu findet ihr hier.




Freundlichkeit zu Hunden

Wie wir euch bereits im Hinblick auf unsere Sozialverträglichkeit hingewiesen haben, sind wir DL gut veranlagt um mit anderen Hunden gut auszukommen und verträglich zu sein. Dies setzt aber wie gesagt voraus, dass wir von klein auf mit den richtigen Lerninhalten und -erfahrungen während der Präge- und Sozialisierungsmaßnahmen ausgestattet werden. Durch regelmäßigen sozialen Kontakt mit Artgenossen, können wir dann das innerartliche Sozialverhalten in all seinen Facetten kennenlernen, üben und schulen, auf- und ausbauen, um am Ende des Tages ein umgänglicher und sozialverträglicher unter seinesgleichen zu sein.

In aller Regel zeigen wir bei Hundebegegnungen kein übersteigertes Aggressionsverhalten, sind ruhig, ausgeglichen und freundlich - mit den entsprechend erlernten arttypischen Verhaltensnormen gibt es demnach mit Artgenossen im Normalfall keine Probleme.




Freundlichkeit zu Menschen

Der Deutsch Langhaar ist ein äußerst freundlicher und friedfertiger Hund, mit einem gutartig Wesen.

Fremden Menschen gegenüber verhalten wir uns eher zurückhaltend und reserviert, um uns zunächst ein Bild zu machen.

Aggressives Verhalten gegenüber Menschen ist uns eigentlich fremd, wir bringen aber historisch bedingt eine gewisse Mannschärfe mit, die bei unverhältnismäßigen Handlungen unseren Besitzern gegenüber, wenn nötig zur Verteidigung und entsprechendem Verhalten führen kann - dies war bei unserer urspünglichen Verwendung als Försterhund zum Schutz des Försters gegen Übergriffe von Wilderern nötig und ist bis heute in uns verankert.

Eine umfangreiche und tiefgehende positive Prägung und Sozialisierung sind aber auch für ein sozialverträgliches Miteinander mit Menschen, die notwendige Basis. 




Bindung zum Herrchen

Was die Bindungsfähigkeit angeht, gehen wir Deutsch Langhaar einen sehr enge Bindung zu unseren Bezugsmenschen ein. Eine besonders intensive Führerbindung besteht natürlich zu unserem menschlichen Jagdpartner.

Wir DL werden immer wieder als sehr anhängliche, menschenbezogene, familienorientierte und treue Hunde beschrieben.

Vertrauen und Respekt sind die wichtigen Eckpfeiler, um eine harmonische, intakte und unerschütterliche Beziehung zu führen - wir Deutsch Langhaar sind dafür auf alle Fälle bereit.

Je intensiver der Kontakt vom Welpenalter zwischen uns täglich verläuft, desto stärker und stabiler wird das Band der Bindung zwischen uns und Herrchen/Frauchen sich entwickeln.

Also seid fürsorglich, kümmert euch um uns, seid stets für uns da und lasst uns gemeinsam den Alltag gestalten und erleben, Erfolge feiern und das Miteinander genießen. Wir wollen von Anfang an in den Familienrudel integriert werden und uns zugehörig fühlen. 




Erziehbarkeit

Wir Deutsch Langhaar gelten als leicht zu erziehen, auszubilden und abzurichten. 

Hier kommen euch unsere guten Wesensanlagen mit einer ausgeprägten Leichtführigkeit, Arbeitswille, Lernbereitschaft, Gelehrigkeit, Intelligenz, schnellen Auffassungsgabe und enge Führerbindung entgegen. 

Ferner brauchen wir DL aber eine starke, einfühlsame, liebevolle Führungspersönlichkeit, die uns mit Konsequenz, Disziplin, Souveränität und Sachkompetenz führt.

Ein weiteres Indiz für unsere hohe Ausbildungs- und Erziehungsfähigkeit ist die Tatsache, dass wir in den unterschiedlichsten Bereichen verwendet werden, wo häufig spezielle Ausbildungen für den aktiven Arbeitseinsatz nötig sind - so bei der Jagd, als Rettungs-, Assistenz- und Therapiehund, bis hin zum Hundesportler.




Kinderfreundlichkeit

Eine ausgesprochene Kinderverträglichkeit und folglich Familienfreundlichkeit attestiert man uns DL.

Wir sind sehr kinderlieb und -freundlich, kommen gut mit den Kleinen der Familie klar und sind umgänglich.

Wichtig sind aber klare Regeln und Grenzen für beide Parteien, damit mit Respekt miteinander interagiert wird.

Im Hinblick auf einen angemessenen Umgang mit einem Hund, haben wir als Ergänzung einen Leitfaden bereitgestellt. Ferner sollte ihr als Erziehungsberechtigte und Rudelführer, stets aufmerksam das Treiben verfolgen, um situativ eingreifen zu können.




Sozialverhalten

Freundlichkeit Hoch
Dominanz -
Sozialverträglichkeit Hoch

Freundlichkeit Hoch
Dominanz -
Bindung Herrchen Hoch
Erziehbarkeit Hoch
Kinderverträglichkeit Hoch
Sensibilität -
05

Was gibt es beim Deutsch Langhaar im Hinblick auf die Erziehung zu wissen?

Welche rassespezifischen Erziehungsthemen können bei der Haltung des Deutsch Langhaars aufkommen?

Erziehungsthemen

In den allermeisten Fällen werden wir Deutsch Langhaar nur in Jägerhände vermittelt und auf Grund der erforderlichen hohen jagdlichen Leistungsfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit bei den Arbeiten im Revier, nur unter sehr strengen und kontrollierten Bedingungen gezüchtet. Dementsprechend werden nur Zuchthunde zugelassen, die beste gesundheitliche, verhaltensseitige und rassetypische Eigenschaften bei einer Zuchtausleseprüfung nachweisen, um nur mit Elterntieren zu züchten, die frei von Belastungen sind und bestmögliche Gene für die Nachzuchten bereitstellen.

Dies ist die eine Seite der Medaille, warum es so wichtig ist, Hunde im Allgemeinen und in unserem Fall einen DL, bei einem seriösen und kontrollierten Züchter zu erwerben. Denn dem Züchter kommt noch eine weitere sehr verantwortungsvolle Aufgabe ab Geburt bei der Welpenaufzucht zu. Denn er legt den Grundstein in Sachen Persönlichkeitsentwicklung und -formung durch sein fürsorgliches und sorgsames Zutun in den ersten Wochen bis zur Abgabe der Welpen. Denn in den frühen Welpenphasen wird der junge Hund durch Prägung, Habitutation und Sozialisierung mit bedeutenden Lerninhalten versorgt, um sich zu einem sozialverträglichen, umweltsicheren und damit alltagstauglichen Hundeindividuum zu entwickeln. Und soll der DL jagdlich eingesetzt werden, gibt es idealerweise auch die ersten Berührungspunkte mit diversen jagdalltäglichen Gegebenheit, wo der Hund durch Gewöhnung und positive Erlebnisse bereits an das Jagdumfeld und die dort üblichen Bedingungen herangeführt wird.

Darauf aufbauend, kann dann der zukünftige Halter mit den weiteren Maßnahmen fortführen, um möglichst einen stabilen, leistungsfähigen, widerstandskräftigen und verhaltenssicheren Partner für die Jagd und den normalen Hundealltag zu formen. 

Es kommt also auf alle angeborenen und erworbenen Anlagen und Eigenschaften an, die sich auf das Hundeindividuum durch genetische Vorgaben und Lernerfahrungen während seines Hundelebens auswirken und schließlich das Verhalten beeinflussen. Ferner spielen weitere Einflüsse eine Rolle, seien es diverse Krankheiten, angeborene oder erworbene Behinderungen, Haltebedingungen, Umgangsformen, Versäumnisse, Mängel und Fehler bei der Erziehung etc.

Dies wollten wir nun zunächst vorwegschicken, da diese Faktoren im Gesamten zu potentiellen Erziehungs- und Führungsfragen führen, wodurch es rund um die Haltung des jeweiligen Hundes durchaus zu Verhaltensproblemen und damit Dissonanzen der Funktionalität und Beziehung Hund-Mensch kommen kann.

Nun gibt es neben den allgemeinen Erziehungsthemen, die durchaus jeden Hundehalter aus diversen Gründen im Zusammenleben mit einem Hund beschäftigen können, auch rassespezifische Fragen, mit denen sich ein DL-Halter konfrontiert sehen kann.

Glücklicherweise gibt es hier bei uns Deutsch Langhaar nicht viel zu beachten. Aber unser starker Jagdtrieb und die ausgeprägte Jagdpassion könnten im Fokus stehen, sowie das Führen und Miteinander im Alltag belasten. Die Gründe liegen in aller Regel dann in mangelnder jagdlicher Auslastung, folglich Unterforderung und Aufstau von überschüssiger jagdlicher Energie und Triebe. 

Werden wir mit dem Ziel angeschafft, als Vollgebrauchshunde fürs Revier auszubilden und nach erfolgter Tauglichkeitsprüfung regelmäßig bei der Jagd einzusetzen, dann sind die Chancen groß, dass wir auf Grund des jagdlichen Führens ausreichend auf unsere Kosten kommen. Solltet ihr aber nur hin und wieder euch ins Revier begeben, müsstet ihr uns noch andere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, wo wir unsere jagdlichen Triebe und das Beutefangverhalten, kontrolliert ausleben dürfen.

Gleiches gilt umso mehr für Herrchen/Frauchen, die uns nur als Begleit- und Familienhund halten. Hier muss unbedingt ein umfassendes und abwechslungsreiches Auslastungsprogramm zusammengestellt werden, das uns leistungsfähigen und arbeitswilligen Arbeitshunde, vollumfänglich fordert und fördert. Und dies geht über das Spazierengehen und Bällchen werfen definitiv hinaus. Wir brauchen in diesem Fall Aktivitäten, die unser Bewegungsbedürfnis stillt, aber gleichermaßen unsere Sinne zum arbeiten bringen und uns mental auslasten. Sprich, Körper und Geist wollen in einem ausgeglichenen Verhältnis angesprochen werden, damit wir all unsere Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten bei den Beschäftigungen nutzen und einbringen, um anspruchsvolle Aufgaben zu lösen und meistern. Und dabei sollten wir DL uns vor allen Dingen als Superspürnase und apportierfreudige Rasse, bei adäquaten Aktivitäten ausleben, abrackern und auspowern können, um letztlich ausgeglichen und zufrieden zu sein.

Sollte es trotz bester Erziehung und Gehorsam dennoch in Ansätzen zu unkontrolliertem Jagdverhalten kommen, ist es mehr als ratsam früh einen erfahrenen und versierten Hundetrainer zu kontaktieren, um dem Verhaltensproblem auf die Pelle zu rücken. Denn aktiv ausgelebtes unkontrolliertes Beutefangverhalten ist selbstmotivierend und -belohnend. Dies führt dazu das die allermeisten Hunde zu "Mehrfachtätern" werden. Mehr zum Beutefangverhalten und nötigen erzieherischen Maßnahmen, findet ihr in Ergänzung hier.

Erziehungsthemen

  • Antijagdtraining
  • Streunen und Abhauen

Deutsch Langhaar - Erziehung & Training
Wichtige Tipps aus erster Hand vom Hundetrainer!

Die Deutsch Langhaar, auch als "Deutscher Langhaariger Vorstehhund" bekannt, ist eine einzigartige Hunderasse, die durch ihre markanten Eigenschaften, sowohl körperlich als auch charakterlich, fasziniert. Sie zeichnet sich durch ihr repräsentatives und majestätisches Äußeres, welches durch ein glänzendes, langhaariges Fell und einen anmutigen Körperbau besticht, aus. Doch die Faszination für die Deutsch Langhaar endet nicht bei ihrem Erscheinungsbild. Sie ist eine Rasse mit Noblesse und Charakter, die eine feste Bindung zu ihrem Besitzer und seiner Familie eingeht.

Sozialisation des Deutsch Langhaars

In Bezug auf die Sozialisierung sind die Deutsch Langhaare äußerst intelligent und lernwillig. Trotz ihrer oft selbstbewussten und unabhängigen Natur, suchen sie konstant die Nähe und den Schutz ihrer Bezugspersonen. Sie sind sehr menschenbezogen und lieben es, Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Diese starke Bindung an ihre Bezugspersonen macht Sozialisierung und Training zu einem vergleichsweise leicht zu handhabenden Prozess.

Grundkommados

Beim Erlernen von Grundkommandos überrascht die Deutsch Langhaar durch ihre hohe Lernfähigkeit und ihr Engagement. Befehle wie "Sitz", "Platz", "Bleib" und "Hier" sind in der Regel schnell erlernt. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass konsistente und regelmäßige Übungen notwendig sind, um diese Befehle zu festigen. Hierbei ist Geduld und Beständigkeit ausschlaggebend.

Gehorsam

Die Gehorsamsausbildung ist ebenso von besonders großer Bedeutung bei einer Deutsch Langhaar. Dies umfasst die Fähigkeit, auf den Aufruf des Besitzers sofort und korrekt zu reagieren, unabhängig von der aktuellen Situation oder Ablenkung. Hier hilft eine frühe Prägung und konsequente Arbeit.

Leinen-Training

Leinen-Training ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Die Deutsch Langhaar besitzt einen starken Jagdinstinkt, daher ist es von großer Bedeutung, ihr beizubringen, wie sie sich zu verhalten hat, während sie an der Leine geführt wird.

Spiel- und Apportiertraining

Das Spiel- und Apportiertraining tut der Deutsch Langhaar gut. Sie liebt es, ihre Nase und ihren Kopf zu benutzen und Gegenstände zu holen und zu apportieren. Dies erfordert jedoch ein gezieltes Training, damit der Prozess reibungslos und effektiv abläuft.

Zusammenfassung

Als Besitzer eines Deutsch Langhaars ist es äußerst wichtig, genügend Zeit und Aufmerksamkeit in die Erziehung und Pflege Ihres Tieres zu investieren. Diese Rasse benötigt sowohl körperliche als auch geistige Anregung und beteuert so, wirklich eine Bereicherung für das Familienleben zu sein. Aufregende Spaziergänge, anspruchsvolles Training und sensible Pflege machen einen alltäglichen Zusammenhalt des Rassehundes und seinen Besitzer aus. Ein Deutsch Langhaar verlangt danach, verstanden, geliebt und gepflegt zu werden und bietet im Gegenzug eine treue und liebevolle Begleitung, die ihresgleichen sucht.

Ralf Lügger
Hundetrainer, Hund-Mensch-Coach, Autor
06

Rassetypische Krankheiten des Deutsch Langhaars

Deutsch Langhaar: Welche Erbkrankheiten, genetischen Belastungsfaktoren und sonstigen rassetypischen Hundekrankheiten können auftreten?

Erbkrankheiten

Da wir Deutsch Langhaar bekanntermaßen für die Verwendung als Jagdgebrauchshund gezüchtet wurden und bis heute im Bereich der organisierten Zucht größter Wert auf unsere Leistungsfähigkeit und folglich Gebrauchstauglichkeit Wert gelegt wird, gelten wir von Haus aus als gesunde, widerstandsfähige und robuste Rasse. Zudem ist es der Anspruch, durch beste genetische Vorgaben der zur Zucht selektierten und zugelassenen Elterntiere, auch von Seiten psychischer und mentaler Seite, unbelastete Nachzuchten zu züchten, die als wesensfeste, verhaltenssichere und sozialverträgliche DL-Welpen, an ihre neuen Besitzer übergeben werden können. 

Dadurch, dass wir also kein Modehund und von Überzüchtung betroffen sind, zudem die Jägerschaft primär auch als Züchter für Jäger auftritt, ist das Interesse groß, alles zur Beibehaltung der sehr guten Gene und Gesundheit zu tun.

Demnach sind bei uns Deutsch Langhaar kaum Rassepräpositionen für Erbkrankheiten bekannt.

Einzig die Hüftgelenksdysplasie (HD) und die Ellbogendysplasie (ED) sind bei einigen Exemplaren hin und wieder diagnostiziert. Wobei eine genau HD- und ED-Untersuchung der Elterntiere im Vorfeld der Zucht vorgenommen wird, um möglichst den Ausschluss dieser erblich bedingten Krankheiten zu gewährleisten.

Sonstige Krankheiten

Generell sind wir wie gesagt kerngesunde und gesundheitlich gut aufgestellte Hunde. 

Sollte also nichts Unvorhergesehenes geschehen, sei es ein Jagdunfall oder eine Bänderverletzung beim Hundesport, werdet ihr bestenfalls nur für die regelmäßigen Routineuntersuchungen, Impfungen und ggf. Behandlungen mit Antiparasitika den Tierarzt aufsuchen müssen.

Die potentielle Anfälligkeit für Ohreninfektionen, wollen wir aber auf Grund unserer Hängeohren, nicht unerwähnt lassen. Also checkt lieber einmal mehr unseren Behang, ob sich dort Schmutz, Feuchtigkeit oder gar Parasiten eingenistet haben, bevor wir uns eine Entzündung einfangen.

OFA Krankheiten

    Erklärung OFA
    07

    Welche Aktivitäten eignen sich für den Deutsch Langhaar?

    Welche Hundesportarten und Alltagsbeschäftigungen eignen sich für den Deutsch Langhaar?

    Passende Sportarten

    Werden wir Deutsch Langhaar tatsächlich nicht in der Absicht angeschafft, uns als Jagdhund auszubilden, an eurer Seite im Jagdrevier zu führen und mit jagdlichen Aufgaben zu betrauen, brauchen wir als Ausgleich unbedingt angemessene ersatzbefriedigende Aktivitäten. 

    Da unser Geruchssinn bei zahlreichen Jagdaufgaben im Mittelpunkt steht, sei es bei der Stöber- oder Schweißarbeit, eignen sich diverse Hundesportarten perfekt, um hier unsere Talente als Spürnase ersatzweise unter Beweis zu stellen und für entsprechende rassespezifische Auslastung zu sorgen.

    Gleichermaßen gilt dies für unsere außerordentliche Apportierfähigkeit und -freude, wenn wir geschossenes Federwild aus dem Wasser holen oder den Feldhasen sicher in unserem Fang zu euch verbringen. Auch diese Fertigkeiten können ideal beim Hundesport trainiert, abgerufen und ausgelebt werden.

    Ebenso können die gute Führigkeit, Kooperationsfähigkeit und Führerbindung beim Hundesport einfließen, wenn ihr beispielsweise den Gehorsam beim Obedience oder die enge Zusammenarbeit beim Absolvieren des Agility-Hindernisparcour mit uns DL ausübt.

    Wir vielseitig veranlagten und begabten Hunde, sind also nicht nur mit Jagdaufgaben zufriedenzustellen, sondern etliche Disziplinen beim Hundesport bieten sich prima als Ergänzung oder Alternative an, um uns zu fordern und fördern. So können wir alle Stärken und rassespezifischen Eigenschaften abrufen, einbringen und in den "Arena" werfen, uns entfalten und ausleben.

    Legen wir einen kurzen Blick auf einige Hundesportarten, mit denen ihr uns DL eine Freude bereitet und wir physisch und psychisch ausgelastet werden können:

    Agility

    Beim Agility werden wir gemeinsam mit euch einen festgelegte Parcour durchlaufen und bestimmte Aufgaben im engen Zusammenspiel lösen. Hier kommen unsere u.a. Lauffreude, Ausdauer, Sprungkraft, Kommunikations- und Aufnahmefähigkeit, Führigkeit, Gehorsam, Geschicklichkeit, Agilität etc. zum Einsatz.

    Dogfrisbee / Discdogging 

    Als geländegängige, laufstarke und sprunggewaltige Hunde, die zugleich unwahrscheinlich gerne Apportieren, ist das Dogfrisbee bestimmt eine willkommene Aktivität, um uns sportlich zu betätigen und gleichzeitig unsere passenden Fertigkeiten einzubringen.

    Beim Discdoggimg ist das Ziel, eine geworfene Frisbee zu fangen. Es gibt verschiedene Disziplinen, sei es das Freestyle oder Mini- und Long-Distance.

    Dummyarbeit

    Die Dummyarbeit im Hundesport kommt unseren jagdlichen Aktivitäten im Revier sehr nahe, wo wir u.a. Wild aus dem Wasser, Wald, Feld und Wiese nach dem Schuss apportieren sollen.

    Beim Dummytraining ersetzt ein Dummy das Wild - diesen müssen wir nach erfolgtem Kommando als Beuteersatz suchen und zu unserem Hundeführer auf direktem Weg zuverlässig zurückbringen.

    Es handelt sich bei dieser Hundesportart um eine Variante, die die geistige Auslastung stark fördert, denn die Verhältnisse im Gelände ändern sich stetig und die Apportieraufgaben variieren.

    Fährtenarbeit / Nasenarbeit 

    Unsere Nase funktioniert hervorragend, dies beweisen wir immer wieder beim aktiven Jagdeinsatz im Revier. Stöber- und Schweißarbeit sind beispielsweise zwei Paradedisziplinen, die wir Deutsch Langhaar in Perfektion beherrschen.

    Dementsprechend ist die Fährtenarbeit eine sehr gute Trainingsmaßnahme, bei der wir die Duftspuren von mechanischen Bodenverletzungen aufnehmen und unsere außerordentliche Begabung beim Schnüffeln zeigen müssen.

    Mantrailing

    Auch das Mantrailing im Hundesport ist eine ideale Beschäftigungsform für unseren Geruchssinn und Orientierungsvermögen. Denn hier ist es das Ziel, einen Individualgeruch einer Person/Tier aufzunehmen, die Spur konsequent zu verfolgen und abzuarbeiten, bis wir das dazugehörige Individuum gefunden haben. 

    Unser ausgeprägter Finderwille, Spursicherheit und Spurwille helfen uns extrem weiter, denn wir dürfen uns einerseits von keinem anderen Umwelteinfluss und Reiz ablenken lassen und zielorientiert unsere Nasenarbeit bis zum Erfolg, abspulen. Dies strengt natürlich geistig und mental enorm an, was folglich viel Energie verbraucht und uns stark auslastet.

    Obedience

    Bei der Hundesportart Obedience kommt es auf ein gut funktionierendes Hund-Mensch-Team an. Sprich, hier sind wir Deutsch-Langhaar-Hunde und unser Hundeführer, gemeinsam für das korrekte Ausführen von diversen Aufgaben verantwortlich. Beim Obedience dreht sich alles um den Gehorsam, daher wir diese Sportdisziplin auch die "Hohe Schule des Gehorsams" bezeichnet.

    Unsere Leichtführigkeit, enge Führerbindung, Arbeitseifer, Gehorsamkeit und Kooperationsbereitschaft, spielen euch bei dieser Hundesportart für ein erfolgreiches Gelingen, voll in die Karten.

    Jagdhundeausbildung 

    Da wir eine Hunderasse sind, die primär für die jagdliche Verwendung gezüchtet wurden und bis heute werden, liegt unsere Stärke im Bereich der Jagd. Dementsprechend kann man sich für jeden Rassevertreter von uns DL mehr als freuen, wenn er in Jägerhand vermittelt, dann entsprechend ausgebildet und abgerichtet und schließlich als Vollgebrauchshund geführt wird.

    Da natürlich noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, benötigt es erstmal eine umfangreiche Lehrzeit mit Abschlussprüfung, bevor wir aktiv mit ins Revier dürfen. Denn wir bringen zwar einige Fähigkeiten und Anlagen mit, bestimmte Fertigkeiten müssen aber mit Hilfe eines Ausbildungsprogramms gefördert und trainiert werden. Am Ende der Jagdhundeausbildung steht dann die umfang- und inhaltsreiche Brauchbarkeitsprüfung, bei der wir unsere Tauglichkeit als Jagdgehilfe unter Beweis stellen müssen. Wenn wir diese erfolgreich bestanden haben, werden wir von einer geeigneten Jagdhunderasse, erst zu einem brauchbaren Jagdhund.

    Rettungshundesport

    Zwischen dem Rettungshundesport und der Ausbildung und dem aktiven Führen eines Hundes innerhalb einer Rettungshundestaffel als Rettungshund, gibt es signifikante Unterschiede im Hinblick auf die Ausbildung und nötigen Voraussetzungen. Für beides eignet sich der DL aber hervorragend, um die anspruchsvollen Aufgaben zu meistern, sei es z.B. bei der Ausbildung zur Fährten-, Flächen- oder Trümmersuche, bei denen es allesamt um das Aufspüren vermisster Personen geht. Ein äußerst verantwortungsvoller, herausfordernder und ambitionierter Job für Hund/Hundeführer, der beiden bei der Teamarbeit alles abverlangt. Ferner werden die Disziplinen Unterordnung und Gewandtheit trainiert, was beides auf Grund der Führigkeit und Geschicklickeit von uns arbeitsfähigen DL, kein Problem sein sollte.

    Weitere detaillierte Infos zu den einzelnen Hundesportarten, die ihr mit uns Deutsch Langhaar ausüben könnt, findet ihr durch das Anklicken des jeweiligen links in unserer Box "Passende Sportarten".

    Solltet ihr selber Halter eines DL sein und gute Erfahrungen bei anderen Sportdisziplinen gemacht haben, so freuen wir uns über eure Info, um sie mit weiteren Deutsch-Langhaar-Freunden zu teilen.

    Aktivitäten für jeden Tag

    Betrachtet man das gesamte Spektrum an Auslastungsaktivitäten für uns Deutsch Langhaar, ist es wünschenswert im Gesamten ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, um diverse Reizpunkte zu setzen, unterschiedliche körperliche und geistige/mentale Eigenschaften und Fähigkeiten anzusprechen, sowie allen natürlich verankerten Trieben, hundtypischen Verhaltensweisen und Anlagen geeignete Bühnen zu bieten, kontrolliert ausgelebt werden zu können. Durch wechselnde Anforderungen, Intensitäten und Schwierigkeitsgrade bei den Aufgaben und Übungen werden wir dann ordentlich gefördert, damit wir unsere volle Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit einbringen, Unterforderung und Langeweile vermieden werden und wir bestmöglich unterhalten und ausgelastet werden. Neben den Jagdaktivitäten und dem Hundesport, bilden die sonstigen Alltagsbeschäftigungen die optimale Basis.

    Nun wollen wir schauen, welche Freizeitaktivitäten sich für uns Deutsch Langhaar in diesem Zusammenhang u.a. eignen:

    Spaziergänge

    Die absolute Basis sind tägliche Spaziergänge, bestenfalls mit wechselnden Wegstrecken, Anforderungsprofilen und diversen Umweltbedingungen, denn dann gibt es immer wieder Neues zu entdecken, unterschiedliche Reize die auf uns einwirken, folglich unsere Sinne schärfen und zum Arbeiten bringen. Damit wird der Spaziergang zum Erlebnis mit vielen Eindrücken, sorgt für körperliche Bewegung und kopfseitige Beschäftigung.

    Wir lieben die Natur und halten uns für unser Leben gerne dort auf, sei es im Wald, Feld oder großzügigen Freilaufflächen auf dem Land. 

    Da unser Jagdinstinkt stark ausgeprägt ist, sollte unser Herrchen stets ein Auge auf uns haben und bei Witterung jeglicher Wildspur oder gar Sichtkontakt mit Rehen, Füchsen, Eichhörnchen etc. aufpassen, dass es uns nicht durch den Duft oder Bewegungsreiz völlig überkommt und wir impulsiv Reißaus nehmen. 

    Um nicht nur stupide mit uns DL durch die Weltgeschichte zu laufen, sondern uns hier und da eine willkommene Abwechslung zu präsentieren, bieten sich unterwegs an geeigneter Stelle, kurze Trainingssequenzen, Geschicklichkeitsübungen, Suchaufgaben oder Apportierspiele an.

    Wanderungen

    Für hundebegeisterte Menschen, ob Familie, Single, Jung oder Alt, die öfter zu längeren Wandertouren aufbrechen, sind wir Deutsch Langhaar ideale Begleiter.

    Bei den Wanderungen ist für eine ausreichende Dauer an Bewegung mit unterschiedlichen Intensitätsgraden gesorgt, gleichzeitig können wir in der Natur unseren Vorlieben wie das Schnüffel auf dem Boden nachgehen. 

    Aber auch hier gilt für unsere Herrchen stets Vorsicht. Der nächste Hase könnte in der Nähe sein und uns zum Jagen animieren.

    Fahrradtouren

    Fahrradtouren sind eine weitere Aktivitätsmöglichkeit, bei der wir DL ordentlich bewegt werden und damit körperliche Auslastung bekommen.

    Sicherheit geht aber vor. Dies gilt sowohl für die richtige Teilnahme mit dem Fahrrad in der Öffentlichkeit, als auch im Hinblick auf unsere Gesundheit. Übertreibt es also nicht, denn wir sind zwar ausdauernde Läufer, brauchen aber ein angemessenes Tempo, ausreichend Pause und Trinkgut.

    Unser Herrchen sollte uns Deutsch Langhaar vorab auf Verletzungen oder sonstige körperliche / gesundheitliche Beeinträchtigungen checken lassen. Wir wollen nicht überfordert werden und hierdurch einen vermeidbaren Schaden erleiden.

    Daher langsam und behutsam die Streckenleistung steigern.

    Joggen

    Wenn Herrchen/Frauchen passionierte Läufer sind und täglich ihre Joggingrunde absolvieren, wollen wir DL natürlich mit. Denn neben euch herzulaufen, dass schaffen wir problemlos, können uns währenddessen in der Natur aufhalten, bewegen und schnüffeln.

    Apportierspiele

    Das Apportieren gehört zu unseren Lieblingsbeschäftigungen und ist fester Bestandteil unserer Jagdaufgaben. 

    Somit bieten die verschiedensten Formen des Apportierens von Gegenständen, wie Ball, Stock, Frisbee oder ein sonstiges Spielgerät, eine wundervolle Variante der Freizeitaktivität.

    Herrchen wirft, wir warten bis zum entscheidenden Kommando ab und laufen los, um die „Beute“ zu holen und euch zu apportieren. Klassische Wurfspiele eben für den Hund.

    Und das Gute ist, die Apportieraufgaben könnt ihr mit uns DL nahezu überall machen - ob Garten, Wald, Hundewiese ist uns prinzipiell völlig egal.

    Such- und Nasenspiele

    Das Verstecken des Lieblingsstofftieres oder eines T-Shirts mit Geruch, den wir Deutsch-Langhaar-Hunde aufstöbern und finden sollen, bietet eine exzellente Möglichkeit, unsere Nasen- und Stöberarbeit zu fördern. 

    Durch die Suchspiele mit einem Futterdummy, der mit unseren Lieblings-Leckerlis bestückt ist, macht ebenfalls große Freude und strengt den Kopf an. Somit werden wir geistig gefordert und ausgelastet.

    Ferner können Herrchen/Frauchen beispielsweise Leckerchen oder Knochen im Garten verbuddeln und von uns aufstöbern und ausgraben lassen.

    Auch das Legen einer Fährte im Wald oder auf dem umzäunten Grundstück, ist eine ideale Idee, uns mit einer jagdähnlichen Suchaufgabe zu beschäftigen.

    Eine weitere beliebte Art seinen Hund zu beschäftigen, ist das Aufstellen eines Kartons, in den man Altpapier in Form von zusammengeknüllten Bällen mit einer Handvoll Leckerlies schmeißt. Diese können wir Deutsch Langhaar dann durch Wühlen und Stöbern suchen und futtern.

    Bei schlechtem Wetter können zudem die Suchspiele Drinnen im Haus durchgeführt werden. Was ihr hier konkret mit uns unternehmen könnt, erfahrt ihr hier.

    Reizangel

    Eine weitere hervorragende Betätigung für uns Deutsch Langhaar, ist die Arbeit mit einer Reizangel. 

    Auch diese Form der Beschäftigung bringt einen jagdähnlichen Charakter mit, bei der unser Beutetrieb stark angesprochen und das Beutefangverhalten in einzelnen Sequenzen ausgelöst wird. 

    Durch den Einsatz der Reizangel werden wir innerhalb kürzester Zeit körperlich an unsere Grenzen gebracht. Es handelt sich dabei um ein Hetzspiel. Wir müssen einem Gegenstand, der am Ende einer Schnur befestigt ist und die Beute simuliert, hinterher hetzen und versuchen diese zu schnappen.

    Ihr habt noch weitere kreative Ideen, um uns Deutsch Langhaar zu amüsieren und beschäftigen? Dann lasst uns dies bitte zukommen, damit wir dies in die Welt raustragen und auch andere DL davon profitieren können.

    08

    Das sind die Anforderungen für die Haltung eines Deutsch Langhaars

    Welche Besonderheiten sind im Hinblick auf Haltebedingungen, Zeit- und Kostenaufwand beim Deutsch Langhaar zu beachten?
    Pflege Mittel
    tägliche Aktivitäten Hoch
    Gassi gehen Hoch
    Erziehung Mittel

    Anforderungen an den Hundehalter

    Stadttauglichkeit

    Die Stadttauglichkeit von uns Deutsch Langhaar hält sich in Grenzen. Wir sind nicht die geborenen Stadthunde, sondern eher für das Landleben mit viel Natur und Aufenthalt im Freien, geboren. 

    Generell wollen wir uns draußen mit geeigneten Beschäftigungen und Aktivitäten körperlich und geistig entfalten und ausleben können, gefordert und ausgelastet werden. Und hier ist es tendenziell in der Stadt schwieriger, mit uns schnell mal in den Wald oder ins Feld, auf den nächstgelegenen Hundeplatz oder eine weitläufige Wiese zu kommen, um zur Jagd, dem Hundesport oder -training und/oder für den ausgiebigen Spaziergang über Stock und Stein, die geeignete Plattform zu finden.

    Denkt bitte immer daran, wofür wir gezüchtet wurden und idealerweise auch viel Zeit im Revier verbringen wollen.

    Wenn uns ein Hundebesitzer und gleichzeitig passionierter Jäger aus der Stadt hält und für ausreichende rassespezifische und adäquate Beschäftigung sorgt, kann die Haltung in der Stadt mit viel organisatorischem Aufwand durchaus funktionieren. Ob sie optimal ist, muss jeder Einzelne dann für sich entscheiden.

    Platzbedarf Wohnung

    Wie wir bereits bei der Beschreibung unseres Gardemaß festgestellt haben, sind wir DL große Hunde.

    Entsprechend muss auch der Platz in der Wohnung oder dem Haus ausfallen, damit wir uns ordentlich bewegen können.

    Zudem benötigen wir die eine oder andere Schlaf- und Ruhestelle mit einem Hundekorb, Hundebett, Hundedecke oder einem anderen angemessenen Liegeplatz.

    Es geht bei der Größe des Wohnraums nicht darum, dass wir uns hier austoben wollen, denn die Auslastung muss draußen stattfinden.

    Platzbedarf Garten

    Auch wenn wir eine stattliche Figur mitbringen, ist ein Garten kein Muss, um uns DL artgerecht zu halten - denn die ideale Beschäftigung findet entweder im Jagdrevier statt oder wir brauchen ausreichende Ersatzbeschäftigungen, die wir auf dem Hundeplatz beim Sport oder anderen Aktivitäten wie Spaziergängen, Wanderungen, Suchaufgaben etc. im Wald, Flur und Wiesen bekommen.

    Ist ein Garten vorhanden, dann bietet dieser in angemessener Größe natürliche eine perfekte Ergänzung. Hier können wir dann mit unserer Familie spielen, kurze Trainingseinheiten abhalten oder einfach mal die Seele in der Sonne baumeln lassen. Und hin und wieder, kann der angrenzende Garten dann auch mal für den Toilettengang herhalten.

    Ein mittelgroßer Garten reicht dafür aber völlig aus, es muss nicht die weitläufige Länderei sein.

    Zeitaufwand Erziehung

    Der Zeitaufwand, den Herrchen und Frauchen mit uns für die Erziehung aufbringen müssen, liegt mindestens im mittleren Bereich, sofern wir so eingesetzt werden, wie es in den allermeisten Fällen bei unseren Rassevertretern der Fall ist, nämlich als ausgebildeter Jagdgebrauchshund im Revier.

    Alles beginnt aber mit der Grundausbildung und individuellen Persönlichkeitsentwicklung. Auch im Fall von uns DL.

    Denn nach der Übernahme geht die Erziehung, Ausbildung und Persönlichkeitsformung richtig los, aufbauend auf den bisher beim Züchter erlangten Lerninhalten und -erfahrungen. Sprich, erweiterte Präge-, Habituations-, Sozialisierungsmaßnahmen, Grundgehorsam und weitere Basiserziehung, Welpenschule, Junghundekurs etc. werden unumgänglich sein, um uns auf unser zukünftiges Hundeleben vorzubereiten. Schließlich wollt ihr doch sicherlich neben einem gehorsamen, führigen und wohlerzogenen Hundepartner, einen umweltsicheren und sozialverträglichen Hund, mit dem ihr als Team funktioniert und der angemessen mt seiner Umwelt interagieren kann.

    Ein ganz springender Punkt bei der Erziehung von uns Deutsch Langhaar, ist und bleibt letztlich die Frage der Verwendung - denn hiernach wird sich die nötige Abrichtung, zeitlich und aufwandsseitig orientieren.

    Werden wir Deutsch Langhaar von einem passionierten Jäger oder gar einem Förster mit dem Ziel angeschafft, uns jagdlich auszubilden und Seite an Seite im Wald, Feld, Flur bei der Ausübung der entsprechenden Aufgaben offiziell zu führen, so ist ein vollumfängliche Jagdausbildung mit abschließender Brauchbarkeitsprüfung notwendig. Und dies kostet Geld und Zeit.

    Sind aber Nichtjäger unsere zukünftigen Bezugsmenschen, kann die weitere Ausbildung aufbauend auf der Grunderziehung, wiederum ganz anders aussehen. Vielleicht sollen wir zukünftig im Rettungshundewesen oder bei einer bestimmten Hundesportart unser Können unter Beweis stellen. Auch dies erfordert weitere Ausbildungsschritte, um die nötigen Fertigkeiten aufzubauen. Vielleicht steht auch der Hundeführerschein oder die Begleithundeprüfung auf dem Programm...

    Kurz, es kommt am Ende des Tages darauf an, wer unser Herrchen/Frauchen ist, wie wir verwendet werden und wie gut wir bei den anstehenden Erziehungsmaßnahmen zusammen funktionieren.

    Zeitaufwand Gassi

    Alle 2-3 Stunden sollte unser Herrchen es einrichten, dass wir unseren kurzen Auslauf bekommen, bei dem wir das Geschäft verrichten können. Wir brauchen in regelmäßigen Abständen die Gelegenheit uns lösen zu können.

    Zeitaufwand tägliche Beschäftigung

    Um uns DL in allen Belangen im Hinblick auf unsere art- und rassegerechte Auslastung gerecht zu werden, solltet ihr ausreichend Zeit einplanen. 

    Wir brauchen täglich ausreichend Bewegung und kopfseitige Beschäftigung. Unsere Rasse ist für die Jagd geschaffen, bringt entsprechend einen ausgeprägten Jagdtrieb und Jagdpassion mit, die entweder im Revier oder auf kontrollierte Weise mittels jagdähnlichen Ersatzbeschäftigungen angesprochen, gereizt und ausgelastet werden wollen. Wir Deutsch Langhaar benötigen Aktivitäten, bei denen wir unsere Stärken und Anlagen einbringen, uns entfalten und ausleben können - wir wollen gefordert und gefördert werden, damit wir auf unsere Kosten kommen.

    Plant bitte von Anfang an, genügend Zeit für die tägliche Beschäftigung ein.

    Zeitaufwand Pflege

    Das Haarkleid was wir Deutsch Langhaar tragen, ist für unsere ursprüngliche und auch heute noch angestrebte Verwendung als jagdlich geführter Vollgebrauchshund äußerst widerstandsfähig beschaffen. Entsprechend sind wir hinsichtlich der nötigen Fellpflege, pflegeleichte Zeitgenossen.

    Die Pflegemaßnahmen für unser doppeltes Haarkleid, sollte zwar regelmäßig erfolgen, wird aber vom Aufwand nur minimale Zeit beanspruchen. Um unserem Fell die nötige Hygiene und ein gepflegtes Aussehen zu verleihen, reicht regelmäßiges Bürsten, um den Schmutz und abgestorbenes Haar zu entfernen. Während des Fellwechsels wird der Pflegeaufwand leicht hochgehen.

    Aber unser Haar ist natürlich nur Teilbereich der anstehenden Pflegemaßnahmen. Und die Hundepflege stellt nicht nur aus Reinlichkeitsgründen eine wichtige Komponente der artgerechte Hundehaltung dar, sondern trägt maßgeblich auf unser Wohlbefinden, Gesundheit und folglich Leistungsfähigkeit bei. Daher bitten wir Herrchen/Frauchen sich ausreichend Zeit einzuplanen, damit wir schön gemacht werden können und gleichzeitig eine gesunde und stabile Konstitution beibehalten. Nur so können wir auch Höchstleistungen im Jagdrevier oder dem Hundeplatz zeigen.

    Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, ist unser Kopf mit einem Behang bestückt - sprich wir haben Hängeohren. Die regelmäßige Kontrolle und das Säubern der Ohren gehört zum Pflichtprogramm, damit wir durch Schmutz und Feuchtigkeit keine Ohrenentzündung entwickeln. Zudem setzen sich hier gerne auch Parasiten fest, gerade im Fall von uns Jagdhunden, da wir viel im Freien unterwegs sind.

    Der Zahnpflege gilt ebenfalls ein Augenmerk, damit sich kein Zahnstein, Karies oder etwaige Entzündungen durch Verletzungen bilden.

    Unsere Pfoten nehmen eine ganz bedeutende Stellung ein. Sie müssen immer gut gepflegt und intakt sein, schließlich tragen sie uns durch unser gesamtes Hundeleben. Und bei besonders aktiven, bewegungsfreudigen und arbeitseifrigen Hunden, wie wir DL es sind, muss der Zustand unserer Pfoten immer tipptopp sein, damit wir unsere volle Gebrauchstauglichkeit und Leistungsbereitschaft garantieren können. Checkt also regelmäßig Pfoten, Ballen, Zehen, Zehenzwischenräume und Krallen, um kleinere Verletzungen, Dreck oder Fremdkörper sofort zu entdecken. Besonders in den Wintermonaten muss noch mehr Aufmerksamkeit durch Streugut den Pfoten zukommen, denn die Gefahr für Entzündungsherde durch Salz oder Splitt ist in dieser Zeit hoch. Mehr zu dieser Problematik findet ihr daher in unserem Artikel „Pflege der Hundepfoten im Winter extrem wichtig“.

    Auch der Haut von uns Hunden muss man Beachtung schenken. Ekzeme und Ausschläge sind bei Hunden nicht unüblich. Ebenso können wir uns beim Freilaufen durch Gestrüpp, Dornenhecken, Unterholz etc. kleinere Verletzungen zuziehen. In schlimmen Fällen können aber auch bei den Pflegemaßnahmen der Haut, behandlungsbedürftige Abszesse und Geschwüre entdeckt und zügig behandelt werden.

    Bei einer jagdlichen Verwendung sind wir idealerweise häufig im Wald, Unterholz, in hohen Wiesen und anderem Gelände unterwegs, wo es von Zecken und Parasiten wimmelt. Der direkte Wildkontakt birgt ebenfalls größere Gefahrenherde, die es allesamt mit Schutzmittel gegen Parasitenbefall wie Würmer, Zecken, Milben, Flöhe uvm. zu bekämpfen gilt. Welche Antiparasitika daher sowohl akut als auch präventiv angeraten sind, könnt ihr in unserem Beitrag „Antiparasitika“ nachlesen.

    Kurzgesprochen, der zeitliche Faktor für die Pflege von uns Deutsch Langhaar liegt trotz unserer Pflegeleichtigkeit, aber auch wegen unserer Größe und Verwendung/Auslastungsprogramms eher im mittleren Bereich. Denn gerade bei aktiv eingesetzten Jagdhunden, muss man die äußeren Wetterbedingungen so nehmen wie sie sind und häufig ist dies mit Regen, Matsch und anderen Umwelteinflüssen verbunden.

    Kostenaufwand Pflege

    Generell sollte unsere Pflege keine große Herausforderung für Herrchen/Frauchen sein. 

    Die Rundumversorgung kann mit etwas Routine in Eigenregie erfolgen, so dass der wiederkehrende Kostenaufwand für die Hundepflege bei uns Deutsch Langhaar gering sein sollte.

    Auch die Erstanschaffung von einigen Pflegewerkzeugen wie Bürste, Kamm, Krallenschere etc. hält sich in Grenzen. Um euch einen grundsätzlichen Überblick über die Kosten für die Hundehaltung zu verschaffen, habt ihr die Möglichkeit unseren ergänzenden Leitfaden anzuklicken.

    Der Weg in den Hundesalon wird bei einem Deutsch Langhaar eher sehr sehr selten vorkommen, besonders wenn wir in einem Jägerhaushalt leben.

    Kostenaufwand Ernährung

    Was die Fütterung von uns Deutsch Langhaar betrifft, so dient diese zur Befriedigung des wichtigsten Grundbedürfnis, nämlich satt zu werden. Aber sie richtige Ernährung soll letztlich auch unsere hohe Leistungsfähigkeit gewährleisten, damit wir bei der Jagd oder den sonstigen Aktivitäten, unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten abrufen und in Höchstleistungen ummünzen können. 

    Durch unsere Körpermaße in Verbindung mit den rassespezifischen Auslastungsmaßnahmen, verbrauchen wir viel Energie. Unsere Batterien wollen dann mit hochwertiger Nahrung wieder aufgefüllt werden, damit wir funktionstüchtig bleiben. 

    Wie ihr uns am Ende des Tages mit Futter versorgt, sei es traditionelles Nass- und/oder Trockenfutter, oder gar die Rohfütterung durch das Barfen, bleibt euch überlassen.

    Bei der Futterzusammenstellung ist aber auf bestimmte Faktoren zu achten. Denn wir DL könnten beispielsweise an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Krankheit leiden, die einen besonderen Diätplan erforderlich macht. Ebenso spielt das jeweilige Lebensalter eine Rolle, denn als Welpen haben wir auf Grund unserer Wachstumsphase und Entwicklung, einen anderen Bedarf, als wenn wir als Seniorhund mit den ersten Alterserscheinungen zu kämpfen haben.

    Einige wertvolle Fütterungstipps findet ihr in Ergänzung hier.

    Die Kosten für unsere Ernährung, werden auf Grund dem erforderlichen rassegerechten Auslastungsgrad und unserer Größe, eher hoch sein. Damit nimmt die Fütterung einen wesentlichen Kostenanteil der gesamten monatlichen Haltung ein.

    Kostenaufwand Erziehung

    Die Kosten für Ausbildung und Erziehung liegen mindestens im mittleren Segment, sofern wir in Jägerhände kommen.

    Sollten wir Deutsch Langhaar als Jagdhunde perspektivisch eingesetzt werden, so wird zwangsläufig eine Jagdhundeausbildung notwendig, die von der Kostenseite über das normale Maß der klassischen Grundausbildung hinausgeht.

    Da aber der ein oder andere von uns DL zwischenzeitlich auch an der Seite von Nichtjägern lebt, kommt es immer auf diverse Faktoren an, wie umfangreich und damit kostenintensiv die Erziehungs- und Ausbildungsmaßnahmen ausfallen werden. Denn so spielen etwa Hundeerfahrung und Kompetenz, Verwendungswunsch, Wohnort (bezüglich etwaiger Notwendigkeit eines Hundeführerschein, um uns unangeleint im öffentlichen Raum ausführen zu dürfen) etc. eine Rolle und werden über die tatsächliche Investition entscheiden.

    Kostenaufwand Gesundheit

    Da wir Deutsch Langhaar im Grunde fast keinerlei erblich bedingten gesundheitlichen Belastungen mitbringen und auch von sonstigen Krankheiten größtenteils verschont bleiben, werden die Kosten für die Gesundheit und den damit verbundenen Besuch beim Tierarzt, gering ausfallen.

    Sollte uns nichts Schlimmes auf der Jagd zustoßen, beispielsweise durch Wildkontakt mit wehrhaftem Wild wie Schwarzwild, oder wir uns beim Hundesport eine Bänderverletzung zuziehen, werden sich die Tierarztbesuche auf die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und Impfungen begrenzen. 

    Anforderungen an die Umgebung

    Stadttauglichkeit Gering
    Platzbedarf Wohnung Hoch
    Platzbedarf Garten Mittel

    Hat dir der Inhalt gefallen? Dann teile ihn doch auch mit anderen:

    VGWort Zählpixel